So reagieren Autofahrer bei Aquaplaning richtig

26.08.2021
Wenn das Auto auf regennasser Fahrbahn nicht mehr auf Lenkbewegungen, Bremsen oder Beschleunigen reagiert, heißt es Ruhe bewahren. Was Autofahrer bei Aquaplaning sonst noch beachten sollten.
Jetzt bloß langsam machen: Bei nasser Fahrbahn kann es zu Aquaplaning kommen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn
Jetzt bloß langsam machen: Bei nasser Fahrbahn kann es zu Aquaplaning kommen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Stark- und Dauerregen sorgen in diesem Jahr besonders häufig für brenzlige Situationen im Straßenverkehr. Bei einem Wasserfilm auf der Fahrbahn können Autos die Bodenhaftung verlieren und Fahrer so die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Dann gilt: Bloß keine hektischen Fahrmanöver machen.

Fahrer bemerken die Aquaplaning-Situation laut Tüv-Verband daran, dass der Motor lauter oder die Lenkung leichtgängiger wird. Doch was ist dann zu tun? Fuß vom Gas und auskuppeln. Beim Bremsen könnte das Fahrzeug völlig außer Kontrolle geraten. Gelenkt werden sollte erst dann vorsichtig, wenn das Auto wieder Bodenhaftung hat. Nur um einen Zusammenstoß zu vermeiden, sollten Fahrer voll bremsen.

Um das Aquaplaning-Risiko zu minimieren, sollten Autofahrer darauf achten, dass die Reifen eine Mindestprofiltiefe von vier Millimetern nicht unterschreiten. Dann könnten die Reifen das Wasser optimal verdrängen. Wer kein Messwerkzeug zur Hand hat, macht den Münztest: Dazu eine Ein-Euro-Münze mittig in die großen Rillen des Reifenprofils stecken. Ragt der goldene Rand der Münze über das Profil hinaus, beträgt die Profiltiefe weniger als vier Millimeter.

Auftreten kann Wasserglätte nach Angaben des Tüv-Verbands schon bei Geschwindigkeiten von 50 Kilometern pro Stunde. Bei Regen sollten Fahrer ihre Geschwindigkeit deshalb auf Landstraßen und Autobahnen vorsorglich drosseln, die Abstände zum Vordermann vergrößern. Eine gute Gelegenheit, das Verhalten seines Fahrzeugs in kritischen Situationen kennenzulernen, bieten Fahrsicherheitstrainings.

© dpa-infocom, dpa:210826-99-980189/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sie fahren ein Amphibienfahrzeug? Dann könnten Sie überlegen, hier nicht umzukehren. Pkw-Fahrer aber meiden überflutete Straßen und Unterführungen besser. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn Unterführung unter Wasser: Bloß nicht Augen zu und durch Wer nach einem Starkregen mit dem Auto unterwegs ist, sieht manchmal die Straße vor lauter Wasser nicht mehr. Vor allem Unterführungen und Tiefgaragen können zur Gefahr werden - nicht nur fürs Auto.
Bei Starkregen sollten Autofahrer vom Gas gehen. Foto: Andreas Rosar/dpa Dauerregen: Tipps zu Aquaplaning und tiefen Wasserlachen Regen, Regen und keine Ende. Für Autofahrer heißt das: Immer an die Gefahr von Aquaplaning denken. Aber wie reagieren sie im Notfall richtig?
Jetzt bloß Abstand halten: Eine nasse Fahrbahn kann den Bremsweg deutlich verlängern. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Bei Regen runter vom Gas und Abblendlicht an Auf die Sommerhitze folgen häufig Starkregen, Sturm und Hagel. Erwischt solch ein Wetter den Autofahrer auf der Straße, ist größte Vorsicht geboten.
Dieser Tage kann man im Auto von einem Gewitter überrascht werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Wolkenbruch und Hitze: Autofahren bei extremem Wetter Der eine Teil der Republik schwitzt, der andere hat mit teils plötzlichem unwetterartigem Regen zu kämpfen. Was das für Autofahrer bedeutet.