Rußfilter nachrüsten: Förderung bis Ende September möglich

17.05.2016
Wer seinen Diesel nachrüstet, kann Geld sparen. Allerdings sollte der Autobesitzer die Frist für eine Umrüstung beachten. Einen Zuschuss gibt es noch ein paar Monate.
Für die Nachrüstung eines Diesels kann ein Zuschuss beantragt werden. Foto: Oliver Weiken
Für die Nachrüstung eines Diesels kann ein Zuschuss beantragt werden. Foto: Oliver Weiken

Berlin (dpa/tmn) - Besitzer eines Dieselautos können für das Nachrüsten eines Rußfilters noch bis Ende September einen Zuschuss von 260 Euro erhalten. Das entsprechende Förderprogramm wird so lange fortgesetzt. Darauf macht der Verkehrsclub Deutschland (VCD) aufmerksam.

Die Voraussetzungen: Pkw und Wohnmobile müssen vor 2007 zugelassen worden sein, leichte Nutzfahrzeuge vor dem 16. Dezember 2009. Und der Antrag muss bis zum 15. November 2016 beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eingegangen sein.

Die Umrüstungskosten liegen laut VCD je nach Modell und Anbieter zwischen 650 und 1500 Euro. Der Filter halte rund 50 Prozent der Partikel zurück und reduziere den Stickoxidausstoß. Ein Auto nach Schadstoffklasse Euro 3 könne nach der Umrüstung die grüne Plakette erhalten - und damit die Berechtigung, in Umweltzonen einzufahren. Allerdings: Die Förderung könne nur solange erfolgen, wie Haushaltsmittel verfügbar sind, erläutert das BAFA auf seiner Webseite.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auto im Haus ohne Kauf: Beim Leasing erwerben die Kunden in der Regel das Auto nicht als Eigentum, sondern bezahlen Raten für Nutzung und Wertverlust. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Wie Leasing ohne Leiden beim Auto klappt Mit der neuesten Technik und dem aktuellen Modell ganz vorne mit dabei sein - das verspricht ein geleastes Auto. Doch damit Leasing ohne Leiden klappt, sollten Kunden vorab genau nachrechnen und sich überlegen, welchen Vertrag zu welchen Konditionen sie wählen.
Diesel-Abgase im Scheinwerferlicht: Die drohenden Fahrverbote in Städten verunsichern viele Autofahrer. Foto: Markus Scholz Was Dieselfahrer jetzt wissen müssen Für Dieselfahrer sind es harte Zeiten: Fahrverbote und Wertverlust drohen. Wie sollten Autobesitzer reagieren? Und lohnt es sich jetzt noch, einen Diesel zu kaufen?
Sparen mit Strom: Der elektrische Kia Soul EV hat in einem Kostenvergleich mit konventionellen Modellen die Nase vorn. Foto: Kia/dpa-tmn Plug-in-Hybride günstiger als reine E-Autos Diesel, Benziner, Plug-in-Hybrid oder E-Auto: Mit welchem Modell fährt man am günstigsten. Das hat der ADAC berechnet.
Wer sich einen Diesel kaufen möchte, sollte ein Modell mit der neuen Abgasnorm Euro 6d wählen. Foto: Marcel Kusch Zum Urteil: Diesel-Neuwagen nur mit Abgasnorm Euro 6d kaufen Künftig können in Städten Fahrverbote für Autos mit Dieselmotoren verhängt werden. Doch wie und wann genau das umgesetzt wird, ist derzeit noch unklar. Was sollten Autofahrer beachten, wenn sie ausgerechnet jetzt ein Auto mit Diesel kaufen wollen?