Sekundenschlaf: Pendler sollten Schlafrhythmus beachten

04.09.2017
Eine häufige Unfallursache ist Übermüdung am Steuer. Gerade Pendler sind in den frühen Morgenstunden und nach dem Feierabend besonders gefährdet. Für mehr Sicherheit am Steuer sorgt die Beachtung des Schlafrhythmus.
Die Schlafrhythmen unterscheiden sich von mensch zu Mensch. Deshalb lohnt es sich herauszufinden, welcher Rhythmus zu einem persönlich passt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Die Schlafrhythmen unterscheiden sich von mensch zu Mensch. Deshalb lohnt es sich herauszufinden, welcher Rhythmus zu einem persönlich passt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Bonn (dpa/tmn) - Gerade Berufspendler sind oft am frühen Morgen gleich nach dem Aufstehen oder nachmittags mit dem Auto unterwegs. Wer dabei aber zu müde ist, riskiert Unfälle durch Unaufmerksamkeit oder Sekundenschlaf.

Der individuelle Schlafrhythmus variiert von Mensch zu Mensch, erklärt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). Einige werden abends schneller müde und fühlen sich am Morgen ausgeruhter - die sogenannten «Lerchen» im Fachjargon. Die Leistungskurve ist bei ihnen vormittags am höchsten. Sie können morgens meist sofort wach starten. Doch sie sollten am Nachmittag vor dem Heimweg im Auto noch etwa einen Spaziergang an der frischen Luft machen. Das vermeide Müdigkeit. Die «Eulen» dagegen sind morgens in der Regel eher unausgeschlafen, werden aber abends später müde. Sie sollten sich am Morgen mehr Zeit lassen, um wach zu werden und erst richtig fit ins Auto steigen. Sie könnten außerdem über Fahrgemeinschaften nachdenken. Dort könne ein wacher Beifahrer die Aufmerksamkeit erhöhen und bei Bedarf vielleicht auch das Steuer übernehmen. Öffentliche Verkehrsmittel können in manchen Fällen ebenso eine Alternative sein.

Zwischen 6.00 und 8.00 Uhr und zwischen 14.00 und 16.00 Uhr passierten die meisten Unfälle wegen Müdigkeit, sagt der DVR und beruft sich dabei auf Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vorsicht, Blender: Einfache Maßnahmen wie saubere Scheiben können dazu beitragen, die Augen bei Dunkelheit zu schonen, denn verschmutzte Scheiben sorgen für Streulicht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Müde Augen und schlechte Sicht: Autofahren bei Dunkelheit Unter keinen anderen Verkehrsbedingungen ist das Auge so gefordert wie bei Dunkelheit und Dämmerlicht. Wer nachts unterwegs ist, sollte zudem bedenken, dass der Körper eigentlich auf Ruhe eingestellt ist.
Mitdenkender Sitz: Künftig sollen Sitze wie dieser vom Zulieferer Faurecia Biodaten des Fahrers sammeln und etwa bei Stress die Massagefunktion oder die Sitzbelüftung aktivieren. Foto: Faurecia/dpa-tmn Autositze werden immer gesünder Richtig sitzen - das ist vor allem im Auto eine Frage der Rückengesundheit. Immer mehr Hersteller bieten entsprechende Ergo-Sitze an. Im Zuge des automatisierten Fahrens sollen sie sogar intelligent werden.
Dieser Autositz von Ford besitzt Sensoren, welche die elektrischen Impulse der Herzaktivität aufzeichnen sollen. Werden Anomalien erkannt, soll der Fahrer gewarnt oder Hilfe angefordert werden. Foto: Ford Mobiler Massagesalon: Wie das Auto zur Wohlfühloase wird Auto fahren ist stressig und anstrengend? Das muss nicht sein. Moderne Autos bieten heute Hilfen zur Entspannung und fördern die Gesundheit. Künftig sollen sie noch mehr können.
Stickoxide sind ungesund. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Aktuell zur IAA 2017: Asthma aus dem Auspuff In Deutschland sind Stickoxid-Messstationen oft direkt an verkehrsreichen Straßen aufgestellt, in anderen Ländern ist das anders. Auch sonst gibt es in der Diesel-Debatte nicht immer dieselben Maßstäbe.