Sicher abschleppen: Seil immer straff lassen

28.07.2016
Plötzlich streikt das Auto. Wer jetzt nicht den Abschleppdienst holen will, kann sich von einem anderen Auto in die Werkstatt ziehen lassen. Doch dabei kann man einiges falsch machen. Wie geht es richtig?
Immer auf Spannung - das Abschleppseil sollte beim Schleppen möglichst nicht durchhängen. Foto: Jens Schierenbeck
Immer auf Spannung - das Abschleppseil sollte beim Schleppen möglichst nicht durchhängen. Foto: Jens Schierenbeck

München (dpa/tmn) - Ein Abschleppseil sollten Autofahrer bei der Schleppfahrt immer konstant auf Zug halten. So zieht man möglichst ruckfrei und verhindert, dass das Seil reißt.

Der Hintermann bremst am besten zuerst, um die Spannung zu garantieren. «Dazu vereinbart der Vordermann vor der Fahrt ein Signal, wenn gebremst werden muss», sagt Diana Sprung vom ADAC.

Wer auf einem Parkplatz oder einem verkehrsarmen Bereich liegengeblieben ist, könne das langsame Anfahren und Bremsen auch zwei, drei Mal üben. Die Autos verbinden die Fahrer über die jeweiligen Abschleppösen. Aber nicht diagonal, weil ansonsten das Auto ausbrechen könnte. Die Verbindung darf höchstens fünf Meter lang sein. «Sie muss außerdem ausreichend, etwa durch ein rotes Fähnchen, gekennzeichnet sein», sagt Sprung. Das gilt auch, wenn die Fahrer eine feste Abschleppstange nutzen.

Der Fahrer des gezogenen Autos nimmt den Gang raus, stellt aber die Zündung ein. So kann das Lenkradschloss nicht einrasten. Die Warnblinkanlage muss immer, das Licht im Dunklen an sein. Funktioniert das nicht, muss das Auto auf einem Abschleppwagen transportiert werden. Servolenkung und der Bremskraftverstärker gehen ohne Motor nicht. Bremse und Lenkung werden so schwergängig. «Der Fahrer muss über ausreichend Körperkraft und Größe dafür verfügen», sagt Sprung. Einen Führerschein oder ein Mindestalter schreibe das Gesetz für den Lenker des Pannenautos aber nicht vor. Er muss aber in der Lage sein, das Auto sicher zu steuern.

Wer mit einem Auto etwa mit Automatik, Hybrid- oder Elektroantrieb eine Panne hat, sollte in der Bedienungsanleitung nachschauen, ob das Fahrzeug überhaupt geschleppt werden darf und was dabei zu beachten ist. Das Abschleppen geschieht langsam, nicht schneller als mit 50 km/h. Die Fahrer sollten den direkten Weg zum Ziel nehmen. Bei einer Panne auf der Autobahn darf nur bis zur nächsten Ausfahrt geschleppt werden. Ansonsten drohen 20 Euro Bußgeld.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Laut StVO müssen einander entgegenkommende Fahrzeuge, die jeweils nach links abbiegen wollen, voreinander abbiegen. Foto: Marijan Murat Müssen Linksabbieger voreinander abbiegen? Kaum ein Fahrmanöver sorgt unter Autofahrern für derart viel Verwirrung wie das Linksabbiegen. Manche Verkehrsteilnehmer beharren darauf, nacheinander die Kreuzung zu überqueren. Doch was sieht die StVO vor?
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?