So funktioniert der Reißverschluss

15.07.2021
Bei Fahrbahnverengungen ist das Reißverschlussverfahren angesagt. Wie geht das noch mal genau, wann muss ich da die Spur wechseln?
Endet ein Fahrstreifen, ist das Reißverschlussverfahren gefragt. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Endet ein Fahrstreifen, ist das Reißverschlussverfahren gefragt. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ineinander verhaken - das sollten Autofahrende tunlichst vermeiden. Im übertragenen Sinn ist das dagegen beim Reißverschlussverfahren sogar gefordert. Das gilt laut Straßenverkehrsordnung (StVO) dann, wenn ein Streifen auf Straßen mit mehreren Spuren in eine Richtung endet oder sich nicht durchgängig befahren lässt, so Auto Club Europa (ACE),ADAC und Dekra auf ihren Seiten. Es funktioniert ähnlich wie beim echten Reißverschluss, wo die Seitenteile zusammengeführt werden.

Die am Weiterfahren gehinderten Fahrzeuge wechseln vor der Engstelle je im Wechsel mit denen auf der benachbarten durchgehenden Spur dorthin. Dabei lassen sich alle ausreichend Platz, und geblinkt wird auch rechtzeitig. So die Theorie.

Viel zu früh rüberziehen oder nicht reinlassen wollen

In der Praxis hakt es häufig. Etwa, weil manche sich zu früh rechts einordnen oder andere wiederum wollen Autos vor sich nicht rüber lassen. Verboten sei ein früherer Wechsel zwar nicht, aber laut Dekra «wenig sinnvoll.» Dabei werde viel Platz verschenkt und je nach Verkehr könne ein Rückstau entstehen oder sich verlängern. Laut StVO ist unmittelbar vor der Engstelle auf die freie Spur zu fahren, wo ein Einordnen im Wechsel zu ermöglichen ist.

Der bevorrechtigte Spurwechsler hat eine erhöhte Sorgfaltspflicht. Nach Unfällen haftet dieser in der Regel überwiegend, so der ADAC mit Verweis auf Gerichtsurteile. Erzwingen darf man den Spurwechsel genauso wenig wie diesen blockieren. So verletzen auch Blockierer die Sorgfaltspflicht. Dann können beide Beteiligten hälftig haften.

Wo das Reißverschlussverfahren nicht gilt

Ganz wichtig: Beim Auffahren auf eine Autobahn gilt der Reißverschluss nicht. Nur bei einer entsprechend großen Lücke darf man vom Beschleunigungsstreifen auf die Autobahn wechseln. Die dort Fahrenden haben Vorfahrt - auch im Stau. Dann werde der Reißverschluss aber oft als «freundliche Geste» eingesetzt, so der ACE.

© dpa-infocom, dpa:210715-99-398099/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alle wie einer: Wenn sich Fahrzeuge als Verband gekennzeichnet bewegen, gelten sie rein rechtlich als ein einzelnes Fahrzeug. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Nicht dazwischen quetschen und Vorfahrt beachten Die Militär-Großübung «Defender Europe 20» bringt viele Fahrzeuge und Kolonnen auch auf deutsche Straßen. Doch wie verhalten sich Autofahrer richtig, wenn ihnen ein solcher Fahrzeugverband begegnet?
Generell haben die Fahrzeuge auf der Autobahn Vorfahrt, die auf einer durchgehenden Fahrbahn fahren. (Symbol). Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wie fahre ich richtig auf die Autobahn auf? Weniger geübte Fahrer nutzen den Beschleunigungsstreifen beim Auffahren auf die Autobahn nicht richtig oder lassen sich durch andere Verkehrsteilnehmer verunsichern - wie geht es richtig?
Wenn eine Spur endet, sollten sich alle Autofahrer an das Reißverschlussverfahren halten - sonst staut es sich schnell. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Viele Autofahrer fädeln zu früh ein Nicht nur vor Autobahnbaustellen sorgt das Einfädeln regelmäßig für Ärger. Dabei gelten hier eigentlich klare Regeln. Eine Umfrage zeigt jedoch: Viele halten sich nicht daran.
Aus drei mach zwei: Bei Engstellen oder der Zusammenführung von Fahrstreifen sortieren sich die Fahrzeuge im Reißverschlussverfahren ein. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Beim Reißverschlussverfahren erst kurz vor Engpass einfädeln Das Problem gibt es häufig auf Autobahnen oder auf Schnellstraßen: Eine Spur steht nicht mehr zur Verfügung und das so genannte Reißverschlussverfahren kommt zur Anwendung. Doch wie verhält man sich dort richtig?