So können Autofahrer im Winter Sprit sparen

13.12.2018
Im Winter sind Kurzstrecken ein Spritfresser. Denn solange der Motor kalt ist, braucht er besonders viel Kraftstoff. Doch es gibt einen Trick, mit dem sich der Benzinverbrauch reduzieren lässt.
Ist der Motor kalt, schluckt er besonders viel Sprit. Das macht sich nach mehreren Kurzstrecken schnell bemerkbar. Foto: Patrick Pleul
Ist der Motor kalt, schluckt er besonders viel Sprit. Das macht sich nach mehreren Kurzstrecken schnell bemerkbar. Foto: Patrick Pleul

München (dpa/tmn) - Besonders im Winter verzichten Autofahrer besser auf Kurzstrecken. Denn wenn der Motor kalt ist, schluckt er besonders viel Sprit und belastet die Umwelt entsprechend. Nach Möglichkeit legen Autofahrer daher mehrere Fahrten zusammen, rät der Tüv Süd.

Kalt könne der Motor hochgerechnet bis zu 40 Liter pro 100 Kilometer verbrauchen. Erst nach etwa vier Kilometern erreicht er die nötige Temperatur und seinen normalen Verbrauch. Unter anderem aus diesem Grund ist Freikratzen der Autoscheiben bei laufendem Motor tabu - erst räumen und dann anschnallen, starten und losfahren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Kia Soul EV weist als eins der wenigen E-Autos niedrigere Kilometerkosten auf als seine Benzin- und Diesel-Brüder. Foto: Kia Trotz Förderung: Viele E-Autos bleiben teurer im Unterhalt Mit Strom fahren und so die Umwelt schonen - das wünschen sich viele ökologisch denkende Autofahrer. Ein Kostenvergleich zeigt allerdings, dass die E-Varianten in viele Fällen unterm Strich teurer sind als die herkömmlichen Modelle.
Klimaanlagen im Auto schaffen im Sommer etwas Ablühlung. Das Einschalten lohnt sich meist aber erst bei längeren Strecken. Foto: Rolf Vennenbernd Geöffnete Fenster manchmal besser als Klimaanlage Bei kurzen Autofahrten bringt die Klimaanlage nicht viel, denn es dauert eine Zeit bis die Kühlung einsetzt. Effektiver ist es daher, das Fenster zu öffnen. Das gilt jedoch nicht für längere Fahrten. Warum, erklärt der Tüv Süd.
Gerade auf Kurzstrecken sollten Autofahrer im Winter auf die Sitzheizung verzichten. Denn sie belasten nur unnötig die Batterie. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Autobatterie auf Kurzstrecken schonen Will das Auto bei Kälte nicht anspringen, liegt es oft an einer leeren Batterie. Das passiert nicht nur bei älteren Fahrzeugen, auch neue Modelle sind manchmal dafür anfällig. Grund ist die stromfressende Ausstattung.
Ab Sommer in Deutschland verfügbar: Hyundai bringt seinen Geländewagen Nexo mit Brennstoffzelle zu Preisen ab 69 000 Euro in den Handel. Foto: Hyundai Neue Hoffnung für die Brennstoffzelle Sie ist so etwas wie die Untote unter den alternativen Antrieben. Obwohl die PS-Branche seit Jahrzehnten die Vorzüge der Brennstoffzelle anpreist, kommt der Wasserstoffantrieb einfach nicht in Fahrt. Doch mit neuen Modellen keimt neue Hoffnung auf.