Rückwärts ausgeparkt: Haftet stets der Ausfahrende?

19.02.2021
Autofahrer passen beim Rückwärtsfahren und dem Einfädeln auf eine Straße besonders gut auf. Nach einem Unfall müssen sie meist haften. Aber müssen andere auf solche Hindernisse reagieren und mithaften?
Beim Rückwärtsfahren gilt die sogenannte gesteigerte Sorgfaltspflicht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/Archiv
Beim Rückwärtsfahren gilt die sogenannte gesteigerte Sorgfaltspflicht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/Archiv

Saarbrücken (dpa/tmn) - Eine gesteigerte Sorgfaltspflicht - die müssen Autofahrer in vielen Situationen an den Tag legen. So müssen sie etwa besonders gut aufpassen, wenn sie rückwärts von einem Parkplatz auf die Straße fahren.

Der sogenannte Anscheinsbeweis spricht nämlich dem Ausparkenden meist die alleinige Schuld zu, falls es zu einem Unfall kommt. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgericht Saarbrücken (Az.: 4 U 6/20),von dem die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Eine Frau hatte vor einem Café auf dem Bürgersteig geparkt und fuhr dann mit ihrem Auto rückwärts aus der Lücke auf die Straße. Dabei stieß sie mit einem Auto zusammen, das nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte. Das machte die Frau dem Auffahrenden zum Vorwurf. Dieser hätte ihr Fahrzeug auf der Straße erkennen müssen und rechtzeitig bremsen können.

Das sah das Gericht anders. Wer rückwärts auf die Straße fährt, hat eine gesteigerte Sorgfaltspflicht. Wer sich nicht dran hält, müsse aufgrund des Anscheinsbeweises meist allein haften. Auch die Betriebsgefahr, die von anderen Fahrzeugen ausgeht, tritt dahinter zurück. Die Frau konnte nicht beweisen, dass sie bereits ausreichend als Hindernis für den anderen erkennbar gewesen war. Und Zweifel, so das Gericht, gingen zu Lasten desjenigen, gegen den der Anscheinsbeweis gelte.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-492931/3

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Carsharing boomt: Immer mehr Kunden mögen das «Auto auf Zeit». Foto: Stefan Puchner/dpa-tmn Probleme beim Carsharing vermeiden Für eine zunehmende Zahl an Autofahrern ist Carsharing eine echte Alternative zum eigenen Auto geworden. Doch wer zu unbedarft an die Sache herangeht, kann unangenehme Überraschungen erleben.
Elektronische Assistenzsysteme helfen beim Einparken, Bremsen oder warnen den Fahrer, wenn er von der Spur abweicht. Foto: Vodafone Schlaue Autos schauen mit Assistenzsystemen um die Ecke Sie helfen beim Lenken, Bremsen oder Einparken und warnen den Fahrer, wenn er von der Spur abweicht: Elektronische Assistenzsysteme werden dank Sensoren, Kameras und höherer Rechenleistungen immer besser. Doch für junge Fahranfänger können sie ein Risiko sein.
Mehr als nur Blechschaden: Gibt es bei einem Unfall Verletzte, gilt die erste Sorge ihnen - also die 112 wählen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn So klappt die Schadensregulierung nach dem Unfall Ein Unfallschaden ist umso ärgerlicher, wenn es bei der Schadensabwicklung oder Reparatur hakt. Wer seine Rechte und Pflichten kennt, kann Stress und Ärger vermeiden.
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?