Smartphone am Steuer auch ohne SIM-Karte verboten

13.10.2017
Handy am Steuer - das wird teuer. Und zwar immer. Denn es spielt keine Rolle, dass man nur die Musik-Funktion des Gerätes nutzt. Die gesetzliche Vorschrift ist nämlich sehr allgemein formuliert.
Nur mal kurz die Playlist auf dem Smartphone aufrufen - auch das ist verboten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Nur mal kurz die Playlist auf dem Smartphone aufrufen - auch das ist verboten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamm (dpa/tmn) - Für einen Autofahrer ist es verboten, am Steuer ein Handy in die Hand zu nehmen. Ob darin eine SIM-Karte eingelegt ist oder nicht, ist dabei egal. Das lässt sich aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm ablesen (Az.: 4 RBs 214/17).

In dem verhandelten Fall hielt ein Mann am Steuer sein Smartphone in der Hand und spielte Musik damit. Eine SIM-Karte war nicht eingelegt. Doch für eine verbotene Nutzung reiche aus, wenn eine Funktion des Mobiltelefons genutzt werde, erklärte das Gericht. Denn die entsprechende Vorschrift verbiete nicht nur die Benutzung eines in den Händen gehaltenen Gerätes zum Telefonieren, sondern jegliche Nutzung einer Funktion des Mobiltelefons.

Über das Urteil berichtet die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Für die Einfahrt in einige französische Städte benötigen Wagen, die nach dem 31. Dezember 1996 erstmalig zugelassen wurden, nun eine Umweltplakette. Foto: Kay Nietfeld/dpa Mit dem Auto ins EU-Ausland: Neue Regeln Die großen Ferien stehen bevor, und damit beginnt für viele die große Fahrt. Doch wer mit dem Auto verreist, sollte die Regeln kennen. Was in der Heimat oft noch recht einfach ist, wirft im benachbarten Ausland schnell Fragen auf - besonders, wenn es neue Regeln sind.
Für Ordnungswidrigkeiten, die die Verkehrssicherheit gefährden und eine Geldbuße über 60 Euro nach sich ziehen, gibt es Punkte in Flensburg. Foto: Carsten Rehder/dpa Furcht vor Flensburg: Wissenswertes zu den Punkten «Dafür gibt es Punkte.» Vor diesem Satz zittern Autofahrer seit Jahrzehnten. Doch bis auf notorische Verkehrssünder dürften viele Autofahrer kaum die Details des Punktesystems kennen.
Bei einem Unfall muss ein Rettungswagen nur dann nicht mithaften, wenn er mit Blaulicht und eingeschaltetem Martinshorn gefahren ist. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Fahrer von Rettungswagen haftet bei Unfall mit Auf Deutschlands Straßen kommt es nicht selten zu Unfällen. Hin und wieder stoßen Autofahrer sogar mit einem Rettungswagen zusammen. Ob dieser in solchen Fällen mithaften muss, geht aus einem neuen Urteil hervor.