Reparaturbedarf nicht erwähnt: Autowerkstatt haftet

01.05.2020
Wenn eine Autowerkstatt die vereinbarte Arbeit erledigt, reicht das manchmal nicht aus. Denn wenn sie nicht auf wichtige weitere nötige Reparaturen hinweist, kann sie für Folgeschäden haften müssen.
Da schaut besser der Fachmann rein: Autofahrer sollten wichtige Reparaturen nicht aufschieben. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn
Da schaut besser der Fachmann rein: Autofahrer sollten wichtige Reparaturen nicht aufschieben. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Autowerkstätten haben bei Fahrzeugreparaturen umfangreiche Prüf- und Hinweispflichten. Wenn sie ihre Kunden nicht auf nötige Reparaturen hinweisen, können sie für Folgeschäden haften müssen.

Das leitet sich aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf ab, auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist (Az.: I-21 U 43/18).

Im verhandelten Fall ging es um eine Kfz-Werkstatt, die das Auto eines Mannes ordnungsgemäß instandgesetzt hatte - nötig gewesen waren weitgehende Arbeiten am Motor. Dabei wurde ein sogenannter Kettenspanner erneuert. Den Zustand der Steuerkette selbst hatte die Werkstatt allerdings nicht geprüft, obwohl diese zu jenem Zeitpunkt ebenfalls schon fällig für einen Austausch war. Die Folge war ein Totalschaden des Motors nach einigen Hundert weiteren Fahrkilometern.

Der Autofahrer verklagte die Werkstatt auf Schadenersatz - und hatte damit Erfolg. Nach Ansicht des Gerichts hätte die Werkstatt die Kette überprüfen und ihrem Kunden den Austausch empfehlen müssen.

Bei Reparaturarbeiten müssen sich Werkstätten laut dem Urteil auch mit solchen Teilen des Autos befassen, deren Schäden sonst nicht ohne weiteres zu entdecken sind. Diese Prüf- und Hinweispflicht hatte der Betrieb verletzt und musste für den Schaden aufkommen. Im konkreten Fall waren das die Kosten für Kauf und Einbau des Austauschmotors sowie für den Nutzungsausfall und für ein Sachverständigengutachten. Abgezogen wurde die Summe, die der Kunde für den Steuerketten-Tausch hätte zahlen müssen - diese Kosten wären ja sonst auch entstanden.

© dpa-infocom, dpa:200430-99-891840/2

Urteil OLG Düsseldorf

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Muss das Auto in die Werkstätt, kann das teuer werden - Kunden fordern daher besser immer einen Kostenvoranschlag und geben ihre Handynummer an, damit sie erreichbar sind, falls die Reparatur kostspieliger wird als gedacht. Foto: Carmen Jaspersen Autowerkstatt: Ärger im Voraus vermeiden So richtig gerne gibt sein Auto niemand aus der Hand. Vor allem nicht, wenn es um eine Reparatur geht. Denn die kostet Geld, Zeit und auch noch Nerven, wenn etwas schiefläuft. Werkstattkunden können sich aber absichern - und haben am Ende immer noch einen Joker.
Nachsitzen: Volkswagen muss im Zuge der Rückrufaktion in Deutschland rund 2,6 Millionen Diesel-Autos in seinen Werkstätten nachrüsten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Dieselskandal: Das sollten VW-Kunden zum Rückruf wissen Im Zuge des Abgasskandals hatte das Kraftfahrt-Bundesamt einen Rückruf für 2,6 Millionen Diesel-Autos des VW-Konzerns angeordnet. Der ist auch für die VW-Kunden verpflichtend und läuft seit Anfang 2016. Dennoch stellen sich für Betroffene immer noch viele Fragen.
Nachsitzen: Volkswagen muss im Zuge der Rückrufaktion in Deutschland rund 2,6 Millionen Diesel-Autos in seinen Werkstätten nachrüsten. Wer sich nicht an dem durch das KBA angeordneten Rückruf innerhalb der 18-monatigen Frist beteiligt, muss schlimmstenfalls mit der Stilllegung seines Autos rechnen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn VW-Diesel-Rückruf: Was Nachrüst-Verweigerer wissen sollten Bei Millionen Diesel-Pkw muss Volkswagen das Emissionsverhalten etwa per Software-Update verbessern. Aber nicht alle betroffenen Besitzer wollen da mitmachen, weil sie Nachteile wie Mehrverbrauch oder technische Probleme fürchten. Droht ihren Autos die Stilllegung?