Filip Krzyzynski

Saar-Pfalz-Bus GmbH Saar-Westpfalz GmbH

~ km Am Hauptbahnhof 14, 66111 Saarbrücken-St Johann

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 07:30 - 16:30
Dienstag: 07:30 - 16:30
Mittwoch: 07:30 - 16:30
Donnerstag: 07:30 - 16:30
Freitag: 07:30 - 16:30
Samstag: 09:00 - 14:00
Sonntag: 09:00 - 14:00
Saar-Pfalz-Bus GmbH ist das regionale Verkehrsunternehmen im Saarland. Aus der ehemaligen Bahnbus-Tochter wurde eine 100%ige Tochtergesellschaft der DB Regio Bus - mit dem Ziel den Fahrgästen eine lückenlose Mobilitätskette anzubieten. Unsere Premiumprodukte sind die RegioBus-Linien und die Stadtverkehre. Grenzüberschreitenden Linienverkehr bieten wir nach Luxembourg an.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (51) Alle anzeigen
Passende Berichte (5115) Alle anzeigen
Die Allianz pro Schiene hält Ticketpreise im Bahnverkehr für zu hoch und spricht von einer «Sonderlast für klimafreundliche Pendler». Foto: picture alliance Ist klimafreundlicher Nahverkehr zu teuer? Die Corona-Krise droht die von vielen geforderte Verkehrswende auszubremsen. Hinzu kommt, dass nach einer Untersuchung die Kosten für Bahnpendler deutlich gestiegen sind. Beim Radverkehr gilt derweil eine Stadt seit langem als Vorreiter.
Die Corona-Pandemie hat die Zahl der Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr drastisch schrumpfen lassen. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB Millionen Fahrgäste bleiben Bussen und Bahnen fern Als im Frühjahr das öffentliche Leben heruntergefahren wurde, traf das auch die Verkehrsunternehmen hart. Bei neuerlichen Corona-Einschränkungen wollen sie ihr Angebot trotzdem möglichst aufrecht erhalten.
2020 müssen Fahrgäste in mehreren Bundesländern Preiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr verkraften. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Wo Fahrgäste 2020 mehr zahlen Bahnfahren wird im neuen Jahr billiger. Wirklich? Im Fernverkehr stimmt das zwar. Doch die tägliche Fahrt mit Bus und Bahn zur Arbeit und zum Einkaufen wird teurer. Jedoch nicht für alle.
Eine Mobilitätsplattform könnte die Nutzung verschiedener Verkehrsmittel vereinfachen. Laut einer Umfrage hätten es Verbraucher am liebsten, wenn der ÖPNV diese Aufgabe übernimmt. Foto: Fabian Sommer/dpa Bei Mobilitätsplattformen soll ÖPNV Schlüsselrolle spielen Bus, Bahn, Mietwagen oder Leihfahrrad: Wie praktisch wäre eine Plattform, über die sich verschiedene Verkehrsmittel kombinieren lassen. Aber wer sollte diese Aufgabe übernehmen? Autohersteller, Digitalkonzerne oder ÖPNV?