So radeln Sie sicherer über Kreuzungen

01.10.2019
Das Überqueren eine Kreuzung kann für Radfahrer zu einer echten Herausforderung werden. Wie sollen sich Radler am besten verhalten, damit sie von Autofahrern nicht übersehen werden?
An Kreuzungen kommt es immer wieder zu Unfällen zwischen Radlern und Autofahrern. Foto: dpa-tmn
An Kreuzungen kommt es immer wieder zu Unfällen zwischen Radlern und Autofahrern. Foto: dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Vorsicht an Kreuzungen, Einmündungen und Zufahrten zu Grundstücken: Dort kommt es laut ADAC häufig zu Zusammenstößen. Deshalb rollen Radler besser immer vorsichtig heran und drosseln ihr Tempo, um rechtzeitig reagieren zu können.

Vorsicht ist speziell dort angebracht, wo Hindernisse wie abgestellte Autos oder Hecken die Sicht reduzieren. Blickkontakt mit Autofahrern zu suchen, kann Radlern helfen, sicherer über Kreuzungen zu kommen. Denn so können sie sich vergewissern, auch wirklich gesehen zu werden. Bei rechtsabbiegenden Autos sollten sie damit rechnen, übersehen zu werden, warnt der ADAC.

Der Club appelliert zugleich an Autofahrer, beim Abbiegen stets an Radler zu denken und bei Sichthindernissen schon früh den seitlichen Raum nach möglichen Radlern zu scannen. Beim Abbiegen dann nicht den Schulterblick vergessen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Autos sollen ab 2022 verpflichtend über elektronische Kontrollsysteme wie Spurhalte- und Tempoassistent verfügen. Foto: Patrick Pleul Hightech-Fahrhilfen bald Pflicht Autos, die den Alkoholatem des Fahrers erkennen und nicht anspringen oder ihn warnen, wenn er während der Fahrt am Mobiltelefon herumspielt: Um die Zahl der Verkehrstoten zu senken, einigt sich die EU auf radikale Maßnahmen. Doch das könnte erst der Anfang sein.
«Wenn alle Lkw mit Abbiege-Assistenten ausgerüstet wären, könnte das pro Jahr 30 Menschenleben retten», sagt Siegfried Brockmann von der Unfallforschung der Versicherer (UDV). Foto: Arno Burgi Assistenz-Systeme könnten viele Menschenleben retten In Deutschland sind zuletzt rund 3200 Menschen pro Jahr im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Ein Teil davon könnte nach Einschätzung von Fachleuten noch leben, wenn Lastwagen mit Assistenzsystemen ausgerüstet wären.
Gerade in den Sommermonaten kommen sich die Radfahrer vielerorts in die Quere. Für alle heißt es daher «Rücksicht nehmen». Foto: Lino Mirgeler Eine Typologie der Radfahrer Autofahrer, Lieferanten, Fußgänger, Baustellen - die Hindernisse auf dem Weg eines Radfahrers sind vielseitig. Dabei machen die Artgenossen mindestens genauso viele Probleme.
Ein elektronisches Alkolock-Gerät setzt die Zündung außer Kraft, wenn der Fahrer unter Alkoholeinfluss steht. Erhöhen Wegfahrsperren für Promillesünder die Verkehrssicherheit? Foto: Herbert Pfarrhofer Können Alkolocks Promillefahrten verhindern? In Deutschland gehen jedes Jahr Rund 300 Verkehrstote und Tausende von Verletzten auf das Konto von Alkohol. Können Alkohol-Wegfahrsperren helfen?