Reparatur nach Unfall: Wer zahlt Reinigung und Probefahrt?

26.11.2021
Die Versicherung eines Unfallverursachers muss nicht nur die Fahrzeugreparatur bezahlen. Auch Kosten, die nur indirekt zur Wiederherstellung des früheren Zustands beitragen, gehören dazu.
Alles wieder gut? Geschädigte haben Anspruch darauf, dass ihr Schaden gänzlich und alles dafür Nötige bezahlt wird. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration
Alles wieder gut? Geschädigte haben Anspruch darauf, dass ihr Schaden gänzlich und alles dafür Nötige bezahlt wird. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration

Buxtehude (dpa/tmn) - Nach einem Verkehrsunfall muss die Versicherung des Verursachers auch Kosten für die Reinigung und eine Probefahrt des anderen betroffenen Autos übernehmen. Das zeigt eine Entscheidung des Amtsgerichts Buxtehude, auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist.

In dem konkreten Fall (Az.: 31 C 529/20) ging es um einen Autounfall. Die Haftungsfrage war dabei unstrittig, und der Geschädigte ließ sein Fahrzeug auf Basis eines Gutachtens reparieren.

Im Gutachten waren auch Kosten für die Reinigung nach dem Lackieren und für eine Probefahrt aufgeführt. Darüber kam es zum Streit, der Fall ging vor Gericht. Und das entschied im Sinne des Geschädigten.

Wenn nach Gutachten repariert und abgerechnet wird, müsse der Schädiger diese Kosten erstatten. Der Beklagte trägt dabei das sogenannte Werkstattrisiko für den Fall, dass zu hoch abgerechnet würde. Zugleich betonte das Gericht, dass hier keine Zweifel an der Erforderlichkeit der Arbeiten bestünden - und der Geschädigte habe Anspruch auf Erstattung aller Kosten des Herstellungsaufwands.

© dpa-infocom, dpa:211125-99-141608/3

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Figur der Justitia: Geschädigte eines Verkehrsunfalls haben Anspruch auf vollen Schadenersatz. Foto: Sonja Wurtscheid/dpa Unfallopfer steht Erstattung voller Werkstattkosten zu Nach einer Auto-Unfallreparatur stehen Geschädigten nicht nur die Erstattung der Kosten für Arbeitsstunden und Material zu. Auch Posten wie Überführung oder Reinigung kommen hinzu - unter einer Bedingung.
Nach einem Autounfall muss die gegnerische Versicherung die Kosten für die Reparatur tragen - auch die Reinigungskosten im Zusammenhang mit einer Lackierung. Foto: Roland Weihrauch/Symbolbild Wer zahlt Lackierung und Reinigung nach Verkehrsunfall? Ein Autounfall geht oft auch mit einem Lackschaden einher. Ein Urteil zeigt: Ist nach der Lackierung eine Reinigung notwendig, ist diese auch von der gegnerischen Versicherung zu bezahlen.
Dann hat's gescheppert: Einen Blechschaden wünscht sich eigentlich keiner. Aber manchmal sprechen Indizien für einen fingierten Unfall, um die Versicherung zu betrügen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Unfall oder Versicherungsbetrug: Reichen die Indizien? Bei einem Überholvorgang soll ein anderes Auto über die volle Breite beschädigt worden sein. Die Umstände lassen die Versicherung aber skeptisch werden. Lag gar ein versuchter Versicherungsbetrug vor?
Zu hohe Kosten, überflüssige Maßnahmen: Ist die Werkstattrechnung für die Reparatur eines Unfallwagens unberechtigt, muss sich die Versicherung des Schadensverursachers kümmern. Foto: Sina Schuldt Wer zahlt die überhöhte Werkstattrechnung nach einem Unfall? Nach einem unverschuldeten Autounfall trägt die Versicherung des Verursachers das Werkstattrisiko. Sind die Reparaturkosten zum Beispiel überhöht, muss nicht der Geschädigte aktiv werden.