So reist es sich im VW Grand California

22.07.2020
Von wegen Grand California. In Zeiten wie diesen wird aus dem größten Wohnmobil von VW eine begehrte Alternative zum Grandhotel. Denn der gemütliche Ausbau des Crafter bietet alles, was man für keimfreie Ferien braucht - Nasszelle und Freisitz inclusive.
Mit einer soliden Fahrleistung und einigem Komfort im Innenraum lässt es sich im VW Grand California entspannt reisen. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag
Mit einer soliden Fahrleistung und einigem Komfort im Innenraum lässt es sich im VW Grand California entspannt reisen. Foto: Volkswagen AG/dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) - Des einen Leid, des anderen Freud: Während die Corona-Pandemie der Reisebranche schwer zusetzt, können sich die Reisemobilhersteller vor Nachfrage kaum retten. Denn wenn sich Flieger und Hotels wieder füllen, entscheiden sich viele Urlauber lieber für die eigene Ferienwohnung auf Rädern.

Eine feste Größe in diesem Markt ist der VW California auf Basis des Bulli, den es immerhin seit guten 30 Jahren gibt. Doch weil der viel zu klein und nur eingeschränkt autark ist, bieten die Niedersachsen zu Preisen ab 56.300 Euro auch einen Grand California an. Der basiert auf dem großen Lieferwagen Crafter und bietet als stolzer Vertreter der Sechs-Meter-Klasse alles, was man für einen Urlaub in Zeiten der Pandemie braucht.

Urlaubsquartier auf Rädern

Wer über die elektrisch ausfahrende Stufe durch die riesige Schiebetüre steigt, betritt ein rollendes Ferien-Appartement, das auf kleinem Raum viele Möglichkeiten bietet: Vorn ist ein Tisch befestigt, der mit einer Bank und den um 180 Grad gedrehten Sesseln aus dem Cockpit zur Sitzecke wird. An der Seite befindet sich eine Kochnische mit zwei Gasflammen, Spülbecken und Kühlschrank, daneben eine Nasszelle mit Dusche, Waschbecken und WC und dahinter ein großer Schlafplatz. Der ist in der Standardversion mit 6 Metern Länge quer installiert. Bei dem noch einmal um 80 Zentimeter gestreckten Crafter verschafft eine Längsausrichtung jedoch auch Bettriesen ausreichend Beinfreiheit.

Schon über eine derartige Einrichtung mag der Wohnmobilneuling staunen. Aber so, wie man im Hotelzimmer immer wieder ein neues Detail entdeckt, hat auch der VW ein paar Überraschungen parat: Dabei verblüffen nicht nur das zweite Ausziehbett unter dem Hochdach und die vielen Einbauschränke. Auch jede Menge kleine Raffinessen kommen zum Vorschein. Dazu zählen etwa USB-Anschlüsse, kabellose Ladeschale oder die vierfarbige Ambientebeleuchtung. Und natürlich gibt es wie bei jedem California in den Taschen am Heck ein paar Gartenmöbel, mit denen man unter der Markise überall in wenigen Minuten eine Sommerterrasse aufbaut.

Damit man den Urlaub auf Rädern zur Not tatsächlich ohne Fremdkontakt genießen kann, ist der Grand California weitgehend autark: Die Tanks für Frisch- und Brauchwasser reichen problemlos fürs Wochenende, die automatische Gasheizung sorgt bei schlechtem Wetter für Wärme, und wenn es nirgendwo einen Stromanschluss gibt, wird der möblierte Crafter mit seinem großen Solarfeld auf dem Dach eben selbst zum Kraftwerk.

Das Fahren braucht Feingefühl

So schnell man sich im Grand California an das Wohnen auf Rädern gewöhnt hat, so viel Umstellung erfordert das Fahren. Mit 130 kW/177 PS und 410 Nm ist das Reisemobil zwar hinreichend motorisiert, doch schneller als 162 km/h kommt man mit ihm nicht voran. Auch die Bescheunigung hält sich in Grenzen. Immerhin erleichtern die Automatik und die Servolenkung dem Fahrer die Arbeit. Entspannten Urlaubstouren dürfte damit auch im Grand California wenig im Weg stehen.

