Skoda rundet SUV-Palette nach unten ab

28.08.2019
Beim neuen SUV von Skoda können Kunden zwischen Dieselmotoren, Benzinern und einer Erdgasvariante wählen. Anderswo ist die Auswahl eingeschränkt: Der Kamiq fährt ausschließlich mit Frontantrieb.
Robuster Auftritt ohne Allradantrieb: Der Skoda Kamiq startet zu Preisen ab 17 950 Euro. Foto: Skoda/dpa-tmn
Robuster Auftritt ohne Allradantrieb: Der Skoda Kamiq startet zu Preisen ab 17 950 Euro. Foto: Skoda/dpa-tmn

Weiterstadt (dpa/tmn) - Skoda bringt sein drittes SUV in Stellung: In diesen Tagen starten die Tschechen ab 17.950 Euro den Verkauf des Kamiq.

Technisch eng verwandt mit Seat Arona und VW T-Cross, aber mit 4,21 Meter eine halbe Nummer größer, bietet er Platz für fünf Personen und für 400 bis 1395 Liter Gepäck, so der Hersteller.

Auch Erdgasversion im Angebot

Angeboten wird der Kamiq zunächst mit drei Benzinern, einem Diesel und einem Erdgas-Antrieb (CNG). Die Palette der Ottomotoren beginnt bei einem 1,0-Liter großen Dreizylinder mit 70 kW/95 PS oder 85 kW/115 PS und gipfelt im 1,5 Liter-Vierzylinder mit 110 kW/150 PS.

Der Diesel schöpft 85 kW/115 PS aus vier Zylindern mit zusammen 1,6 Litern Hubraum. Der CNG-Motor basiert auf dem Dreizylinder-Benziner und steht mit 66 kW/90 PS in der Liste. Damit kommt der sparsamste Kamiq auf einen Verbrauch von 4,2 Litern Diesel 112 g/km (CO2).

Der Kamiq kommt ohne Allradantrieb

Skoda bietet alternativ zum Schaltgetriebe für viele Varianten auch ein Doppelkupplungsgetriebe. Allen Varianten fehlt aber die Option auf Allradantrieb. Skoda spricht vom City-SUV und hat das Auto eher für den Alltag gebaut als für Gelände-Abenteuer. Allerdings sorgt die gegenüber dem kompakten Scala um knapp vier Zentimeter angehobene Bodenfreiheit zumindest für einen etwas erweiterten Aktionsradius.

Es gibt animierte Instrumente und einen großen Touchscreen mit Online-Infotainment im Innenraum sowie Details wie eine elektrische Heckklappe.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lässt sich nicht an die Wand spielen: Der kleine Skoda Citigo zeigt sich abgesehen von zwei typischen Schwachpunkten bei der Kfz-Hauptuntersuchung routinert. Foto: Skoda Das taugt der Skoda Citigo als Gebrauchter Der Citigo von Skoda macht seinem Namen alle Ehre. Er ist ein echter Cityflitzer. Er passt nicht nur in jede Parklücke, sondern schneidet auch bei der Kfz-Hauptuntersuchung recht gut ab. Allerdings sind Beleuchtung und Auspuffanlage kleine Schwachpunkte.
Muss dem Betrachter nicht spanisch vorkommen: Der Mii von VW-Tochter Seat ist nahezu baugleich mit dem VW Up und dem Skoda Citigo - und genauso zuverlässig, urteilen Experten. Foto: Seat/dpa-tmn Kleines Auto, kleine Abstriche - Der Seat Mii Der Gebrauchtwagen-Check des Seat Mii kann sich sehen lassen: Der Kleinstwagen schneidet im TÜV-Report gut ab. Auch der Pannendienst muss nur selten anrücken.
Der Skoda Octavia teilt sich die Plattform mit dem VW Golf. Technisch ist der Octavia durchaus solide - wegen oft hoher Laufleistungen haben Gebrauchtwagen aber doch den ein oder anderen Makel. Foto: Skoda Eigentlich ein Guter - Der Skoda Octavia als Gebrauchter Ein Skoda-Modell ist für viele eine schlaue Alternative. Schließlich sind die Modelle deutlich günstiger in der Anschaffung als VW-Modelle, von denen sie die grundlegende Technik haben. Das gilt auch für Gebrauchte.
Auf ausgebauten Strecken zeigt der Kamiq eine solide Leistung. Fürs Gelände eignet er sich nur bedingt. Foto: Skoda/dpa-infocom Besteht der Skoda Kamiq den Alltagstest? Nach Kodiaq und Karoq bringt Skoda mit dem Kamiq seinen dritten Geländewagen. Er nutzt die gleiche Technik wie der Seat Arona und der VW T-Cross, ist aber eine halbe Nummer größer. Eine Kleinigkeit haben die Entwickler bei dem Yeti-Erben allerdings vergessen.