S-Pedelecs: Motorradhelme nicht gut geeignet

20.06.2016
Pedelec: Das steht für Pedal Electric Cycle. Tritt der Radler in die Pedale, unterstützt ein Elektromotor den Vorgang. Eine Helmpflicht gibt es nicht. Wer einen tragen will, sollte keinen Motorradhelm nutzen.
Theoretisch können Motorradhelme nicht nur für Krafträder, sondern auch für S-Pedelecs genutzt werden. Foto: Axel Heimken
Theoretisch können Motorradhelme nicht nur für Krafträder, sondern auch für S-Pedelecs genutzt werden. Foto: Axel Heimken

Göttingen (dpa/tmn) - Klassische Motorradhelme wie Integralhelme sind nicht gut für S-Pedelecs geeignet. «Auf einem S-Pedelec bewegt man sich ganz anders als auf dem Motorrad. Man muss ja in die Pedale treten», sagt David Koßmann vom Pressedienst Fahrrad (pd-f). «Daher schwitzt man mehr.»

Dabei wird es unter dem Motorradhelm zu warm. Und er ist zu schwer. «Wir raten ganz klar zu einem guten Fahrradhelm, der ist ausreichend», erklärt der Experte. Verboten sind Motorradhelme auf dem S-Pedelec nicht. Denn das Gesetz äußert sich nicht eindeutig.

Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) haben die S-Pedelec-Fahrer lediglich die Pflicht, einen «geeigneten Schutzhelm» zu tragen. S-Pedelecs sind E-Bikes, die den Fahrer bis zu 45 km/h unterstützen können. Rein rechtlich sind es keine Fahrräder mehr, sondern Kraftfahrzeuge, für die ein Versicherungskennzeichen und eben ein Helm nötig sind.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Ausgezeichnet und verpflichtend: Das runde Verkehrszeichen Nummer 236 markiert einen Radweg, der für Fahrradfahrer verbindlich zu nutzen ist. Foto: Uli Deck/dpa/dpa-tmn Wo dürfen Radler tatsächlich fahren Radfahrer und Autofahrer würden sich im Verkehr am liebsten aus dem Weg gehen. Wo gut ausgebaute Radwege fehlen, kommt es oft zu Streit. Dabei sind die Regeln eindeutig.
Verlockende Infrastruktur: Ein eRadschnellweg verbindet den Göttinger Bahnhof mit dem Nordcampus der Universität. Foto: Swen Pförtner Radgipfel: Fahrradfahren soll beliebter werden Mehr Radverkehr könnte vor allem in großen Städten viele Probleme lösen. Beim Europäischen Radgipfel in Salzburg werden Anreize zur Förderung des Radverkehrs diskutiert. Wie lassen sich notorische Autofahrer vom Wechsel auf das Fahrrad überzeugen?
Fahrradfahren liegt im Trend. Foto: Uli Deck Wege und Sicherheit: Mit dem Fahrrad unterwegs Egal ob E-Bike, Mountainbike, Rennrad oder normales Fahrrad: Radeln ist in - und unterstützt dabei die Wirtschaft vor allem im ländlichen Raum.
Dicke Luft: Die Abgasreinigung wird bei der Abgasuntersuchung ab 2018 mit der sogenannten Endrohrmessung ermittelt. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Was sich für Autofahrer und Radler 2018 ändert Das Jahr 2018 bringt für Auto- und Fahrradfahrer einige Änderungen mit sich, unter anderem bei der Abgasuntersuchung und den Winterreifen. Radler können nun auch im ICE ihr Zweirad mitnehmen, müssen sich aber bei der Beleuchtung auf Neuerungen einstellen.