So lernen Kinder Fahrradfahren

16.04.2019
Seit das Laufrad populär geworden ist, fällt Kindern der Übergang auf das erste richtige Fahrrad oft besonders leicht. Und er geschieht früh. Das bedeutet neue Herausforderungen für Eltern, die den Radlernachwuchs mit Feingefühl und Gelassenheit begleiten sollten.
Sicher durch den Stadtverkehr: Hat das Kind Selbstvertrauen gewonnen, spricht nichts gegen erste kurze Touren auf dem Gehweg. Laut StVO darf eine mindestens 16 Jahre alte Begleitperson den Nachwuchs auf dem Gehweg begleiten. Foto: Gregor Bresser/pd-f.de
Sicher durch den Stadtverkehr: Hat das Kind Selbstvertrauen gewonnen, spricht nichts gegen erste kurze Touren auf dem Gehweg. Laut StVO darf eine mindestens 16 Jahre alte Begleitperson den Nachwuchs auf dem Gehweg begleiten. Foto: Gregor Bresser/pd-f.de

Berlin (dpa/tmn) - Mit dem Fahrradfahren ist es wie mit dem Schwimmen. Gelernt ist gelernt, auch wenn man für Jahre nicht im Sattel war, man kann es noch. Aber wie lernen Kinder es?

Der Zeitpunkt

Ein festes Alter, in dem Kinder Radfahren lernen sollten, gibt es nicht. «Der richtige Zeitpunkt hängt von der individuellen Entwicklung des Kindes ab», sagt Heiner Sothmann von der Deutschen Verkehrswacht (DVW). Wichtig ist, ob Körperbeherrschung und Reaktionsfähigkeit schon stimmen.

In der Regel könnten Eltern davon ausgehen, dass der Nachwuchs ab rund zwei oder drei Jahren das notwendige Balancieren erlernen kann - und ab diesem Zeitpunkt dem Kind ein Laufrad anbieten. «Sobald das Kind längere Passagen mit den Füßen auf dem Trittbrett rollt, kann man über den Umstieg auf ein kleines Kinderfahrrad nachdenken», sagt Sothmann.

Motivationsarbeit ist dabei oft nicht notwendig: Wenn die Eltern selbst Fahrrad fahren oder andere Kinder mit dem Laufrad umherrollen, komme der Wunsch beim eigenen Nachwuchs ganz von allein, sagt Thomas Geisler vom Pressedienst Fahrrad (pd-f).

Nach Einschätzung von Christopher Spering lernen Kinder das Gleichgewichthalten immer früher. Hintergrund sei der allgemeine Trend zum Laufrad in den vergangenen Jahren, so der Experte der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Damit sind Kinder auch früher auf dem Fahrrad.

Das Fahrrad

Das Rad sollte in einer Größe gewählt werden, dass Kinder es beherrschen können - nicht umgekehrt. Dazu gehört nicht nur die sichere Fahrt, sondern auch, dass der Nachwuchs sicher wieder stoppen kann und bei langsamem Tempo nicht einfach umfällt.

Der Experte empfiehlt eine Kombination aus Fuß- und Handbremse: Die Rücktrittbremse entspreche wegen der entgegengesetzten Pedalbewegung der Intuition. Mit dem Hebel am Lenker können Kinder die bei Erwachsenenrädern gängige Art der Bremse schon mal kennenlernen.

Die Hilfsmittel

Experten raten grundsätzlich von Stützrädern ab. Geisler hält sie sogar für kontraproduktiv: Das Radfahren könne wieder verlernt werden, weil sich Kinder auf die Stützfunktion verlassen. Womöglich müsse das Kind das Balancieren erneut erlernen.

«Stützräder wiegen das Kind in falscher Sicherheit», erläutert Spering. Gleiches gelte für Schutzkleidung wie Protektoren an Knie oder Ellenbogen.« Kinder brauchen die Chance wahrnehmen zu können, dass man sich verletzen kann - kleinere Schürfverletzung haben da gar nicht einen so negativen Lerneffekt.» Sie müssten lernen, sich bei Stürzen richtig abzufangen.

Der Schutzhelm

Gesetzlich nicht vorgeschrieben, wird er von den meisten Fahrradexperten aber empfohlen. Diese Empfehlung spricht Spering gerade für den immer früheren Radlernachwuchs aus, der einem erhöhten Verletzungsrisiko ausgesetzt sei, wenn es zum Unfall kommt.

«Weil das Gehirn mit dem Alter wieder schrumpft, hat das kindliche Gehirn im Vergleich viel mehr Masse als das eines Erwachsenen», sagt er. Deshalb habe das Gehirn von Kindern unter der harten Schädeldecke weniger Platz zu schwellen. Bei gleicher Aufprallenergie komme es beim Nachwuchs schneller zu Gehirnerschütterungen. «Der Helm beim Kind in der Lernphase ist deshalb ist ein absolutes Muss», sagt Spering. Idealerweise schütze er auch die Schläfen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor allem wer sein Fahrrad im Winter im Keller gelassen hat, kontrolliert vor der ersten Ausfahrt im Frühjahr besser die wichtigsten Funktionen und wechselt verschlissene Teile aus. Foto: So wird das Fahrrad fit für den Frühling Eingemottet in der Garage haben viele Fahrräder die letzten Monate verbracht. Doch jetzt geht es wieder auf Tour. Bevor sich Radler nach einer Winterpause in den Sattel schwingen, sollten sie einige Dinge checken.
Lohnendes Investment: Als grobe Richtschnur sollten Radler zehn Prozent des Fahrradpreises in die Absicherung investieren. Foto: Christin Klose Doppelt hält das Fahrradschloss besser Nach wie vor werden in Deutschland jedes Jahr mehr als 300.000 Fahrräder geklaut. Die Auswahl an Schlössern ist groß, und die Digitalisierung ist auch bei den Zweirädern angekommen. Nachhaltiger aber sind nach wie vor die handfesten Lösungen.
Häufig werden Fahrradschlösser geknackt, weil sie instabil sind. Foto: Friso Gentsch Spezialstahl-Schloss macht Fahrraddieben das Leben schwerer Einen Fahrraddiebstahl haben vermutlich schon viele Menschen erlebt. Mit einem hochwertigen Schloss lässt sich dagegen vorgehen. Aber welche Eigenschaften sollte die Vorrichtung haben?
E-Bikes gibt es heute fast bei allen Fahrradgattungen. So können sich auch Mountainbiker elektrisch unterstützen lassen. Foto: Tobias Hase Kaufberatung für E-Bikes Pedelecs boomen. Gleichzeitig wächst die Produktvielfalt, und die Technik ist komplizierter, als bei einem Fahrrad ohne eingebauten Rückenwind. Die Anschaffung erfordert eine Menge Entscheidungen.