Renault zeigt neuen Koleos

26.04.2016
Ein X-Trail und ein Nissan stecken drin, im neuen Koleos. Renault bringt den Geländewagen aber erst im Jahr 2017 auf den Markt.
Von China nach Europa: Der Renault Koleos kommt auch auf den europäischen Markt, allerdings wohl erst im nächsten Jahr. Foto: Thomas Geiger
Von China nach Europa: Der Renault Koleos kommt auch auf den europäischen Markt, allerdings wohl erst im nächsten Jahr. Foto: Thomas Geiger

Peking (dpa/tmn) - Renault bereitet den Neustart für den Koleos vor. Der größte Geländewagen des französischen Herstellers feiert in dieser Woche seine Weltpremiere auf der Motorshow in Peking (Publikumstage 27. April bis 4. Mai).

In Europa kommt der Koleos erst im nächsten Jahr in den Handel, teilte das Unternehmen mit. Gegenüber dem Vorgänger deutlich gewachsen, misst der er jetzt laut Renault 4,67 Meter und bietet innen mehr Platz. Die Beinfreiheit im Fond sei deutlich gewachsen, und der Kofferraum fasse nun 624 Liter. Außerdem gibt es analog zu Talisman und Espace ein neues Infotainmentsystem mit großem Touchscreen.

Die Technik teilt sich der neue Koleos laut Designchef Laurens van den Acker mit dem X-Trail der Konzernschwester Nissan. Von ihm wird er auch die je zwei Benzin- und Dieselmotoren übernehmen, die ein Spektrum von 96 kW/130 PS bis 127 kW/172 PS abdecken sollen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Nummer: Porsche führt nach dem Boxster nun auch den Cayman als Modellreihe 718. Foto: Thomas Geiger Schaulaufen im Reich des Drachen: Auto-Neuheiten aus Peking Das ganz große Rekordrennen ist zwar erst einmal vorbei. Doch China ist und bleibt das Dorado der deutschen Autohersteller. Entsprechend groß fahren Audi, Mercedes oder VW zur Automesse in Peking auf. Die Heimspieler lassen sich aber nicht mehr so leicht die Schau stehlen.
Neue Nummer: Porsche führt nach dem Boxster nun auch den Cayman als Modellreihe 718. Foto: Thomas Geiger Schaulaufen im Reich des Drachen: Auto-Neuheiten aus Peking Das ganz große Rekordrennen ist zwar erst einmal vorbei. Doch China ist und bleibt das Dorado der deutschen Autohersteller. Entsprechend groß fahren Audi, Mercedes oder VW zur Automesse in Peking auf. Die Heimspieler lassen sich aber nicht mehr so leicht die Schau stehlen.
Aufgeladenes Doppel: Porsche 718 Cayman und 718 Cayman S (rechts) schöpfen ihre Kraft aus aufgeladenen Vierzylindern mit 220 kW/300 PS und 260 kW/350 PS. Foto: Porsche Porsche macht auch den Cayman zum 718 Bei Porsche ist die Umstellung der Sportwagen auf die Turbo-Technik nun komplett: Wie im 911 und Boxster setzt der Sportwagenhersteller auch im Cayman eine neue Motorengeneration ein.
Neues Flaggschiff der Franzosen: Citroën zeigt in Peking den Nachfolger für den C6 - bislang gibt es noch keine konkreten Pläne, ihn auch außerhalb von China anzubieten. Foto: Thomas Geiger Peking-Premiere für den C6: Citroën mit großer Limousine In Peking ist es wieder soweit: Citroën sorgt für ein Comeback der C6-Limousine. In der zweiten Jahreshälfte soll das Flaggschiff auf den Markt kommen.