Rustikaler Kombi: Mercedes bringt C-Klasse als All-Terrain

22.11.2021
Die C-Klasse schnürt die Trekking-Stiefel: Pünktlich zum Winter bringt Mercedes die Kombi-Version der Baureihe auch als Allterrain. Den Abenteuerlook lassen sich die Schwaben aber teuer bezahlen.
Ausflug abseits des Asphalts: Etwas handfester darf es für das C-Klasse T-Modell von Mercedes in der Variante All-Terrain durchaus zugehen. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn
Ausflug abseits des Asphalts: Etwas handfester darf es für das C-Klasse T-Modell von Mercedes in der Variante All-Terrain durchaus zugehen. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes erweitert die Modellfamilie der C-Klasse: Zum Jahreswechsel hat der Stuttgarter Hersteller als dritte Variante der frisch erneuerten Baureihe den All-Terrain angekündigt. Etwas rustikaler gestaltet als der konventionelle Kombi und mit mehr Bodenfreiheit ausgestattet, soll der Allradler mindestens 53 015 Euro kosten, so Mercedes weiter.

Für einen Aufpreis von fast 4000 Euro gibt es laut Hersteller vor allem durch 40 Millimeter mehr Abstand zum Asphalt und zwei zusätzliche Fahrprogramme für lose Untergründe, Schlamm und Schnee. Dazu beplankt Mercedes die Karosserie mit markanten Kunststoffteilen, die vor Kratzern schützen und den Wagen ein wenig abenteuerlustiger aussehen lassen sollen.

Bei den Motoren beschränkt sich Mercedes auf je einen Vierzylinder-Diesel und Benziner. Alle fahren mit Allradantrieb vor. Das Basismodell ist der C 200 mit 150 kW/204 PS, für knapp 2400 Euro mehr gibt auch den 147 kW/200 PS starken C 220 d. Beide erreichen laut Mercedes 231 km/h. Den Normverbrauch gibt das Werk mit 4,9 Litern Diesel und 6,8 Litern Benzin an (129 und 155 g/km CO2-Ausstoß).

© dpa-infocom, dpa:211122-99-94963/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Frühe Kraftverteilung: Schon um 1900 tauchte ein Lohner-Porsche Rennwagen mit E-Motoren und Allradantrieb auf. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Auf allen Vieren: Allradsysteme früher und heute Geländewagen besitzen einen Allrad, manche SUVs auch, dazu kommen verschiedene Namen und Systeme. Welche Technik eignet sich aber für welchen Einsatzzweck - und seit wann gibt es Allrad? Ein Überblick.
Rustikale Ikone unter Strom: Mercedes zeigt auf der Münchner IAA mit dem Concept EQG die elektrische Version der G-Klasse. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Mercedes zeigt neue elektrische Geländewagen Mercedes weitet das Angebot an Elektromodellen mit hohem Tempo aus und zeigt zur IAA Mobility in München gleich drei neue SUVs unter Strom. Nur eines davon ist allerdings schon startklar.
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Duff-Duff-Duff-Duff-Duff: Wer Traktoren wie den Lanz Bulldog sieht, kann sie auch fast schon hören. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Einen Oldie-Traktor gebraucht kaufen Historische Traktoren sind seit Jahren beliebt. Was ist dran an diesem Kult? Und wie finden Einsteiger das passende Modell?