Schere zwischen Ladepunkten und E-Autos immer größer

12.08.2021
Laut den Zulassungszahlen kommen immer mehr E-Autos auf Deutschlands Straßen. Doch geht es auch mit dem Ausbau des Ladenetzes schnell genug voran? Der Verband der Automobilindustrie bezweifelt das.
Autoindustrie fordert angesichts steigender E-Auto-Zahlen einen schnelleren Ausbau des Ladenetzes. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa
Autoindustrie fordert angesichts steigender E-Auto-Zahlen einen schnelleren Ausbau des Ladenetzes. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Die Autoindustrie fordert angesichts steigender E-Auto-Zahlen einen schnelleren Ausbau des Ladenetzes. Bis 2030 würden allein in Deutschland eine Million Ladepunkte benötigt.

«Zum Stand Juli gibt es aber gerade einmal 39.000 normale Ladepunkte und 6500 Schnellladepunkte», kritisierte die Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA),Hildegard Müller, in den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Um das Ziel zu erreichen, müssten pro Woche 2000 neue Ladepunkte gebaut werden. Es werden aber nur um die 300 gebaut.» Die Schere zwischen Ladepunkten und E-Autos werde somit immer größer. «Wir brauchen hier mehr Anstrengung», sagte Müller.

Fehlende Ladesäulen gelten nach Darstellung der Funke-Zeitungen als ein Kaufhemmnis für Elektro-Autos. Eine Umfrage im Auftrag des VDA habe ergeben, dass knapp 64 Prozent der Befragten die unzureichende Ladeinfrastruktur als Hauptvorbehalt gegen den Kauf eines E-Autos genannt hätten.

© dpa-infocom, dpa:210812-99-814027/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
In einem Schnellladepark für E-Autos des Energiekonzerns EnBW am Durlach Center, einem Einkaufszentrum, sollen sechs Ladesäulen mit je zwei Ladepunkten eine Leistung von bis zu 300 Kilowatt liefern. Foto: Uli Deck/dpa E-Ladenetz soll kundenfreundlich werden Wer über den Kauf eines Elektroautos nachdenkt, wird unweigerlich eine Frage haben: Wo kann ich das Fahrzeug laden? Das Ladenetz wächst. Doch im Detail ist entscheidend, wo genau eine Ladesäule steht - und wie schnell das E-Auto geladen wird.
Die Nationale Leitstelle Ladeinfrastruktur geht davon aus, dass im Jahr 2030 mindestens 440.000 E-Auto-Ladepunkte benötigt werden. Foto: Sven Hoppe/dpa Bis 2030 fehlen mindestens 400.000 E-Auto-Ladepunkte Der Trend zur E-Mobilität lässt sich wohl nicht mehr stoppen. Doch damit die wirkliche Wende kommt, braucht es genügend Ladestellen. Eine Leitstelle hat nun berechnet, welchen Bedarf es in den nächsten Jahren geben könnte.
Das Interesse an E-Ladestationen für Wohn- und Gewerbe-Gebäude, auf Betriebsgeländen und in Parkhäusern in Hamburg ist bereits fünf Wochen nach Start eines Modellprojektes hoch. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Ladenetz für E-Autos wächst Ohne Ladestationen keine Nachfrage nach Elektroautos. Aus diesem Dilemma versucht sich Deutschland zu befreien. In vielen Großstädten steigt die Zahl der Ladepunkte. Kann der Bedarf damit bald gedeckt werden?
Die Zahl der Stromtankstellen in Deutschland steigt. Foto: Lino Mirgeler/dpa Bundesnetzagentur: Netz der Ladepunkte für E-Autos wächst Die wenigen Besitzer von Elektroautos brauchten bisher viel Spürsinn auf der Suche nach Ladesäulen. Das ändert sich jetzt langsam. Eine Karte der Bundesnetzagentur weist auf E-Tankstellen hin.