Skoda Kodiaq: Aufgefrischtes Design und stärkerer Topmotor

13.04.2021
Der Kodiaq ist das Zugpferd in Skodas mittlerweile breitgefächerter SUV-Palette. Nach vier Jahren bekommt das erste SUV des Herstellers nun ein paar Frischzellen - im Sommer ist es soweit.
Der Kodiaq war Skodas erstes und ist immer noch das größte SUV im Modellprogramm. Zum Sommer 2021 bekommt der große Wagen mit Namensbezug zum Kodiakbär eine Auffrischung. Foto: Skoda/dpa-tmn
Der Kodiaq war Skodas erstes und ist immer noch das größte SUV im Modellprogramm. Zum Sommer 2021 bekommt der große Wagen mit Namensbezug zum Kodiakbär eine Auffrischung. Foto: Skoda/dpa-tmn

Weiterstadt (dpa/tmn) - Skoda überarbeitet den Kodiaq. Nach vier Jahren erhält das erste und noch immer größte SUV-Modell der tschechischen VW-Tochter zum Sommer ein aufgefrischtes Design. Dazu kommen ein aktualisiertes Interieur sowie eine modernisierte Motorenpalette mit etwas mehr Leistung für den stärksten Benziner.

Neue Preise hat Skoda noch nicht genannt. Sie dürften sich jedoch allenfalls geringfügig von den Tarifen für das laufende Modell unterscheiden, die aktuell bei 29 990 Euro beginnen.

Zu erkennen ist der Kodiaq an neuen Schürzen für Front und Heck, einem stärker betonten Kühlergrill und einer aktualisierten Auswahl an Felgen mit bis zu 20 Zoll. Innen gibt es ein modernisiertes Cockpit mit neuen Grafiken für die digitalen Armaturen und ein neues Lenkrad im Stil des Modells Octavia. Optional sind Extras wie Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer, Ergonomiesitze oder vegane Bezüge.

Sportliches RS-Modell nun mit 245 PS

Unter der Haube bietet Skoda weiterhin die Wahl zwischen zwei Dieseln und drei Benzinern, von denen der stärkste in der Leistung ein wenig zulegt. So steht das sportliche RS-Modell an der Spitze der Palette nun mit 180 kW/245 PS in der Liste. Darunter gibt es einen weiteren 2,0-Liter-Benziner mit 140 kW/190 PS sowie einen 1,5 Liter-Benziner mit 110 kW/150 PS, der als einziger mit manuellem Getriebe anstelle der siebenstufigen Doppelkupplung angeboten wird.

Bei den Dieseln setzt Skoda weiterhin auf einen 2,0-Liter mit vier Zylindern, den es mit 110 kW/150 PS oder 147 kW/200 PS gibt. Daten zu Fahrleistungen und Verbrauch hat Skoda noch nicht vorgelegt.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-184523/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neues Elektroauto von Skoda: Der Enyaq kommt je nach Ausführung mit einer Akkufüllung bis zu 520 Kilometer weit. Foto: Skoda/dpa-tmn Der E-Skoda Enyaq kommt Ende April auf den Markt Zwischen seinen SUVs Karoq und Kodiaq sortiert Skoda nun auch den Enyaq ein. Anders als die konventionellen Geschwister rollt der Enyaq rein elektrisch auf die Straße - bis zu 520 Kilometer weit.
Kleiner Kraftmeier: In der Kompaktklasse macht sich Citroen für den C5 Aircross große Hoffnungen im Kampf gegen VW Tiguan und Co. Foto: Thomas Geiger Die Neuheiten vom Pariser Autosalon Paris erstickt zwar schon heute fast am Verkehr. Doch vom Umdenken sind Hersteller auf dem Autosalon weit entfernt. Wer überhaupt zu der Messe kommt, stellt meist ein SUV ins Rampenlicht. Wenigstens fahren immer mehr davon mit Strom - zumindest auf kurzen Abschnitten.
Neue Wohnlandschaften: Futuristische Autos wie etwa die Studie zum neuen Mercedes EQS verwenden auch neue Materialien im Innnenraum. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Auch der Autositz wird nachhaltig Im Bemühen um Nachhaltigkeit fokussiert sich die Autoindustrie nicht nur auf den Antrieb, sondern hat auch die Ausstattung im Blick und stellt sogar die Sitzbezüge in Frage. Profitieren Fahrer und Umwelt?
Spanisches SUV: Der Seat Tarraco kommt bei den stärker motorisierten Varianten serienmäßig mit Allradantrieb zu den Kunden. Foto: Seat/dpa-tmn Seat bringt Siebensitzer Tarraco im Februar Groß, aber günstig: Wenn der Seat Tarraco in wenigen Wochen zu den Händlern rollt, könnte der 4,75 lange Geländewagen vor allem preislich überzeugen. Zur Ausstattung gehören LED-Scheinwerfer, digitale Assistenten und Touchscreen.