So sparen Sie auf der Autoreise Sprit

17.06.2019
Zu Ferienbeginn steigen an vielen Tankstellen wieder die Preise für Benzin und Diesel. Mit diesen Tricks können Autofahrer auf dem Weg in den Urlaub jedoch Sprit sparen.
Bei niedriger Drehzahl zu schalten und vorausschauend zu fahren, senkt den Spritverbrauch. Foto: Jan Woitas
Bei niedriger Drehzahl zu schalten und vorausschauend zu fahren, senkt den Spritverbrauch. Foto: Jan Woitas

Berlin (dpa/tmn) - Autofahrer können mit ihrer Fahrweise dafür sorgen, dass die Urlaubsreise nicht unnötig viel Spritgeld verschlingt. So senken sie den Verbrauch, wenn sie mit Diesel und Benziner geschickt schalten und zügig beschleunigen, sofern die Verkehrssituation es erlaubt.

Dazu das Gaspedal etwa beim Anfahren zu circa zwei Dritteln durchtreten und dabei immer so schalten, dass eine möglichst niedrige Drehzahl erreicht wird, rät der Auto Club Europa (ACE). Und dann die Fahrgeschwindigkeit so konstant wie möglich halten.

Die Energie der Bewegung nutzt man so lange wie möglich, bremst etwa nur moderat. Vor roten Ampeln nehmen Spritsparer rechtzeitig den Fuß vom Gas und lassen den Wagen lieber ausrollen.

Auf Autobahnen und ebenen Strecken hilft der Tempomat, die Geschwindigkeit konstant zu halten und Sprit zu sparen. Allerdings nicht auf Berg- und Talstrecken. Unabhängig vom Spritverbrauch wird auch dann die eingestellte Geschwindigkeit gehalten.

Zusätzliches Gewicht frisst ebenfalls Sprit. Das macht sich auf dem Weg in den Urlaub besonders bemerkbar. Schon 50 Kilogramm mehr führen zu einem höheren Verbrauch - bis zu 0,3 Liter je 100 Kilometer. Daher gilt: Ungenutzte Dachbox und Fahrradträger abmontieren und auf unnötigen Ballast verzichten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Autofahrer sollten die Zeit und Mühe investieren und clever tanken. Bei den Preisen lohnt es sich. Foto: Christophe Gateau So können Pfingsturlauber beim Tanken sparen Tanken ist zurzeit schon teuer. Doch vor und an Feiertagen klettert der Preis meist noch mal höher. Da müssen Autofahrer clever vorgehen. Sie sollten zu den günstigsten Zeiten für Benzin- und Dieselnachschub sorgen.
Vor allem im Ausland sollten sich Autofahrer besonders konzentrieren, um nicht den falschen Treibstoff zu zapfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Bei Tankwartservice haftet Betreiber für falschen Sprit Selbst das Auto zu betanken - heute völlig selbstverständlich. Doch mancherorts übernehmen das auch Tankwarte. Ein wenig Kontrolle ist aber auch bei dieser bequemen Variante nötig.
Zielsicherer Zugriff: Nicht immer ist die Wahl des richtigen Kraftstoffes einfach - Super E10 beispielsweise verträgt nicht jedes Auto. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert An der Tankstelle: Welcher Sprit für wen taugt Normal, Super, Diesel - das war einmal. Wer heute an die Tankstelle fährt, hat eine größere Auswahl. Was steckt hinter der Sortenvielfalt?
Neuwagen verbrauchen oft mehr Sprit als vom Hersteller angegeben. Foto: Arno Burgi Neuwagen verbrauchen weiter viel mehr als angegeben Wer ein Auto kauft, achtet meist auch darauf, wie viel Sprit es auf 100 Kilometern schluckt. Mit dem realen Verbrauch im Alltag haben die Angaben der Hersteller aber oft wenig zu tun. Forscher beobachten und kritisieren das seit Jahren - nun tut sich etwas.