Rückruf: Fahrzeughalter müssen Aufforderung nachkommen

19.11.2018
Entdecken Autobauer an einem Fahrzeug Mängel, starten sie in der Regel einen Rückruf. Um nicht Zulassung zu riskieren, sollten betroffene Autobesitzer auch tatsächlich die Werkstatt aufsuchen.
An einem Rückruf sollten betroffene Autofahrer teilnehmen. Andernfalls können sie die Zulassung verlieren. Foto: David Ebener
An einem Rückruf sollten betroffene Autofahrer teilnehmen. Andernfalls können sie die Zulassung verlieren. Foto: David Ebener

München (dpa/tmn) - An einem verpflichtenden, durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) veranlassten Rückruf eines Autoherstellers müssen betroffene Halter teilnehmen. Den kann es beispielsweise geben, wenn erkannte Probleme an sicherheitsrelevanten Teilen wie Bremsen oder Airbags Gefahren darstellen.

Grundsätzlich ist ein Rückruf verpflichtend, wenn das Auto ohne die Rückrufaktion nicht den Zulassungsbestimmungen entspräche, erklärt der ADAC. Das ist beispielsweise beim Rückruf im Zusammenhang mit dem VW-Abgasskandal der Fall, wo unter anderem Updates aufgespielt werden müssen.

Wer die vorgeschriebenen Maßnahmen nicht erledigen lässt, riskiert unter anderem die nächste HU-Plakette. Denn die Prüfer können beispielsweise über das Service-Heft oder die Diagnoseschnittstelle feststellen, ob die nötigen Arbeiten durchgeführt wurden. Das muss anderenfalls binnen einer Frist von vier Wochen passieren. Anschließend muss der Fahrzeughalter zur Nachprüfung bei der HU-Prüfstelle erscheinen.

Aber auch die Zwangsstilllegung droht. Wer sich verweigert, wird erneut durch das KBA direkt angeschrieben und zur Nachrüstung aufgefordert. Passiert wieder nichts, kann das KBA die Fälle an die zuständige Zulassungsstelle weiterleiten. Die wiederum setzt meist erneut eine Frist. Verstreicht auch die, kann die Zulassungsbehörde den Betrieb des Kfz untersagen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nachsitzen bitte! Manche Rückrufe sind für Autobesitzer verpflichtend - doch wie laufen die Aktionen ab? Foto: Julian Stratenschulte So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf Häufig lesen und hören Autobesitzer von verschiedensten Fahrzeugen, die mit einem Mangel behaftet sind und an denen nachgebessert werden muss. Doch was, wenn man selbst betroffen ist? Wie genau funktioniert so ein Rückruf, und was müssen betroffene Kfz-Halter tun?
Nach erneuten Abgasmessungen müssen nun auch Fahrzeuge von Audi, Mercedes, Opel, Porsche zurückgerufen werden. Foto: Ulrich Perrey Rückruf von 630 000 Pkw: Was Autobesitzer wissen müssen Nicht nur Volkswagen, auch mehrere andere deutsche Autobauer haben ein Abgas-Problem. Eine Nachprüfung auf Druck des Verkehrsministeriums führt nun zu einem großen Rückruf. Um Manipulationen wie im Fall VW geht es dabei aber nicht.
Den HU-Prüftermin besteht der Touareg unter dem Strich überdurchschnittlich oft. Das große SUV von VW legt aber auch typische Marotten an den Tag. Foto: Volkswagen AG/dpa Eigentlich ganz groß: Der VW Touareg als Gebrauchter Als die Niedersachsen 2002 der Touareg auf den Markt brachten, trat VW ins SUV-Zeitalter ein. Dass der vornehme Geländewagen nicht ganz so erfolgreich wurde wie der Tiguan, liegt nicht allein am hohen Preis.
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.