Schließt Kia mit dem neuen Sorento zur Oberklasse auf?

07.10.2020
Von wegen Billigware aus Fernost: Jahr für Jahr hat sich Kia weiter nach oben gearbeitet und längst zu VW und Co aufgeschlossen. Wenn die Koreaner jetzt die vierte Generation das Sorento an den Start bringen, geht der Aufstieg weiter.
Mit dem Sorento sucht Kia den Anschluss an die Oberklasse. Bei Technik und Ausstattung haben die Koreaner daher kräftig nachgelegt. Foto: Kia Motors Corporation/dpa-mag
Mit dem Sorento sucht Kia den Anschluss an die Oberklasse. Bei Technik und Ausstattung haben die Koreaner daher kräftig nachgelegt. Foto: Kia Motors Corporation/dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) - Nachdem Kia schon in den vergangenen Jahren einen beachtlichen Aufstieg hingelegt hat, erreichen die Koreaner mit dem neuen Sorento nun die nächste Stufe. Wenn das heimliche Flaggschiff der Marke ab Mitte Oktober in die vierte Runde geht, wird es deshalb nicht mehr nur gegen Autos wie den Nissan X Trail, den Toyota RAV4, den Skoda Kodiaq oder den VW Tiguan All Space antreten. Sondern plötzlich erscheinen auch die Modelle der Nobelmarken nicht mehr unerreichbar. Nur dass der Grundpreis mit 41.419 Euro deutlich niedriger ist.

Das neue Selbstbewusstsein und der gehobene Anspruch zeigen sich bereits im Design: Mit einer stolz in den Wind gereckten Tigernase, mit prägnanten Scheinwerfern, vergleichsweise kantigen Formen, einer charakteristischen Haifischflosse in der Fensterlinie und jeder Menge Chrom sieht der Sorento nicht weniger imposant aus als ein Mercedes GLE oder ein BMW X5. Und auch innen strahlt der Kia zumindest in den gehobenen Varianten genügend Luxus aus, um es mit der Oberklasse aufzunehmen.

Mehr Platz bei gleichem Format

Während die Form neu ist, ändert sich am Format nur wenig: Über die letzten Generationen bereits deutlich gewachsen, legt der Sorento diesmal in Länge und Breite nur ein paar Millimeter zu und streckt sich so nun auf 4,81 Meter. Weil aber zumindest der Radstand um knapp vier Zentimeter wächst und der Geländewagen platzsparend möbliert ist, geht es innen spürbar geräumiger zu: Vor allem in der zweiten Reihe sitzt man nun besser, und der Kofferraum ist mit 697 bis 2100 Litern einer der größten im Segment. Nur für die Fahrgäste in der dritten Reihe bleibt es weiter ungemütlich, selbst wenn das Einsteigen durch einen größeren Verschiebebereich der mittleren Bank erleichtert wird und es nun ganz hinten sogar eine eigene Klimasteuerung gibt.

Die ganz große Stärke des Kia ist ohnehin seine Ausstattung. Denn in dem mit seinen vielen Schaltern hinter dem Lenkrad und dem großen Touchscreen daneben vergleichsweise altmodischen Cockpit stecken zahlreiche Assistenzsysteme, die es bei Mercedes und Co zum Teil gar nicht gibt. Das gilt insbesondere für den Blick in den Toten Winkel: Während andere allenfalls mit einem Lämpchen oder einem Signalton vor Gefahren warnen, aktiviert der Sorento mit dem Blinker auch eine Kamera, die den Schulterblick ersetzt. Ebenfalls neu in dieser Klasse sind der Mittenairbag, der sich bei einem Seitenaufprall zwischen Fahrer und Beifahrer legt, oder die Einparkautomatik, die auch funktioniert, wenn der Fahrer schon ausgestiegen ist. Und die Navigation ist so smart, dass sie für die letzte Meile ans Handy übergibt, wenn das Ziel nur zu Fuß erreichbar ist.

Diesel oder Hybrid

Wahlweise mit Front- oder Allradantrieb erhältlich, aber immer mit Automatik bestückt, gibt es den Sorento zunächst mit einem klassischen Diesel von 2,2 Litern Hubraum und 141 kW/202 PS oder einem Hybrid-Benziner. Der kombiniert einen 132 kW/180 PS starken 1,6-Liter mit einer 44 kW-E-Maschine, kommt auf eine Systemleistung von 169 kW/230 PS und puffert den Strom in einem 1,49 kWh großen Lithium-Ionen-Akku unter dem Beifahrersitz. Der reicht zwar nur für wenige hundert Meter bei maximal 120 km/h, drückt aber den Verbrauch auf einen Normwert von 5,2 Litern und den CO2-Ausstoß auf 118 g/km. Genau wie beim Spitzentempo von 193 km/h ist der Unterschied zum Selbstzünder damit nicht besonders groß. Schließlich steht der Diesel mit 202 km/h, 5,4 Litern und 143 g/km in der Liste.

