Skoda Octavia fährt ab Herbst als Scout vor

10.06.2020
Die vierte Generation des geräumigen Kompaktwagens Octavia hat Skoda bereits als Limousine und Kombi auf den Markt gebracht. Ab Herbst folgt auch wieder der Geländekombi Scout.
So fährt der neue Skoda Octavia Combi Scout ab Herbst vor. Foto: Skoda/dpa-tmn
So fährt der neue Skoda Octavia Combi Scout ab Herbst vor. Foto: Skoda/dpa-tmn

Weiterstadt (dpa/tmn) - Skoda rüstet den neuen Octavia für kleine Abenteuer im Alltag. Ab dem Herbst rollt der Kombi auch in vierter Generation wieder in der Scout-Variante an.

Dafür rücken die Tschechen ihren Bestseller mit knapp zwei Zentimetern mehr Bodenfreiheit und einer neuen Kunststoff-Beplankung ein wenig näher ans SUV. Einen genauen Termin für die Markteinführung lässt Skoda noch offen, genau wie die Preise.

Auch technisch rüstet Skoda auf. Im Scout hat ein neuer Diesel Premiere. Der 2,0 Liter große TDI leistet 147 kW/200 PS und wird zum bislang stärksten Selbstzünder in der Baureihe, teilte der Hersteller mit.

Daneben gibt es zwei weitere Diesel mit 85 kW/115 PS und 110 kW/150 PS sowie zwei Benziner: Einen 1,5-Liter mit 110 kW/150 PS und einem optionalen Mild-Hybrid-Baustein oder einen 2,0-Liter mit 140 kW/190 PS. War der Scout bislang ausschließlich mit Allrad zu haben, gibt es die beiden Einstiegsmotoren nun erstmals auch als Fronttriebler.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab 35 520 Euro zu haben: der Seat Leon Cupra fasst in der Kombiversion bis zu 1470 Liter und hat 300 PS. Foto: Nicolas Blandin Kombis auf dem Genfer Autosalon Schnelle Sportwagen und noble Schlitten sind auf dem Genfer Autosalon nicht alles. In diesem Jahr gibt es dort auch viele Kombis zu sehen - doch Sportlichkeit und Luxus muss das nicht ausschließen.
Der Skoda Octavia teilt sich die Plattform mit dem VW Golf. Technisch ist der Octavia durchaus solide - wegen oft hoher Laufleistungen haben Gebrauchtwagen aber doch den ein oder anderen Makel. Foto: Skoda Eigentlich ein Guter - Der Skoda Octavia als Gebrauchter Ein Skoda-Modell ist für viele eine schlaue Alternative. Schließlich sind die Modelle deutlich günstiger in der Anschaffung als VW-Modelle, von denen sie die grundlegende Technik haben. Das gilt auch für Gebrauchte.
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Kleinwagen voll unter Strom: Renault bringt den Twingo nun auch als reines E-Auto auf die Straße. Foto: Renault/dpa-tmn Neue Kompaktautos der Importmarken Trotz des abgesagten Genfer Autosalons verzichten zahlreiche Hersteller nicht darauf, ihre Neuheiten zu zeigen. Das gilt auch für die Importmarken und ihre vielen kleinen und kompakten Modelle.