So denken unsere Autos bald mit

05.03.2019
Mit Künstlicher Intelligenz sollen Autos sicherer und das Fahren einfacher werden. Werden unsere Autos künftig selbst entscheiden, was sie tun?
Digitale Fahrschule: Autos müssen fürs autonome Fahren viele Informationen verarbeiten und dazulernen können. Foto: Volkswagen AG
Digitale Fahrschule: Autos müssen fürs autonome Fahren viele Informationen verarbeiten und dazulernen können. Foto: Volkswagen AG

Stuttgart (dpa/tmn) - Die Heizung weiß, wann sie die Temperatur hochdrehen muss, die Kaffeemaschine, mit welchem Wasserhärtegrad sie wie lange den Kaffee aufbrüht. Im Haushalt gibt es Beispiele, wie Künstliche Intelligenz (KI) Bewohner unterstützt. Warum also nicht auch im Auto?

Nach Meinung von Ingenieuren werden Autos künftig dem Fahrer in vielen Bereichen Vorschläge unterbreiten - nach einem intelligenten Logarithmus. KI soll bei Komfort, Steuerung und Navigation helfen, fast alle großen Hersteller forschen daran.

Sprach- und Bilderkennung

«Künstliche Intelligenz nimmt schon heute einen enormen Stellenwert in der Automobilbranche ein», erklärt Jan Burgard, Partner der Strategieberatungsfirma Berylls Strategy Advisors. «Aktuell konzentrieren sich Hersteller unter anderem auf natürliche Spracherkennung für die Infotainment-Steuerung sowie auf Bilderkennung, die in Fahrassistenzsystemen zum Einsatz kommt.»

KI kann helfen, Entscheidungen zu überprüfen und zu treffen, um in kürzerer Zeit optimale Ergebnisse zu erzielen. «Letztendlich braucht KI aber immer die Beteiligung des Menschen und fußt auf menschlicher Entwicklung», sagt Steven Peters, KI-Entwicklungsingenieur bei Daimler. Der Name Künstliche Intelligenz führe in die Irre, KI beruhe auf menschlichem Lernen und sei nur so gut, wie die Datenfütterung.

Für Fahrassistenzsysteme

Das maschinelle Lernen spiele eine wichtige Rolle. Bei der automatischen Bild- und Mustererkennung für Fahrassistenzsysteme und autonom fahrende Autos analysiert das Fahrzeug künftig Verkehrssituationen und trifft Voraussagen über das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer. Und zwar auf Grund vorher gelernter Daten. Anschließend entscheidet es über das eigene Verhalten. So erkennt das System unter anderem Gebäude, Fahrzeuge, Menschen, Bäume, Gehwege, lokalisiert Ampeln und kleinere Hindernisse auf der Straße.

Besitzer einer neuen A-Klasse mit dem Entertainmentsystem MBUX bekommen heute schon automatisch Vorschläge, die das System im Lauf der Zeit erlernt hat. «Wer beispielsweise häufig dienstags auf dem Nachhauseweg mit seiner Mutter telefoniert, bekommt an diesem Wochentag deren Telefonnummer auf dem Display vorgeschlagen», sagt Peters. Wer regelmäßig zu einer bestimmten Zeit zu einem Radiosender mit Nachrichten wechselt, bekommt dies ebenfalls als Vorschlag. So mache KI das Auto zu einem persönlichen Assistenten des Fahrers.

Autonom fahrende Autos

«Zu den Vorzügen von Systemen, die mit KI ausgestattet sind, gehört ihre grenzenlose Belastbarkeit. Das System lässt sich nicht ablenken, wird nicht müde und bleibt auch in unübersichtlichen Situationen voll konzentriert», erklärt Andre Roskopf, KI-Experte bei BMW. Erst die KI ermögliche das autonome Fahren. Dazu zählt auch das Erstellen hochgenauer Straßenkarten mit dynamischen Inhalten wie temporären Hindernissen oder dem aktuellen Verkehrsaufkommen.

Für Audi ist die KI eine Schlüsseltechnologie für automatisiertes Fahren sowie für andere technische Bereiche wie neue Mobilitätsdienste und Bilderkennung. Mittelfristig will Audi KI mit konventionellen Technologien kombinieren, um maximale Sicherheit zu bieten und das Vertrauen der Kunden in die Technologie zu stärken.

Sicherheit mit Blockchain-Technologie

Dazu passe auch die Blockchain-Technologie. Sie bezeichnet eine ständig erweiterbare Liste von Datensätzen, die miteinander verknüpft sind. Verschlüsselung macht sie sehr sicher. Auch im Fahrzeugbereich kommt Blockchain zum Einsatz.

VW erprobt ein Kilometerstandsystem, das Manipulationen erschweren soll: Jeder Kilometerstand kann unveränderbar gespeichert werden. Porsche entwickelt eine Technologie, die das Fahrzeug vor Hackern besser schützt und bei dem Besitzer einen virtuellen Schlüssel an andere Personen geben können, die damit das Auto starten können.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Professor Bernhard Schick will herausfinden, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit Fahrer den Fahrassistenten vertrauen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Autonomes Fahren und der Stress Wenn der Computer das Steuer übernimmt, soll sich der menschliche Fahrer entspannen können. Soweit die Theorie. Die Praxis sieht bisher anders aus, haben Forscher im Allgäu herausgefunden. Das Sitzen im hinter dem Lenkrad eines selbstfahrenden Autos bedeutet Stress.
Schickes Design, eine neuartige Bedienung und zahlreiche Assistenzsysteme: So will der neue Audi A8 die Konkurrenz überflügeln. Foto: Audi/dpa Audi A8 im ersten Test: Streber im Smoking Audi bringt Bewegung ins Oberhaus. Der Autobauer schickt gegen den neuen BWW 7er und die frisch geliftete Mercedes S-Klasse die vierte Generation des A8 ins Rennen. Dabei setzen die Bayern vor allem auf ein elegantes Design und jede Menge intelligente Elektronik.
Erkannte Gefahr ist gebannte Gefahr: Moderne Notbremsassistenten können auch Fußgänger erkennen und notfalls automatisch bremsen. Foto: Uwe Rattay/ADAC/dpa-tmn Elektronische Schutzengel: Sicherheitsassistenten im Auto ABS und ESP erhöhen in Fahrzeugen schon lange die Sicherheit. Künftig könnten weitere Assistenzsysteme alle Verkehrsteilnehmer schützen. Welche elektronischen Helferlein gibt es, und welche sind sinnvoll?
Künstliche Intelligenz im Auto beschäftigt die gesamte Branche. Der Zulieferer Bosch will das «Gehirn» für das Auto bereitstellen. Foto: Daniel Naupold/dpa/Archiv Fortschritte bei künstlicher Intelligenz im Auto Einsteigen und sich fahren lassen. In der Vision der Hersteller haben Autos weder Lenkrad noch Pedale. Doch bislang fehlt den Fahrzeugen noch die nötige Intelligenz.