Schrauber machen Dreck: Ölfleck-Entferner im Test

14.04.2021
Wo gehobelt wird, fallen Späne. Wo an Autos oder Motorrädern geschraubt wird, kann es unschöne Ölflecken auf Pflastersteinen oder dem Garagenbeton geben. Was taugen Mittel zum Entfernen der Flecken?
Sauber schrauben: Nicht nur das Zweirad sollte nach der Arbeit sauber sein, sondern auch der Untergrund. Ölfleck-Entferner können helfen, Flecken vom Boden zu entfernen. Foto: Armin Weigel/dpa-tmn
Sauber schrauben: Nicht nur das Zweirad sollte nach der Arbeit sauber sein, sondern auch der Untergrund. Ölfleck-Entferner können helfen, Flecken vom Boden zu entfernen. Foto: Armin Weigel/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Für Ölflecken auf Beton-Garagenböden oder Pflastersteinen kennen viele Schrauber Hausmittel. Aber es gibt auch einige gute Fertigprodukte. Und die müssen nicht teuer sein. Die Zeitschrift «Motorrad» (Ausgabe 8/21) hat zehn Ölfleck-Entferner zu Preisen von rund 12 bis 68 Euro bezogen auf den Liter getestet.

Das billigste Mittel gewinnt: Der «Caramba Ölfleck-Entferner» (11,85 Euro) ist als einziges Mittel «sehr gut». Dahinter folgen mit jeweils «gut» der «Liqui Moly Ölfleckentferner» (21,23 Euro) und der «Nigrin Ölfleck-Entferner» (17,98 Euro). Diese Produkte der drei bekannten Marken sind allerdings auch die einzigen, die bereits im ersten Reinigungsversuch ordentliche Ergebnisse auf Pflastersteinen und Betonplatten lieferten.

Vier weitere Produkte, darunter das teuerste, schneiden «befriedigend» ab. Auf Beton zeigen sich einige nicht so gut wie auf Pflaster. Ein Produkt ist «ausreichend» und zwei fallen mit «mangelhaft» durch.

© dpa-infocom, dpa:210414-99-200125/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.
Gut geschmiert: Wer ein Motorrad mit Kettenantrieb hat, säubert auch die Kette und behandelt sie mit einem geeignetem Spray. Foto: Lukas Barth/dpa-tmn Motorräder richtig einmotten Die meisten Motorradfahrer motten ihr Fahrzeug in der kalten Jahreszeit ein. Damit es im Frühjahr kein böses Erwachen gibt, sollten sie dabei aber einige Tipps beherzigen.
Die Akkus ihrer Maschinen klemmen Biker über die Winterpause in der Regel besser ab. Foto: Lukas Barth/dpa-tmn So überwintern Motorradbatterien Die meisten modernen Motorradbatterien sind wartungsfrei. Aber wer seine Maschine über den Winter einmottet, sollte dem Kraftspender doch etwas Aufmerksamkeit und Pflege schenken.
Anfängerinnen finden einen guten Einstieg ins Hobby Motorradfahren über Vereine oder Online-Magazine, die sich speziell an Frauen richten. Foto: zerocreatives/Westend61 So gelingt Frauen der Motorradstart Frauen und Motorräder: Das ist eine Beziehung, die lange von Klischees und Kalendermotiven geprägt war. Und heute? Wie finden Anfängerinnen den besten Einstieg ins Hobby?