Rolls-Royce Dawn: Auf Wolke Sieben

14.04.2016
Bequem und luxuriös: In keinem anderen Auto kann man den Sommer besser genießen als im neuem Rolls-Royce Dawn. Dummerweise hat der König der Cabrios auch einen Haken. Mit fast 330 000 Euro markieren die Briten in dieser Disziplin die Spitze.
Lass' die Sonne rein: Das neue Cabrio Dawn von Rolls-Royce. Foto: James Lipman
Lass' die Sonne rein: Das neue Cabrio Dawn von Rolls-Royce. Foto: James Lipman

Berlin (dpa-infocom) - Rolls-Royce setzt Kunden mit gutem Gewissen an die frische Luft: Pünktlich zum Beginn des Frühlings lassen die Briten den neuen Dawn vom Stapel. Wer 330 000 Euro auf den Tisch legt, bekommt dafür ein großes, bequemes und luxuriöses Cabrio geliefert.

Ein Platz an der Sonne in kaum mehr als 20 Sekunden

In kaum mehr als 20 Sekunden faltet sich das riesige Stoffverdeck geräuschlos unter die mit feinem Holz vertäfelte Abdeckung hinter der Rückbank. Dann thront man in ledernen Sonnensesseln wie auf der Dachterrasse von Schloss Windsor, hat endlich auch im Fond eines Cabrios mal ausreichend Platz und lässt sich einen feinen Lufthauch um die Nase wehen.

Und während bei den Passanten die Speicherchips der Handykameras überlaufen, schenkt man dem Rest der Welt huldvoll und fein dosiert nur so viel Aufmerksamkeit, wie es einem beliebt. Denn obwohl man in bislang keinem Rolls-Royce so offen und freizügig unterwegs war, bleibt doch eine Aura des unnahbaren.

So leise wie das Coupé - und dabei auch noch schöner

Nicht dass an den Hotspots des Jetsets tatsächlich mal schlechtes Wetter drohen würde. Doch für den Fall der Fälle macht der Dawn selbst mit geschlossenem Dach eine gute Figur: Er ist so gut isoliert, dass auch bei hohem Tempo kein Rauschen und Pfeifen die andächtige Stille stört, die in einem Rolls-Royce zu herrschen hat.

Spirit of Ecstasy im Sturm

Der standesgemäße Zwölfzylinder verrichtet seine Arbeit unmerklich. Nur begleitet von einem ganz weit entfernten, sehr beruhigenden Grummeln schöpft er aus 6,6 Litern Hubraum 420 kW/570 PS und lässt mit seinen 780 Nm selbst die 2,6 Tonnen Glanz und Gloria dahin schmelzen.

Während die satellitengestützte Automatik ihre acht Gänge kaum merklich wechselt, frischt der Wind um die Kühlerfigur Spirit of Ecstasy spürbar auf, wenn der Dawn in 4,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt und bei 250 Sachen sanft und sachte in den Begrenzer läuft.

Entspannung statt sportlicher Anspannung

Dass dieser Rolls-Royce mehr Muskeln hat als viele Sportwagen, lässt er die Insassen dagegen kaum spüren. Wichtiger als die krampfhafte Jagd nach dem letzten Zehntel ist den Briten die komfortable Mühelosigkeit, mit der dieser Koloss durch die Landschaft gleitet.

Und wo andere die Straßenlage nach den Kurvengeschwindigkeiten beurteilen, geht es ihnen allein um das wolkengleiche und watteweiche Gefühl, wenn einen die Luftfederung wie auf Händen trägt.

Auch Schatten im Lichterglanz

Ein paar kleine Schatten wirft der Rolls-Royce Dawn aber schon. Dass man zum Beispiel das Windschott von Hand aufstellen muss, erscheint angesichts dieses Preises ein bisschen unwürdig. Und dass man im offenen Dawn an einem kalten Morgen Schall und Handschuhe tragen muss, wo jedes popelige Mittelklasse-Cabrio einen Nackenföhn und ein beheiztes Lenkrad hat, will einem auch nicht in den Sinn.

Fazit: Traumurlaub auf dem Sonnendeck

Wer sein Leben im Luxus führt, der fühlt sich auch im Rolls-Royce wohl. Wer diesesMit einem normalen Cabrio könnte man solche Kunden wohl kaum locken. Doch wer ans Feudale und Vornehme gewöhnt ist, fährt mit dem Dawn auf der absolut richtigen Spur.

Datenblatt: Rolls-Royce Dawn

Motor und Antrieb

Maße und Gewichte

Fahrdaten

Kosten

Wichtige Serienausstattung

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Heiße Phase: Mitten in der Urlaubssaison sind Staus nicht selten, am Steuer muss man wissen, was erlaubt ist - und was nicht. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn Aussteigen oder rechts überholen: Was ist im Stau erlaubt? Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt dürfte zur Hochsaison um den einen oder anderen Stau auf der Autobahn nicht herumkommen. Was ist dann erlaubt und was verboten?
Einige Besitzer schützen ihre Fahrzeuge mit Lenkradkrallen vor Diebstahl - lohnt es sich, dafür tiefer in die Kasse zu greifen?. Foto: Boris Roessler/dpa/dpa-tmn Gegen den Autodiebstahl: Lenkradkrallen im Test Lenkradkrallen sollen Dieben das Leben erschweren. Als mechanische Sicherung können die Riegel aus Metall ein geknacktes Auto unlenkbar machen. Ob auch billige Modelle schon ausreichen, zeigt ein Test.
In 1,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100: Mit diesem Wert wird der Nevera Rimac zum Meister der Beschleunigung. Foto: Rimac Automobili/dpa-mag Was den Rimac Nevera so besonders macht Wer bitte ist Mate Rimac? Enzo Ferrari, Ferrucio Lamborghini und natürlich Ferry Porsche sind Autofahrern ein Begriff. Doch den jungen Kroaten kennt kaum jemand. Ein Fehler. Denn mit dem Nevera baut er jetzt einen der schnellsten Sportwagen der Welt.
Zäher Brocken: Für den Laien unauffällig ist die über vier Tonnen schwere Guard-Version der Mercedes S-Klasse massiv gepanzert. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Piekfeiner Panzerwagen: Mercedes S-Klasse Guard Für manche Autofahrer heißt Sicherheit mehr als Airbags und Assistenzsysteme: Für sie liefert Mercedes die S-Klasse auch als schusssichere Limousine. Doch diese Sicherheit hat ihren Preis.