So fährt man sicher durch glatte Kurven

21.11.2018
Es ist nun höchste Zeit Winterreifen aufzuziehen und vor allem die Fahrgewohnheiten des Sommers abzulegen. Bei kritischen Wetterverhältnissen sollte man von vornherein immer sanft und langsam fahren. Weitere Tipps für die glatte Jahreszeit.
Bei Glätte verlängert sich selbst mit Winterreifen der Bremsweg erheblich und das Auto gerät bei abrupten Manövern schneller ins Schleudern. Foto: Carsten Rehder
Bei Glätte verlängert sich selbst mit Winterreifen der Bremsweg erheblich und das Auto gerät bei abrupten Manövern schneller ins Schleudern. Foto: Carsten Rehder

München (dpa/tmn) - Vor Kurven gilt im Winter: rechtzeitig Fuß vom Gas nehmen und mit konstantem Tempo durchfahren. Dabei gleichmäßig und ruhig hinein- und wieder hinauslenken, rät der Tüv Süd.

Wenn dennoch die Vorderräder Grip verlieren, gehen Autofahrer vorsichtig vom Gas oder bremsen, wenn sie ABS haben. Dann dürften die Reifen wieder zügig Halt bekommen.

Wenn das Heck ausbrechen will, kommt es auf den Antrieb an. Bei angetriebenen Vorderrädern kann ein leichter Gaslupfer das Auto wieder in die Spur bringen. Ein leichtes Gasgeben oder Auskuppeln kann bei einem Hecktriebler helfen. Pauschale Ratschläge für Allradfahrzeuge sind kaum möglich aufgrund der Vielzahl der technischen Lösungen, so der Tüv Süd.

Generell gilt im Winter: «Wenn es glatt ist, muss alles langsamer gehen», sagt Vincenzo Lucá vom Tüv Süd. Das gilt nicht nur fürs Tempo: «Auch Lenkrad und Pedale müssen weicher betätigt werden.» Denn unter anderem verlängert sich der Bremsweg bei Glätte selbst mit Winterreifen erheblich, und das Auto gerät bei abrupten Manövern schneller ins Schleudern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vorsicht Rutschgefahr: Diese Schild warnt Autofahrer vor der Gefahr winterlicher Straßenglätte. Foto: Uwe Anspach/dpa Sicher fahren auf Schnee und Eis Wenn das Thermometer im Winter gegen null Grad tendiert, wächst die Gefahr von Straßenglätte. Vor allem in den frühen Morgenstunden und bei einem Wetterumbruch sind Autofahrer besser besonders wachsam und reagieren richtig. Denn Winterreifen alleine reichen nicht.
Haftungserweiterung: Grobstolliges Profil und Spikes vergrößeren den Grip von Reifen auf Eis und Schnee. Foto: Kay Tkatzik Sturzfrei und fit durch den Winter radeln Fahrradfahren im Winter? Kein Problem. Das Zweirad ist keineswegs nur ein Schönwetter-Fortbewegungsmittel. Fachleute raten aber dazu, den Drahtesel und die eigene Fahrweise gut auf die kalte Jahreszeit einzustellen.
Spätestens bei Temperaturen unter 7 Grad ist es Zeit, auf Winterreifen umzusteigen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Auch ohne Schnee und Eis: Unter 7 Grad Winterreifen nutzen Bei Glatteis, Schnee oder Schneematsch müssen Autofahrer auf Winterreifen unterwegs sein. Doch auch bevor diese Begleitumstände des Winters eintreten, ist ein Umstieg sinnvoll, erklärt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat.
Wer im Winter mit dem Auto auf Reisen gehen will, bereitet sich besser gut darauf vor. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Tipps für die Autofahrt in den Winterurlaub Viele Winterurlauber fahren mit dem Auto in die Berge. Das bedeutet oft eine lange Anreise mit vollgepacktem Kofferraum. Die Vorbereitung sollte aber nicht erst am Reisetag mit dem Hineinstopfen von Ski und Gepäck beginnen. Es gibt noch mehr zu tun.