Skoda Scala kommt im Frühjahr als Rapid-Nachfolger

10.12.2018
Im kommenden Jahr bringt Skoda den Rapid-Nachfolger «Scala» an den Start. Dieser soll als Kompakter mit bis zu 1410 Litern Kofferraum-Volumen jede Menge Platz bieten. Auch beim Infotainment dürfte das Modell neue Standards erfüllen.
Abschied vom Rapid: Den Nachfolger schickt Skoda im Frühjahr 2019 als Scala zu den Kunden. Foto: Skoda
Abschied vom Rapid: Den Nachfolger schickt Skoda im Frühjahr 2019 als Scala zu den Kunden. Foto: Skoda

Tel Aviv (dpa/tmn) - Skoda hat seine wichtigste Neuheit für 2019 enthüllt und mit dem Scala den Nachfolger des Rapid auf die Bühne gerollt. Der Fünftürer soll im Frühjahr in den Handel kommen, kündigte das Unternehmen an, nannte aber noch keine Preise.

Technisch ist der Scala zwar eng verwandt mit dem VW Polo, zielt aber bei einer Länge von 4,36 Metern in die Kompaktklasse. Dort soll er dank 2,65 Metern Radstand mit reichlich Platz, einem Kofferraumvolumen von 467 bis 1410 Liter und einer umfangreichen Technik-Ausstattung punkten.

Dazu zählen ein digitales Cockpit, ein Online-Infotainment mit eigenen Apps, serienmäßige LED-Scheinwerfer sowie Assistenzsysteme wie ein adaptiver Tempomat und ein Sideassist, der deutlich weiter schauen kann als der Totwinkel-Warner. Außerdem gibt es zum ersten Mal bei Skoda in dieser Klasse ein adaptives Fahrwerk sowie eine elektrische Heckklappe.

Hinter dem neu gestalteten Markengesicht gibt es laut Skoda zunächst drei Benziner mit 1,0 oder 1,5 Litern Hubraum sowie einen 1,6 Liter großen TDI-Motor, die eine Leistungsspanne von 70 kW/90 PS bis 110 kW/150 PS abdecken. Später folgt als zunächst einziger alternativer Antrieb der 1.0 G-Tec, der mit Erdgas befeuert wird und auf 66 kW/90 PS kommt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Generation: Mercedes bringt das neue Modelle seiner B-Klasse. Foto: Daimler AG Das bringt das Autojahr 2019 Das Beste von heute und jede Menge für morgen - klingt wie Werbung eines Radiosenders, passt aber auch aufs neue Autojahr. Mitten im Wandel der Mobilität fahren die Hersteller mit neuen Modellen aus der alten Autowelt und viele Premieren für eine neue Zeit auf.
Training im Tarnanzug: Aktuell absolviert der Skoda Scala noch getarnt seine abschließenden Testfahrten. Im Frühjahr 2019 soll er auf den Markt kommen. Foto: Skoda Skoda Scala ersetzt im Frühjahr den Rapid Scala statt Rapid: Angang 2019 bringt Skoda die neue Generation in der Kompaktklasse. Sie soll mit einem schrägen Heck starten und vor allem mehr Platz bieten.
Moderne Zeiten: In vielen Fällen hat der Dietrich beim Autodiebstahl ausgedient, denn die Langfinger bauen längst auf digitale Hilfsmittel. Foto: Kai Remmers Die neuen Tricks der Autodiebe Dietrich und Brechstange haben ausgedient. Mit derart groben Mitteln verschaffen sich nur noch Amateure und Kleinkriminelle Zugang zum Auto. Profi-Knacker kommen längst mit dem Computer. Doch es gibt Mittel, sich zu schützen.
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.