Rund ums Fahrrad: Brems-Tipps und Kettenpflege

06.04.2016
Mit dem Frühling wird es auch auf den Straßen wieder bunt. Neben Autos und Motorrollern zieht es die Fahrradfahrer ins Freie. Wer seine Bremsfähigkeiten verbessern will, sollte einmal versuchen, beide Hebel gleichzeitig zu benutzen. Zudem kann eine geölte Kette helfen.
Frühling auf der Straße: Fahrradfahrer fahren bei Sonnenschein und leichter Bewölkung auf einem Feldweg bei Schorndorf (Baden-Württemberg) vobei. Foto: Christoph Schmidt
Frühling auf der Straße: Fahrradfahrer fahren bei Sonnenschein und leichter Bewölkung auf einem Feldweg bei Schorndorf (Baden-Württemberg) vobei. Foto: Christoph Schmidt

Beide Fahrradbremsen gleichzeitig nutzen

Wer bei modernen Fahrrädern die Vorderradbremse allein und zu stark zieht, riskiert einen Abflug über den Lenker. Im Alltag sollten Radler beide Bremsen nutzen und den Umgang damit üben. «So bekommt man ein Gefühl für die erreichbare Bremsverzögerung und wird bei einer Notbremsung nicht von der starken Bremswirkung besonders der Vorderradbremse überrascht», erklärt Roland Huhn vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). «Beim Bremsen verlagert sich das Gewicht nach vorn. Die vordere Bremse bringt in etwa 70 Prozent der Leistung und die hintere nur etwa 30 Prozent. Unter Umständen kann so das Hinterrad abheben», warnt der Experte.

Nach Entfetten der Fahrradkette regelmäßig nachölen

Nach langen Monaten im Winterquartier können Fahrradketten eine Reinigung vertragen. Radler, die dabei auf eine Entfetterlösung setzen, sollten in den Tagen danach regelmäßig ihre Kette neu ölen, erklärt Heiko Truppel vom Pressedienst Fahrrad. Denn die Lösung braucht mehrere Tage, bis sie sich aus den Kettengliedern verflüchtigt. So lange zersetzt sie auch neu aufgetragenes Öl. «Diese Reinigungsvariante ist dadurch ziemlich aufwendig und eher etwas für Putzfetischisten.»

Terpentin oder Reinigungsbenzin sind weniger hartnäckig. Diese Reiniger sind schon nach einigen Stunden aus den Kettengliedern entwischt. Noch einfacher ist die Reinigung mit einem trockenen Lappen. Mit dem reibt man die Kette gründlich ab. Dann schmiert man neues Öl in die Glieder und kurbelt einige Umdrehungen. «Das treibt ein Stück weit auch tiefer liegenden Schmutz raus», erklärt Truppel. Überschüssiges Schmiermittel wird danach abgewischt. Das zieht sonst direkt neuen Dreck an.

Fahrradfahrer sollten das Helmtragen üben

Einen Fahrradhelm sollten Radfahrer daheim eine längere Zeit zur Probe tragen, um sich an ihn zu gewöhnen. Man könne zum Beispiel eine Küchenuhr auf 20 Minuten stellen und sich danach fragen, wie oft man tatsächlich an den Helm gedacht hat. Dazu rät die Deutsche Verkehrswacht(DVW).

Denn aktuelle Modelle wiegen meist nur wenige hundert Gramm und sind bequem gepolstert. Nicht ans Helmtragen gewöhnt zu sein, gehört laut DVW zu den häufigsten Ausreden für Helm-Muffel. Obwohl ein Helm die Gefahr von Kopfverletzungen um 42 Prozent reduzieren könne, trägt nur jeder Fünfte einen Kopfschutz.


KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Ausgezeichnet und verpflichtend: Das runde Verkehrszeichen Nummer 236 markiert einen Radweg, der für Fahrradfahrer verbindlich zu nutzen ist. Foto: Uli Deck/dpa/dpa-tmn Wo dürfen Radler tatsächlich fahren Radfahrer und Autofahrer würden sich im Verkehr am liebsten aus dem Weg gehen. Wo gut ausgebaute Radwege fehlen, kommt es oft zu Streit. Dabei sind die Regeln eindeutig.
Verlockende Infrastruktur: Ein eRadschnellweg verbindet den Göttinger Bahnhof mit dem Nordcampus der Universität. Foto: Swen Pförtner Radgipfel: Fahrradfahren soll beliebter werden Mehr Radverkehr könnte vor allem in großen Städten viele Probleme lösen. Beim Europäischen Radgipfel in Salzburg werden Anreize zur Förderung des Radverkehrs diskutiert. Wie lassen sich notorische Autofahrer vom Wechsel auf das Fahrrad überzeugen?
Fahrradfahren liegt im Trend. Foto: Uli Deck Wege und Sicherheit: Mit dem Fahrrad unterwegs Egal ob E-Bike, Mountainbike, Rennrad oder normales Fahrrad: Radeln ist in - und unterstützt dabei die Wirtschaft vor allem im ländlichen Raum.
Dicke Luft: Die Abgasreinigung wird bei der Abgasuntersuchung ab 2018 mit der sogenannten Endrohrmessung ermittelt. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Was sich für Autofahrer und Radler 2018 ändert Das Jahr 2018 bringt für Auto- und Fahrradfahrer einige Änderungen mit sich, unter anderem bei der Abgasuntersuchung und den Winterreifen. Radler können nun auch im ICE ihr Zweirad mitnehmen, müssen sich aber bei der Beleuchtung auf Neuerungen einstellen.