Smart soll kompaktes SUV mit E-Antrieb werden

25.05.2021
Klein und niedlich war gestern: Die nächste Generation des Smart wächst bis in die Kompaktklasse und startet als SUV mit vier Türen und ausschließlich als Stromer.
Klein und niedlich war gestern: Die nächste Generation des Smart wächst bis in die Kompaktklasse. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Klein und niedlich war gestern: Die nächste Generation des Smart wächst bis in die Kompaktklasse. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Radikaler Kurswechsel für den Smart: Aus dem niedlichen Kleinstwagen von 2,75 Metern Länge wird ein erwachsenes SUV für die Kompaktklasse. Das teilte das Unternehmen Daimler mit, das die seriennahe Studie der nächsten Generation im Herbst gemeinsam mit dem neuen Joint-Venture-Partner Geely aus China präsentiert.

Darüber hinaus soll der Smart außen sein verspieltes Design ablegen. Nur am Elektroantrieb wird festgehalten. Die ersten offiziellen Skizzen zeigen den neuen Smart deshalb als vergleichsweise ernsthaften, beton sportlichen SUV mit vier Türen, der laut Daimler-Designchef Gorden Wagener deutlich mehr als 4 Meter messen und bis zu fünf Personen Platz bieten soll.

Zweifarbige Lackierung bleibt

Es soll zwar keine Tridion-Sicherheitszelle mehr geben, aber auch künftig eine zweifarbige Lackierung, so Wagener weiter. Außerdem wollen Daimler und Geely einen großen Sprung beim Infotainment machen. Und sie versprechen Online-Updates und Lösungen wie einen digitalen Schlüssel auf dem Smartphone als Serienstandard.

Die Technik kommt den Angaben zufolge nicht mehr von Daimler oder dem aktuellen Kooperationspartner Renault, sondern von Geely. Der bringt eine dezidierte Elektro-Plattform in die Kooperation ein und übernimmt die Entwicklung. Die kommende Smart-Generation wird in China produziert und von dort aus auch nach Europa geliefert.

800-Volt-Architektur

Die Plattform verfügt wie der Porsche Taycan oder der Hyundai Ioniq 5 über eine 800-Volt-Architektur, ist ausgelegt auf bis zu 700 Kilometer Reichweite und kann mit drei Motoren arbeiten.

Zwar macht Smart-Markenchef Daniel Lescow mehr als ein Jahr vor dem Start der Serienproduktion noch keine Angaben dazu, welche Konfiguration für den neuen Smart vorgesehen ist. Doch weder seien die knapp 150 Kilometer Reichweite des aktuellen Modells ein Maßstab für den Nachfolger noch seine 130 km/h Höchstgeschwindigkeit.

© dpa-infocom, dpa:210525-99-733716/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.
Beim Tanken an der Ladesäule können Autofahrer oftmals nur mit sehr viel Aufwand feststellen, was sie der Strom kosten wird, bemängelt der ADAC. Foto: Lino Mirgeler/dpa Kostenfalle Ladesäule: Beim Autostrom ist viel Planung nötig Wenn Deutschland seine Klimaziele erreichen will, müssen mehr Elektroautos auf die Straße. Das Netz der Ladesäulen wächst, doch beim Bezahlen gibt es noch viele Probleme.
Leistungsschau ohne auf die Bedürfnisse einer Serienproduktion Rücksicht nehmen zu müssen: Die Mercedes-Studie Vision AVTR. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Wozu Autostudien dienen Autostudien sind die Stars auf so mancher Messe und für die Fans Träume auf vier Rädern. Die Visionen zeigen die Mobilität von morgen. Doch sie haben noch andere Aufgaben.
Elektroautos gehören zu den Schwerpunkten der diesjährigen IAA. Foto: Boris Roessler/dpa Elektroautos im Fokus der IAA: VW startet Offensive Noch haben sich die düsteren Wolken im Diesel-Skandal nicht verzogen - doch gleichzeitig nimmt die E-Auto-Offensive immer deutlicher Fahrt auf. Volkswagen erhöht die Investitionen massiv, BMW zeigt den Tesla-Herausforderer. Und Daimler hat große Pläne mit Smart.