Schleudern nach Anleitung - Fahrtraining für Anfänger

17.02.2017
Gerade junge Menschen von 18 bis 24 Jahren leben gefährlich im Straßenverkehr, haben sie doch mit Abstand das höchste Unfallrisiko. Spezielle Fahrtrainings sollen gerade Fahranfängern im Auto mehr Praxis vermitteln und Grenzen aufzeigen.
Schleudern ohne Gefahr: Ein Instrukteur hält bei einem Training Kontakt zum Fahrer und gibt Anweisungen. Foto: Tom Kirkpatrick
Schleudern ohne Gefahr: Ein Instrukteur hält bei einem Training Kontakt zum Fahrer und gibt Anweisungen. Foto: Tom Kirkpatrick

Stuttgart (dpa/tmn) - Laut Statistischem Bundesamt sind junge Fahrer zwischen 18 und 24 Jahren an gut jedem fünften von Pkw-Fahrern verursachten Unfall mit Personenschaden schuld. Autoclubs und Hersteller bieten deshalb seit Jahren spezielle Sicherheitstrainings für Anfänger an.

Der Unterschied: Während bei Autoclubs die Teilnehmer mit ihren eigenen Autos fahren, bekommen sie beim Training der Hersteller Fahrzeuge gestellt. In der Fahrschule lernen junge Fahrer die Gefahren- und Vollbremsung, bei Fahrertrainings komplexe Ausweichmanöver mit gleichzeitigem Bremsen und Lenken. Dazu kommen Schleuder- und Driftübungen, bei denen Schüler an die physikalischen Grenzen des Autos herangeführt werden. Das dürfe aber nicht so aufgebaut werden, dass Schüler sich nachher zu sicher fühlen und höhere Risiken eingehen, erklärt Kurt Bartels vom Fahrerlehrerverband Nordrhein. Er hält ein Fahrtraining grundsätzlich für sinnvoll. «Aber erst, wenn die Fahrer etwas Erfahrung gesammelt und alle Jahreszeiten fahrerisch erlebt haben.» Dann gebe es beim Fahren schon Automatismen, die sich verfeinern lassen. Gesetzlich vorgeschrieben sind Fahrtrainings nicht.

Seit 2010 bietet BMW solche Trainings zu einem vergünstigten Preis zwischen 95 und 295 Euro an. «Wir sehen es als gesellschaftliches Engagement und Teil unserer sozialen Verantwortung, die Fahrsicherheit zu verbessern und junge Erwachsenen zu schulen», sagt Robert Eichlinger, Leiter BMW und Mini Driving Experience. Dazu gehören etwa Brems- und Ausweichübungen, ergänzt um dynamische Kurvenfahrten. Bewusst herbeigeführtes Unter- oder Übersteuern bereitet auf das Kurvenfahren in Notsituationen vor. In weiteren Übungen zu Not- und Zielbremsung und dynamischen Spurwechseln lernen die Fahrer, brenzlige Situationen zu entschärfen.

Opel bietet seit 2013 Trainings an, die zwischen 75 und 175 Euro kosten und nach Richtlinien des Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) durchgeführt werden. Das Training kann von den Berufsgenossenschaften bezuschusst werden. Es bildet das klassische Fahrsicherheitstraining ab.

Mercedes veranstaltet seit über 20 Jahren Fahranfänger-Kurse. Die halbtägige Kurse kosten 135 Euro. «In den Programmen für Fahranfänger zielen wir stärker als bei den Fortgeschrittenen darauf ab, sie für die Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren», sagt Wolfgang Müller, Chef-Instruktor der Mercedes-Benz Driving Events. Stationen, in denen die Fahrzeuge ins Schleudern kommen, zeigen, welche Energie dabei entsteht und was das für ein Gefühl sei. Die meisten Teilnehmer empfänden zunächst Scheu, die Bremse richtig zu betätigen.

Der ADAC führt seit 1999 spezielle Trainings für junge Fahrer durch. Rund 130 Euro kostet das eintägige Training mit dem eigenen Auto. In gefahrloser Umgebung lässt sich lernen, wo die Grenzen des Fahrzeugs und der eigenen Fähigkeiten liegen. «Verantwortung im Straßenverkehr muss gelernt und geübt sein. Die Fahrer sollten ihre Fähigkeiten und Reaktionsweisen realistisch selbst beurteilen können», sagt Josephine Weibrecht vom ADAC Fahrsicherheitstraining.

Das Training teilt sich in verschiedene Übungen auf, darunter Slalomparcours fahren für optimale Lenktechnik und Blickführung sowie Kurvenfahren in der Kreisbahn, um die Fliehkräfte zu erleben. Richtiges Bremsen in Kurven sowie die Auswirkung von Ablenkungen wie lauter Musik oder redselige Beifahrer sind auch Bestandteil. Dazu kommen Übungen bei plötzlich auftauchenden Hindernissen oder wenn man zu schnell in eine Kurve fährt. «Unfälle geschehen nicht einfach, sie werden verursacht», sagt Weibrecht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer ein Jahr unfallfrei Begleitetes Fahren absolviert hat, kann bei der Kfz-Versicherung sparen. Foto: Holger Hollemann/dpa Begleitetes Fahren kann Kfz-Versicherung günstiger machen Vor dem 18. Geburtstag ans Steuer: Beim Begleiteten Fahren können junge Fahranfänger schon vor der Volljährigkeit Praxis sammeln. Sie haben dann weniger Unfälle. Viele Versicherer honorieren das.
In der Fahrschule lernen junge Motorrad-Anfänger wichtige Grundlagen, um mit dem Bike sicher unterwegs zu sein. Foto: Lukas Schulze/dpa/dpa-tmn Keine Angst, wenn das Kind Motorrad fahren will Gerade 16 Jahre alt und schon auf einem Motorrad durch die Gegend brausen? Für viele Eltern eine Horrorvorstellung. Experten raten zur Gelassenheit und zur richtigen Ausbildung.
Wer seinen Roller entdrosselt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Foto: Jochen Luebke/dpa Unerlaubtes Tuning von Roller ist riskant Wer seinen Roller oder sein Moped frisiert, dem drohen Bußgelder und andere Strafen. Die Prüforganisation Dekra listet diese für illegale Tuner auf.
Wer im Straßenverkehr andere Teilnehmer bedrängt und zu dicht auffährt, begeht eine Straftat. Eine mangelnde Fahreignung testiert ein solches Verhalten aber nicht. Foto: Patrick Pleul Nötigung vor vier Jahren rechtfertigt keine MPU Auf deutschen Straßen geht es nicht immer gentlemanlike zu. So kommt es vor, dass sich Verkehrsteilnehmer beleidigen, bedrängen oder ausbremsen. Ein solches Verhalten verstößt zwar gegen die Straßenverkehrsordnung, ist aber kein Beweis für eine fehlende Fahreignung.