So kommen Motorradreifen auf Temperatur

28.09.2021
Feuchte Straßen, rutschiges Laub, Raureif: Im Herbst sollten Motorradfahrer besonders vorsichtig fahren. Ein wichtiger Sicherheitsfaktor ist, dass die Reifen eine optimale Betriebstemperatur haben.
Motorradfahren in der kalten Jahreszeit ist aufgrund verschiedener Einflussfaktoren besonders gefährlich. Umso wichtiger ist es, dass die Reifen möglichst zügig auf Betriebstemperatur kommen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Motorradfahren in der kalten Jahreszeit ist aufgrund verschiedener Einflussfaktoren besonders gefährlich. Umso wichtiger ist es, dass die Reifen möglichst zügig auf Betriebstemperatur kommen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Essen (dpa/tmn) - Wer sicher auf dem Motorrad unterwegs sein möchte, sollte seine Reifen auf den ersten Kilometern auf die richtige Betriebstemperatur bringen. Erst dann nämlich hat der Gummi den optimalen Grip, sagt das Institut für Zweiradsicherheit (ifz). Im Herbst ist das besonders wichtig.

Die optimale Betriebstemperatur unterscheidet sich bei verschiedenen Reifen aufgrund des Materialmixes. Im Allgemeinen, sagt Matthias Haasper vom ifz, besitzen weiche Reifen eine höhere Betriebstemperatur als Reifen mit hartem Gummi und benötigen mehr Zeit, um den optimalen Gripzustand aufzubauen. Als Faustregel gelte jedoch: Griffig warm ist eine Reifentemperatur um die 35 Grad Celsius.

Um diese Temperatur zu erreichen, muss der Reifen mechanisch belastet werden. Das passiert sowohl beim Rollen, als auch beim Beschleunigen und Bremsen sowie bei der Kurvenfahrt.

Starkes Beschleunigen und große Schräglagen vermeiden

Je nach Fahrweise, Beanspruchung und Witterung kommen die meisten Reifen laut Haasper nach einigen Kilometern auf Betriebstemperatur. Deshalb sollten dem Experten zufolge die ersten Kurven grundsätzlich vorsichtiger angefahren werden. Das gilt vor allem in der kälteren Jahreszeit, weil die Reifen besonders lange brauchen, um warm zu werden. Besonders in Höhenlagen oder nach Pausen sollten Motorradfahrer daran denken, dass die Temperatur absinken kann.

Trotz optimaler Betriebstemperatur der Reifen sollten Motorradfahrer die Fahrbahnoberfläche genau im Blick behalten. Im Herbst ist häufiger mit nassen und verschmutzten Straßen zu rechnen. Zudem kann Laub die Straße rutschig machen. Starkes Beschleunigen, große Schräglagen und hartes Bremsen gehören deshalb laut ifz nur bedingt in die bunte Jahreszeit.

© dpa-infocom, dpa:210928-99-394652/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für die Freiheit auf zwei Rädern müssen Motorrad-Novizen je nach Talent zwischen 1300 und 1800 Euro rechnen. Foto: Andrea Warnecke Teuer erkaufte Freiheit: Der Weg zum Motorradführerschein Motorradfahren bedeutet für viele Spaß und Freiheit. Doch bevor man mit dem Zweirad über Landstraßen cruisen darf, müssen einige Hindernisse überwunden werden.
Erst putzen, dann prüfen: Damit man etwa Spuren von austretendem Öl nicht übersieht, wird das Motorrad vor dem Technikcheck gründlich gereinigt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Das Motorrad fit für die Saison machen Wenn der Winter geht, kommen die Bikes zurück auf die Straßen. Doch vorschnell Helm auf und Zündung drehen? Keine gute Idee. Nach ihrer langen Pause brauchen die Maschinen Pflege - und nicht nur sie.
Wie viele Millimeter sind es noch? Die Profiltiefe der Reifen im Blick zu behalten, ist für Motorradfahrer besonders wichtig. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Alte Motorradreifen haften schlechter Die Motorradsaison steht vor der Tür. Das milde Wetter mag aber auch jetzt schon einige Biker auf die Straßen ziehen. Besonderes Augenmerk sollte zuvor den Reifen gelten.
Autofahrer, die älter als 25 Jahre alt sind, dürfen neuerdings mit ihrem Führerschein auch auf einige Zweiräder umsteigen. Foto: Armin Weigel/dpa-tmn Vom Auto auf den Roller wechseln Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen Autofahrer auch ohne Zusatzprüfung Zweiräder bis 125 ccm fahren. Erlaubt sind unter anderem manche Motorroller. Worauf müssen Anfänger besonders achten?