Skoda elektrifiziert Citigo und Superb

25.11.2019
Skoda setzt seine Autos unter Strom. Den Anfang machen Citigo und Superb. Was bedeutet das für Reichweite und Verbrauch?
Klein und Groß: Während der Citigo-E iV (links) als reines E-Auto an den Start geht, baut Skoda den Superb iV als Plug-in-Hybrid und montiert so neben dem E-Motor noch einen Verbrenner ins Auto. Foto: Skoda/dpa-tmn
Klein und Groß: Während der Citigo-E iV (links) als reines E-Auto an den Start geht, baut Skoda den Superb iV als Plug-in-Hybrid und montiert so neben dem E-Motor noch einen Verbrenner ins Auto. Foto: Skoda/dpa-tmn

Weiterstadt (dpa/tmn) - Auch Skoda startet jetzt ins Zeitalter der Elektromobilität. Dafür setzt die VW-Tochter zunächst das kleinste und das größte Auto seines Programms unter Strom.

Den Stadtflitzer Citigo gibt es vom kommenden Jahr an als reines Akku-Auto und das Flaggschiff Superb mit Plug-in-Hybrid. Der Citigo-E iV kostet nach Skoda-Angaben mindestens 20 950 Euro und fährt mit einem 61 kW/83 PS starken E-Motor, der aus einem Akku mit einer Kapazität von 32,3 kWh gespeist wird.

Bis zu 130 km/h schnell, kommt der Kleinwagen so auf eine Reichweite von bestenfalls 260 Kilometern, so der Hersteller. Danach muss der Viersitzer an die Ladesäule, die den Akku bei entsprechender Stromstärke binnen einer knappen Stunde zu 80 Prozent füllen kann.

Bis zu 62 Kilometer rein elektrisch

Für den Superb iV verlangt Skoda als Limousine 41 590 und als Kombi 42 590 Euro. Dafür gibt es die Kombination aus einem 1,4 Liter großen Benziner mit 115 kW/156 PS, einer in der Doppelkupplung integrierten E-Maschine mit 85 kW/116 PS und einem Akku von 13 kWh.

Mit einer Systemleistung von 160 kW/218 PS beschleunigt das Topmodell in 7,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht bis zu 224 km/h. Fährt er rein elektrisch, was in der Theorie für bis zu 62 Kilometer möglich sein soll, liegt das Spitzentempo bei 140 km/h.

Erst der Anfang

Weil die elektrische Fahrstrecke in die Verbrauchsberechnung einfließt, sinkt der Normwert auf 1,5 Liter, und der CO2-Ausstoß geht auf 33 g/km zurück.

Die beiden Stromer sind für Skoda aber nur der Anfang der elektrischen Revolution: Bis 2022 wollen die Tschechen über zehn Fahrzeuge mit Steckdosen-Anschluss anbieten und im nächsten Jahr ihre ersten beiden dezidierten Stromer auf den Markt bringen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Opels Kleinwagen als Elektroversion auf der IAA 2019. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Kleinwagen auf der IAA Auf der diesjährigen Leistungsschau in Frankfurt stehen viele Serienmodelle - im Schatten der omnipräsenten SUV darunter auch einige Kleinwagen. Das sind im Zweifel die weit bezahlbareren Autos.
Opel präsentiert das jüngste Facelift des Corsa - und erstmals eine vollelektrische Version des bekannten Kleinwagens. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn IAA wird zur Schau der leisen Töne Die einen zeigen ausschließlich Elektroautos, die anderen sind gar nicht da - selten war es auf einer IAA in Frankfurt so ruhig wie in diesem Jahr. Dafür stehen viele der Neuheiten vor dem Marktstart.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Harley-Davidson bringt noch 2019 eine elektrische Harley auf den Markt. Foto: Harley-Davidson Die Vor- und Nachteile von Elektromotorrädern Fahrräder, Roller und Autos fahren mittlerweile immer öfter elektrisch. Doch wie ist das bei Motorrädern? Wer bietet überhaupt elektrische Maschinen an und welche Vor- oder auch Nachteile müssen Interessierte berücksichtigen?