Seat-Tochter Cupra zeigt Studie von elektrischem SUV

04.09.2019
Voll elektrisch und 306 PS stark ist der Tavascan der Seat-Tochter Cupra. Ob das SUV-Coupé in Serie gehen wird, ist aber noch offen. Ein ähnliches Cupra-Modell hat dagegen eine Serienzusage.
Der Cupra Tavascan wird von zwei Elektromotoren angetrieben und leistet 306 PS - noch ist das SUV-Coupé aber nur eine Studie. Foto: Cupra
Der Cupra Tavascan wird von zwei Elektromotoren angetrieben und leistet 306 PS - noch ist das SUV-Coupé aber nur eine Studie. Foto: Cupra

Mörfelden (dpa/tmn) - Die sportliche Seat-Tochter Cupra zeigt ein SUV-Coupé der gehobenen Mittelklasse mit Elektroantrieb. Den Tavascan Concept haben die Spanier für die Messe IAA in Frankfurt am Main angekündigt, die am 12. September beginnt.

Damit spinnt Cupra einen Faden weiter, den die Marke im Frühjahr auf dem Genfer Salon aufgenommen hat - und zwar in jeder Hinsicht. Denn der Tavascan ist nicht nur die stilistische, etwas schnittigere Weiterentwicklung des damals gezeigten Formentors. Auch technisch macht der Wagen den nächsten Schritt: Während der Formentor ein Plug-In-Hybrid ist, fährt der Tavascan rein elektrisch.

Angetrieben von je einem Motor pro Achse kommt er dem Hersteller zufolge auf 225 kW/306 PS und beschleunigt in 6,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Zur Höchstgeschwindigkeit macht Seat noch keine Angaben. Im Wagenboden steckt eine Batterie, die eine Kapazität von 77 kWh hat und Strom für bis zu 450 Kilometer liefern soll. In einem Punkt ist der Formentor dem neuen Tavascan allerdings voraus: Er hat für 2020 eine Serienzusage. Zu den Aussichten für den Tavascan gibt es noch keine offiziellen Aussagen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.
Opel präsentiert das jüngste Facelift des Corsa - und erstmals eine vollelektrische Version des bekannten Kleinwagens. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn IAA wird zur Schau der leisen Töne Die einen zeigen ausschließlich Elektroautos, die anderen sind gar nicht da - selten war es auf einer IAA in Frankfurt so ruhig wie in diesem Jahr. Dafür stehen viele der Neuheiten vor dem Marktstart.
Elektroautos gehören zu den Schwerpunkten der diesjährigen IAA. Foto: Boris Roessler/dpa Elektroautos im Fokus der IAA: VW startet Offensive Noch haben sich die düsteren Wolken im Diesel-Skandal nicht verzogen - doch gleichzeitig nimmt die E-Auto-Offensive immer deutlicher Fahrt auf. Volkswagen erhöht die Investitionen massiv, BMW zeigt den Tesla-Herausforderer. Und Daimler hat große Pläne mit Smart.
Neue Generation: Mercedes bringt das neue Modelle seiner B-Klasse. Foto: Daimler AG Das bringt das Autojahr 2019 Das Beste von heute und jede Menge für morgen - klingt wie Werbung eines Radiosenders, passt aber auch aufs neue Autojahr. Mitten im Wandel der Mobilität fahren die Hersteller mit neuen Modellen aus der alten Autowelt und viele Premieren für eine neue Zeit auf.