Scheibe frei: Diese Eiskratzer sollten Autofahrer meiden

03.01.2022
Ein guter Kratzer entfernt das Eis auf der Windschutzscheibe, ein schlechter zerkratzt auch das Glas - so einfach, so schlecht. Worauf sollten Autofahrerinnen und Autofahrer bei Eiskratzern achten?
Am besten kratzt es sich klassisch, mit einem einfachen, griffigen Plastikschaber. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn
Am besten kratzt es sich klassisch, mit einem einfachen, griffigen Plastikschaber. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

Losheim am See (dpa/tmn) - Über die 12-Volt-Steckdose im Auto lassen sich auch elektrische Eiskratzer betreiben, die mit rotierenden Scheiben voller Plastikklingen oder mit Heizspiralen funktionieren. Doch in der Praxis entfernen beide Systeme Eis mehr schlecht als recht, hinterlassen aber Kratzer, warnt die Sachverständigenorganisation Küs.

Die Küs hat drei elektrische und acht konventionelle Eiskratzer untersucht und kommt zu dem Schluss: Insgesamt seien elektrische Eiskratzer nicht zu empfehlen.

Auch Handschuhkratzer fallen durch

Ebenfalls keine guten Noten, weder bei der Haltbarkeit noch bei der Kratzleistung, erhielten Handschuhe mit integriertem Eiskratzer. Auf der Hut sein sollten Autofahrerinnen und Autofahrer außerdem bei Eiskratzern mit Messingklingen: Ein solches Modell schlug sich im Test zwar gut bei einer dicken Eisschicht auf der Scheibe, hinterließ laut Küs aber Beschädigungen im Glas, wenn das Eis nur dünn war.

Insgesamt sehr gute, gute oder befriedigende Ergebnisse erreichten in dem Test nur ganz klassische Eiskratzer mit großem Griff und einer Klinge aus Kunststoff. Mehr als vier Euro muss so ein ordentlicher Eiskratzer nicht kosten, lautet die Küs-Empfehlung.

Immer schön vorsichtig

Ganz gleich ob elektrisch oder manuell und unabhängig vom Klingenmaterial gilt den Experten zufolge: Schon kleine Schmutzpartikel oder Sandkörner können zu unschönen Kratzern auf der Scheibe führen. Beim Eiskratzen ist also immer Vorsicht geboten.

© dpa-infocom, dpa:220103-99-577872/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vergebliche Liebesmüh: Einige elektrisch beheizbaren Eiskratzer taugen nichts, hat der ADAC festgestellt. Foto: Arnulf Thiemel/ADAC/dpa-tmn Klassischer Eiskratzer hilft Autofahrern oft am besten Ist das morgens jetzt schon frostig! Und dann auch noch Eis kratzen am Auto. Das nervt. Lohnt sich da ein beheizbarer Kratzer, um schneller für gute Sicht zu sorgen?
Zarte Zeichen zeugen im Schnee vom gelungenen Aufbruch: Wer bei eiskalten Temperaturen problemlos starten will, braucht eine fitte Batterie. Foto: Jan Woitas/dpa/dpa-tmn Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit Es wird kalt in Deutschland. Damit Autofahrer gut durch die nächsten Monate kommen, sollten sie ihren Wagen auf Eis und Schnee vorbereiten. Oft ist nicht einmal ein Werkstattbesuch notwendig.
Kochend heißes Wasser auf eine eiskalte Scheibe kippen, das ist keine gute Idee. Wegen der hohen Temperaturunterschiede kann es Risse oder sogar eine gesprungene Scheibe geben. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Sollte ich mit heißem Wasser Autoscheiben enteisen? Auch im Winter haben es manche Autofahrer eilig. Die Scheiben müssen vor dem Start dennoch frei sein. Kochendes Wasser sorgt da bestimmt schnell für Durchblick, oder besser nicht?
Nur ein Guckloch reicht nicht: Alle Scheiben müssen dem Fahrer vor dem Losfahren uneingeschränkte Sicht bieten. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Eiskratzer und Handfeger gehören im Winter ins Auto Es wird eisig kalt - auch Autofahrer sollten sich besser wappnen und nun immer ein paar wichtige Utensilien im Auto parat halten.