Das ist aber nur die Verhut: Im kommenden Jahr gibt es erstmals auch einen Plug-in-Hybriden, bei dem Kia die Leistung des E-Motors auf 66 kW anhebt und eine rund zehnmal so große Batterie einbaut. Damit wächst die elektrische Reichweite auf rund 50 Kilometer, die Höchstgeschwindigkeit sinkt hingegen auf etwas über 130 km/h, und beim Verbrauch dürfte dann eine Zwei vor dem Komma stehen.

Fazit: Den Sternen ganz nah

Als Kia vor rund 20 Jahren den ersten Sorento auf den Markt brachte, hat sich so mancher Käufer einen Mercedes-Stern in den Kühler geklebt. Bei der jüngsten Generation kann man sich solche Mogeleien sparen. Denn mit einem Heer von Assistenten, mit schmuckem Design und edlem Ambiente sowie zeitgemäßen Motoren sind die Koreaner den Sternen auch ohne Schummeln ganz nah.

Datenblatt: Kia Sorento 2.2 CRDi AWD

Motor und Antrieb Vierzylinder-Commonrail-Diesel
Hubraum: 2151 ccm
Max. Leistung: 148 kW/202 PS
Max. Drehmoment: 440 Nm bei 1.750-2.750 u/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 8-Gang-Doppelkupplung
Maße und Gewichte
Länge: 4810 mm
Breite: 1900 mm
Höhe: 1695 mm
Radstand: 2815 mm
Leergewicht: 1852 kg
Zuladung: 658 kg
Kofferraumvolumen: 705-72100 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 202 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 9,2 s
Durchschnittsverbrauch: 5,7 Liter/100 km
Reichweite: 1180 km
CO2-Emission: 150 g/km
Kraftstoff: Diesel
Schadstoffklasse: Eu6
Energieeffizienzklasse: B
Kosten:
Basispreis des Kia Sorento: 41.419 Euro
Basispreis des Kia Sorento 2.2 CRDi AWD: 46.098 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 319 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Sieben Airbags, Abstandsregeltempomat, Totwinkel-Kamera,
Komfort: Klima-Automatik, Online-Navigation, Lederausstattung
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

© dpa-infocom, dpa:201001-99-785779/10


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bessere Proportionen und mehr Platz: Zwar misst der Ceed unverändert 4,31 Meter, hat aber mehr Radstand, vorne einen kürzeren und hinten einen längeren Überhang. Foto: Kia Golf ist auch nur ein Sport: Der Kia Ceed im Autotest Die Zeiten, in denen der Golf der elitäre Meister der Kompaktklasse war, sind lange vorbei. Zwar ist der VW zahlenmäßig noch immer unangreifbar, doch was Design und Technik angeht, kommen ihm Importmodelle wie der neue Kia Ceed gefährlich nahe.
Kia will mit dem Stinger den Einstieg in die Premiumwelt schaffen. Die Voraussetzungen dafür sind nicht schlecht. Foto: Kia/dpa Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co Bislang hat Kia mit edlem Design und üppiger Ausstattung vor allem als Volumenmarke gepunktet. Doch mit dem Stinger nehmen die Koreaner jetzt zum ersten Mal die Premium-Konkurrenz ins Visier. Die Sportlimousine stichelt ganz gezielt gegen Audi und BMW.
Der Citroën C5 Aircross Blue HDI 180 ist zu Preisen ab 32.890 Euro zu haben. Foto: Citroën Citroën C5 Aircross im Test: SUV auf Schmusekurs Von wegen protzig und aggressiv: Mit dem neuen C5 Aircross will Citroën beweisen, dass SUV auch eine kuschelige Atmosphäre bieten können. Mit ihrem Schmusekurs begegnen die Franzosen vor allem Konkurrenten wie dem VW Tiguan.
Hyundai hat seine Designstudie Prophecy als reines Elektrofahrzeug konzipiert und dafür eine neue Plattform entwickelt. Foto: Hyundai Motor Company/dpa-mag In welche Zukunft uns der Hyundai Prophecy führt Joystick statt Lenkrad, Cinemascope-Cockpit und Bezüge aus handgewebtem Schotten-Tartan - natürlich wird der Hyundai Prophecy so nie in Serie gehen. Dennoch gibt die koreanische Designstudie einen konkreten Ausblick auf eine kommende Limousine mit Elektroantrieb.