So schneiden Sommerreifen für die Kompaktklasse im Test ab

26.03.2019
Ostern naht - Zeit also, sich auf den Wechsel zu Sommerreifen vorzubereiten. Welche Reifen sich bei Kompaktwagen bewähren könnten, zeigt ein aktueller Test.
In zwölf Disziplinen mussten sich die neun Reifenmodelle behaupten, darunter auch die Performance auf nasser Straße. Foto: K.Tschovikov/ACE/dpa-tmn
In zwölf Disziplinen mussten sich die neun Reifenmodelle behaupten, darunter auch die Performance auf nasser Straße. Foto: K.Tschovikov/ACE/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer neue Sommerreifen für sein Kompaktauto sucht, macht bei vielen Produkten der etablierten Hersteller nicht viel falsch. Und tief in die Tasche greifen müssen Autofahrer auch nicht zwingend. Das zeigt ein Gemeinschaftstest von Auto Club Europa (ACE) und der Prüfgesellschaft GTÜ.

Neun Reifen der Größe 205/55 R16 für 292 bis 392 Euro pro Satz mussten sich in zwölf Disziplinen dem Test stellen. Diese Größe sei die beliebteste auf dem deutschen Markt, so der ACE. Einen besonderen Schwerpunkt legten die Prüfer auf die Leistung auf nassen Straßen.

Ein Drittel der Pneus halten die Experten für «sehr empfehlenswert». Fünf schneiden «empfehlenswert» ab. Darunter sind auch die zwei billigsten Modelle: der Hankook Ventus Prime³ (292 Euro) und der Falken ZIEX ZE310 Ecorun (296 Euro). Testsieger ist der Nokian Wetproof (304 Euro) vor dem Dunlop Sport BluResponse (344 Euro) und dem PremiumContact6 von Continental (368 Euro).

Die ersten vier Kandidaten unterscheiden sich nur durch einen Punkt in der Wertung. Und selbst die beiden Reifen auf den letzten zwei Plätzen waren nicht «wirklich schlecht», so der ACE, sondern schnitten nur in der einen oder anderen Disziplin etwas schlechter ab.

Explizite Billigreifen wurden nicht getestet: Diese können nicht mit der Qualität der etablierten Hersteller und Marktführer mithalten, hätten frühere Test ergeben. Tipp: Ein genauer Preisvergleich vor dem Kauf lohnt sich. Denn der Markt unterliege immensen Schwankungen, so der ACE.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einer für alle Fälle: Für manche Autofahrer können sich Ganzjahresreifen lohnen. Foto: Sina Schuldt Für wen sich Ganzjahresreifen lohnen Keine Umrüstung, niedrigere Anschaffungskosten: Für Ganzjahresreifen spricht einiges. Während sie sich von Winterreifen weniger unterscheiden, schwächeln sie jedoch beim Bremsweg im Sommer. Kümmern muss das aber nicht jeden Autofahrertyp.
Das Angebot an Winterreifen ist groß. Ob Materiel, Profil oder Preis - je nach Hersteller gibt es hier einige Unterschiede. Der ADAC hat sie getestet. Foto: Andrea Warnecke Winterreifentest: Zweitmarken teils besser als Hauptmarken Im ADAC-Winterreifentest schneiden 26 von 32 Reifen «befriedigend» ab. Nur vier sind «gut». Darunter ausgerechnet auch die billigen Zweitmarken namhafter Hersteller.
Mehr Grip auf schneebedeckten Straßen: Wann Winterreifen Pflicht sind, ist von Land zu Land und zum Teil von Region zu Region verschieden. Foto: Ina Fassbender Diese Winterreifen-Regelungen gelten in den Alpen Winterurlaub ohne Winterreifen ist eigentlich nicht zu empfehlen. Pflicht sind sie aber längst nicht immer, wie ein Blick in die Alpenländer zeigt.
Der richtige Grip auf nasser Straße: Bei SUV-Reifen ist teuer nicht immer gleich gut - Käufer sollten sich an Tests orientieren. Foto: Konstantin Tschovikov/ACE/dpa-tmn SUV-Reifentest: Beim Kauf nicht nur nach dem Preis gehen Gerade die Reifen von SUVs nehmen die Fahrer öfter härter ran. Sie sollen sich auf und abseits der Straßen beweisen. Auf den Reifenpreis oder das Markenimage der Hersteller allein sollten sich die Autofahrer beim Kauf nicht verlassen.