Es sei denn, die Tankanzeige meldet sich. Laut Herstellerangaben verbraucht der Diesel auf 100 km durchschnittlich 8,3 Liter. Auf vielen Strecken wird er wohl eher darüber liegen. Daher muss man seine Route schon genau planen, wenn man mit dem Koloss nicht irgendwo stecken bleiben will. Und beim Rangieren heißt es: Ruhe bewahren. Denn auch Parkpiepser und Rückfahrkamera lassen den großen Campingbus nicht auf das Format des normalen California schrumpfen.

Fazit: Großzügiges Reisemobil für Einsteiger

Genau das richtige Auto oder vielleicht ein wenig einfallslos oder einfach nur zu teuer? Die Meinungen eingefleischter Camper zum Grand California mögen auseinandergehen. Doch weil das große Reisemobil seinen Zweck als autarke Unterkunft vorbildlich erfüllt und auch auf der Straße einen soliden Eindruck macht, kann er gerade für Einsteiger eine gut Wahl sein. Auf jeden Fall ermöglicht er den langersehnten Urlaub - und zwar ohne Ansteckungsrisiko.

Datenblatt: VW Grand California

Motor und Antrieb Vierzylinder-Commonrail-Diesel
Hubraum: 1968 ccm
Max. Leistung: 130 kW/177 PS bei 3600 U/min
Max. Drehmoment: 410 Nm bei 1500 -2000 U/min
Antrieb: Frontantrieb
Getriebe: Achtgang-Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 5986 mm
Breite: 2040 mm
Höhe: 2264 mm
Radstand: 3094 mm
Leergewicht: 2996 kg
Zuladung: 504 kg
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 162 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: k.A.
Durchschnittsverbrauch: 8,3 Liter/100 km
Reichweite: 900 km
CO2-Emission: 218 g/km
Kraftstoff: Diesel
Schadstoffklasse: EU6dtemp
Energieeffizienzklasse: A
Kosten:
Basispreis des VW Grand California: 56.316 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: k.A.
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Zwei Airbags, LED-Seitenwind-Assistent, Tempomat,
Komfort: Klimaanlage, Nasszelle, Küchenzeile
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

© dpa-infocom, dpa:200713-99-772293/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Isolierglasscheiben des Flying Spur lassen nur wenig Geräusche in die Kabine, und auch der Motor ist trotz der 467 kW/635 PS für die Insassen kaum zu hören. Foto: Bentley Motors Ltd./dpa-mag So viel Luxus bietet Bentleys Flying Spur Gegen ihn ist eine Mercedes S-Klasse gewöhnlich und ein 7er BMW fast noch dezent. Wer zum ersten Mal im neuen Bentley Flying Spur unterwegs ist, fühlt sich ein bisschen wie die Windsors. Doch zum barocken Auftritt gibt es viel moderne Technik.
Bessere Proportionen und mehr Platz: Zwar misst der Ceed unverändert 4,31 Meter, hat aber mehr Radstand, vorne einen kürzeren und hinten einen längeren Überhang. Foto: Kia Golf ist auch nur ein Sport: Der Kia Ceed im Autotest Die Zeiten, in denen der Golf der elitäre Meister der Kompaktklasse war, sind lange vorbei. Zwar ist der VW zahlenmäßig noch immer unangreifbar, doch was Design und Technik angeht, kommen ihm Importmodelle wie der neue Kia Ceed gefährlich nahe.
Im September kommt die vierte Generation des Ford Focus zu Preisen ab 18.700 Euro in den Handel. Foto: Ford Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier Am VW Golf führt in der Kompaktklasse kein Weg vorbei. Doch wenn Ford jetzt die vierte Generation des Focus an den Start bringt, wird der Abstand zumindest deutlich geringer. Und in manchen Disziplinen haben die Kölner sogar die Nase vorn.
Mit diesem Flaggschiff kann Opel zu Größe zurück finden: Denn mit dem Insignia hat der Autobauer einen großen Schritt gemacht. Foto: Opel Opel Insignia Grand Sport: Comeback in Geist des Kapitäns Opel in der Krise? Zwar hatte der Übernahmepoker zwischen General Motors und PSA kein sonderlich gutes Licht auf die Hessen geworfen. Doch mit dem neuen Insignia beweisen die Neu-Franzosen, dass sie die harten Verhandlungen wert waren.