Sechs Tipps zum Überwintern von Motorrädern

30.09.2021
Wer im kommenden Frühjahr unbesorgt mit seinem Motorrad in die neue Saison starten will, sollte dafür schon im Herbst den Grundstein legen. Denn mit einigen Tricks kommt das Bike gut durch den Winter.
Tschüss, bis nächstes Frühjahr! Wer sein Motorrad oder seinen Motorroller über den Winter nicht benutzt, sollte beim Abstellen einige Dinge beachten. Foto: Armin Weigel/dpa-tmn
Tschüss, bis nächstes Frühjahr! Wer sein Motorrad oder seinen Motorroller über den Winter nicht benutzt, sollte beim Abstellen einige Dinge beachten. Foto: Armin Weigel/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Die Motorradsaison neigt sich allmählich dem Ende - Zeit, die Maschine auf den Winter vorzubereiten, damit es sich im Frühjahr wieder voll durchstarten lässt. Doch was ist überhaupt zu tun? Die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) hat die wichtigsten Hinweise.

1. Saubermachen: Vor dem Abstellen sollte das Motorrad gründlich gereinigt und getrocknet werden, sagt die GTÜ. Das gilt auch für schlecht zugängliche Bereiche.

2. Tanken: Um Korrosion im Blechtank zu verhindern, sollte möglichst vollgetankt werden. Kunststofftanks hingegen sollten besser weitgehend leer sein, sagt die GTÜ. Andernfalls könnten durch die Kunststoffwand Kraftstoffbestandteile entweichen.

3. Aufpumpen: Wer sein Motorrad zum Überwintern auf den Rädern abstellt, sollte den Luftdruck um 0,5 bar erhöhen. Das beugt Standplatten vor. Wer kann, bockt sein Zweirad besser auf.

4. Frostsicherheit: Der Füllstand der Kühlflüssigkeit sollte stimmen. Falls das Zweirad im Winterquartier Minusgraden ausgesetzt ist, sollte zudem die Konzentration des Frostschutzmittels passen.

5. Stromspeicher: Die GTÜ empfiehlt, die Batterie auszubauen und sie an einem trockenen, kühlen und frostsicheren Ort zu lagern. Die Batterie von Zeit zu Zeit aufladen - praktisch ist dabei ein Automatikladegerät mit speziellem Erhaltungszyklus. Bei herkömmlichen Batterien bietet es sich an, den Säurestand zu prüfen und gegebenenfalls bis zur Markierung mit destilliertem Wasser aufzufüllen. Auch wartungsfreie Batterien sollten besser abgeklemmt werden, um sie vor einer Tiefenentladung zu bewahren.

6. Standplatz: Am besten wird das Motorrad über den Winter in einem trockenen, gut belüfteten Raum abgestellt. Eine Haube aus luftdurchlässigem Material hält Staub fern und lässt dennoch einen Luftaustausch zu.

© dpa-infocom, dpa:210930-99-430169/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Akkus ihrer Maschinen klemmen Biker über die Winterpause in der Regel besser ab. Foto: Lukas Barth/dpa-tmn So überwintern Motorradbatterien Die meisten modernen Motorradbatterien sind wartungsfrei. Aber wer seine Maschine über den Winter einmottet, sollte dem Kraftspender doch etwas Aufmerksamkeit und Pflege schenken.
Bei Kälte kann Diesel ausflocken. Um das zu verhindern, sollte der Tank möglichst voll sein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Dieselfahrer tanken im Winter besser immer voll In der kalten Jahreszeit sollten vor allem Fahrer älterer Dieselautos ein paar Regeln beachten, damit sich der Kraftstofffilter nicht zusetzt. Sonst endet die Fahrt schlimmstenfalls, bevor sie begonnen hat.
Gegen Gebühr lagern viele Fachhändler die Sommerreifen ein. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Das perfekte Winterquartier für Sommerreifen Wer seine gewechselten Sommerreifen selbst einlagern will, sollte bei der Wahl des Quartiers einiges beachten, um Schäden zu vermeiden.
Die Zeitschrift «Motorrad» hat zwölf Abdeckplanen für draußen von rund 13 bis 108 Euro unter die Lupe genommen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Gute Abdeckplanen für das Motorrad gibt's ab 30 Euro Auch wenn noch vereinzelt letzte Herbsttage zum Kurzausflug locken - die Motorradsaison ist vorbei. Wer sein Bike draußen überwintern lassen will, greift zu Outdoor-Deckplanen - welche taugen was?