Rot für Parksünder: Farbenspiel bei Knöllchen

26.05.2016
Strafzettel werden bei Verkehrsvergehen meist übersehen. Daher setzt das Ordnungsamt nun auf bunte Verweise, um auf Delikte aufmerksam zu machen.
Das Ordnungsamt möchte mit bunten Strafzetteln auf mehr Aufmerksamkeit abzielen. Foto: Martin Gerten
Das Ordnungsamt möchte mit bunten Strafzetteln auf mehr Aufmerksamkeit abzielen. Foto: Martin Gerten

Wiesbaden (dpa) - Um bei Falschparkern das Unrechtsbewusstsein zu stärken, wechselt Wiesbaden künftig ab und an die Farbe der Knöllchen-Zettel. Auf das jahrelange «Blau» sei bereits im März ein «Rot» gefolgt, teilte die Stadt mit.

«Der blaue Zettel findet bei den Verkehrsteilnehmern keine Beachtung mehr, wird oft einfach weggeworfen», erklärte Ordnungsdezernent Oliver Franz. «In den meisten Fällen kommt kein Unrechtsbewusstsein auf, daher erhoffen wir uns nun eine erhöhte Aufmerksamkeit.»

Die Zettel werden von den Ordnungskräften hinter den Scheibenwischer geklemmt - sie kündigen einen Brief von der Bußgeldstelle an.

Nach den roten Knöllchen sind bereits welche in leuchtendem «Gelb» geplant, dann folgen weitere in der Palette «Grün» bis «Flieder». Das Ordnungsamt erwartet sich von der neuen Farbenvielfalt weniger telefonische Nachfragen und Einsprüche. Über die Zettelfarben hinweg wird auf der Rückseite von den Ordnungshütern stichpunktartig der Verstoß vermerkt. Zusätzlich gibt es Hinweise in deutscher und englischer Sprache.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für einen Umzug werden oft die Parkplätze vor dem Haus benötigt. Um diese frei zu halten, muss man bei der Straßenverkehrsbehörde ein vorübergehendes Parkverbot beantragen. Foto: Paul Zinken/dpa Wie lässt sich ein Umzugsparkverbot einrichten? Wer für seinen Umzug die Parkplätze vor dem Haus nutzen möchte, darf sie nicht einfach selbst frei halten. Verantwortlich ist die Straßenverkehrsbehörde, die rechtzeitig informiert werden sollte.
Die alten DDR-Mopeds und Roller bieten Detlef Pasenau mehr Fahrspaß als neuere gesamtdeutsche Modelle. Foto: Patrick Pleul «Sperber» und «Spatz»: die Faszination knatternder Zweiräder Angefangen hat alles mit dem «Hühnerschreck». So hieß zu DDR-Zeiten ein Fahrrad mit Hilfsmotor, mit dem viele knatternd durchs Dorf fuhren. 1986 hat Detlef Pasenau so ein Gefährt zusammengeschraubt. Der Beginn einer Sammelleidenschaft.
Fit für Wege abseits der Straße: Der neue Hyundai Kona soll ab Herbst auch mit Allradantrieb zu bekommen sein. Foto: Hyundai/dpa-tmn Stadt, Land, SUV - Der Aufstand der Geländezwerge Die SUV-Welle erfasst das nächste Segment. Nach den Kompakten rüsten sich jetzt die Kleinwagen fürs Gelände. Jede Menge neuer Modelle beleben in dieser Saison das Geschäft. Experten gehen davon aus, dass es das noch nicht gewesen ist.
Fitter Fünfziger: Die ersten Commodore-Modelle erschienen 1967 und sollten Opel auf Augenhöhe mit BMW oder Mercedes heben. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn 50 Jahre Opel Commodore: Zu Höherem berufen Wenn Opel mit dem neuen Insignia im Frühjahr den Klassensprung probt und sich an Autos wie BMW 5er oder Mercedes E-Klasse wagt, wirkt das wie eine neue Strategie. Doch diese Aufstiegsidee hatten die Hessen schon einmal - vor 50 Jahren mit dem Commodore.