So kommen auch Ältere mit dem Fahrrad ans Ziel

22.04.2022
Ein Radtour ins Grüne macht in jedem Alter Spaß. Aber: Senioren haben ein höheres Unfallrisiko. Was sie beachten sollten, um sicher auf zwei Rädern unterwegs zu sein.
Gemütlichkeit statt Hektik: Wer auf dem Fahrrad genug Zeit mitbringt, senkt das Risiko für Unfälle. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Gemütlichkeit statt Hektik: Wer auf dem Fahrrad genug Zeit mitbringt, senkt das Risiko für Unfälle. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wer im Alter fit genug ist, sich aufs Fahrrad zu schwingen, sollte das unbedingt tun - denn Radeln hält fit. Allerdings steigt mit dem Alter des Risiko für Unfälle. Darauf weist die Altersmedizinerin Brigitte Buchwald-Lancaster von der München Klinik Neuperlach hin.

Dahinter stecken mehrere Gründe: «Die Reaktionsfähigkeit kann altersbedingt abnehmen, auch die Seh- und Hörkraft kann im Laufe der Zeit sinken», so Buchwald-Lancaster. Kommt es zu Stürzen, braucht der Körper im Alter oft länger, um zu regenerieren.

Ältere Menschen sollten daher realistisch einschätzen, welche Strecken sie sich zutrauen und genug Zeit mitbringen. «Machen Sie auch auf dem E-Bike langsam», so Buchwald-Lancaster.

Seh- und Hörhilfe nicht vergessen

Wichtig ist auch, sich nicht unter Druck setzen zu lassen, schneller zu fahren - etwa wenn andere Radfahrerinnen oder Radfahrer auf dem engen Weg drängeln. Und: Hat man eine Seh- oder Hörhilfe, sollte man die unbedingt dabeihaben.

Selbst auf kurzen Wegen sollten ältere Menschen darauf verzichten, Taschen an den Lenker zu hängen. Die sind laut Buchwald-Lancaster oft Ursache für Stürze. Im Fahrradkorb oder der Satteltasche lassen sich Dinge sicherer transportieren.

Und: «Schützen Sie sich unbedingt mit einem Helm. Gerade ältere Menschen tragen selten einen Helm, da ihre Generation noch ohne Fahrradhelm aufgewachsen ist», so Buchwald-Lancaster. Im Fall der Fälle kann der Helm Schlimmeres verhindern - und dient ganz nebenbei den Enkelkindern als Vorbild.

© dpa-infocom, dpa:220422-99-06877/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im ersten Halbjahr 2020 gab es deutlich weniger Verkehrstote. Wegen der Corona-Pandemie gab es jedoch auch weniger Verkehrsaufkommen. Foto: Stefan Puchner/dpa/Illustration Wie der Verkehr sicherer werden soll Die Zahl der Verkehrstoten sollte eigentlich innerhalb eines Jahrzehnts um 40 Prozent gesenkt werden. Das wird voraussichtlich nicht erreicht. Ein Überblick zur Debatte um mehr Verkehrssicherheit.
Am besten die Füße hintereinander auf das schmale Trittbrett des E-Tretrollers stellen. Foto: Christoph Soeder/dpa/dpa-tmn Unfälle mit E-Scootern vermeiden Die E-Tretroller sind los - auf kleinen Rädchen, wieselflink und leise stürzen sich Neugierige damit vor allem in den Großstädten ins Verkehrsgetümmel. Aber sie wissen nicht immer, was sie tun - denn die Gefahren können immens sein.
Je nach Hersteller, können gleiche Größenangaben unterschiedlich ausfallen. Da hilft nur Ausprobieren. Foto: Andrea Warnecke Das richtige Modell: Wer braucht welchen Radhelm? Fahrradfahren ohne Helm kann gefährlich werden. Doch wie hoch ist das Risiko? Und wer braucht welchen Helm? Wie findet man ein passendes Modell? Und muss ein guter Helm immer teuer sein?
Für jeden Kopf den richtigen Deckel: Damit ein Fahrradhelm richtig schützt und nicht unbequem wird, muss er zur eigenen Kopfform passen und richtig justiert werden. Foto: Tobias Hase/dpa/dpa-tmn So finden Sie den richtigen Fahrradhelm Immer mehr Menschen tragen beim Radeln einen Fahrradhelm. Das Angebot ist riesig - wie finde ich da den richtigen Kopfschutz? Ein Leitfaden.