Renault zeigt den Mégane E-Tech

06.09.2021
Mit dem kleinen Zoe war Renault bei der elektrischen Revolution ganz vorne dabei, doch die Konkurrenz hat aufgeholt. Der Mégane E-Tech soll den Franzosen nun wieder einen Vorsprung verschaffen.
Kommt 2022 in den Handel: Der neue vollelektrische Renault Mégane E-Tech. Foto: Renault/dpa-tmn
Kommt 2022 in den Handel: Der neue vollelektrische Renault Mégane E-Tech. Foto: Renault/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Auch bei Renault geht die Elektromobilität jetzt in die zweite Runde. Fast zehn Jahre nach der Premiere des Kleinwagens Zoe bringen die Franzosen das nächste, eigens als solches entwickelte Akku-Auto an den Start: Der kompakte Mégane E-Tech wurde auf einer eigenen Batterie-Plattform entwickelt. Er feiert seine Premiere auf der IAA in München (7. bis 12. September) und soll im nächsten Jahr in den Handel kommen, teilte der Hersteller mit.

Der aktuelle Mégane mit konventionellen Motoren werde aber vorerst noch parallel angeboten, so Renault weiter. Mit dem hat das Elektromodell nur noch den Namen gemein - selbst das Renault-Logo wurde neugestaltet.

Crossover bringt mehr Platz im Innenraum

Als Crossover gezeichnet, misst der Mégane E-Tech 4,21 Meter und überragt seinen Namensvetter in der Höhe um mehr als eine Handbreit. So bietet er laut Renault innen deutlich mehr Platz und bekommt obendrein ein moderneres Cockpit mit größeren Bildschirmen und mehr Möglichkeiten für Infotainment und Individualisierung.

Unter dem Blech setzt Renault auf zunächst zwei Varianten eines Frontmotors mit 96 KW/130 PS oder 160 kW/218 PS. Mit denen sind Sprintwerte von bestenfalls 7,4 Sekunden möglich. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 160 km/h begrenzt. Gespeist werden die Motoren aus Akkus mit 40 oder 60 kWh. Mit bis zu 130 kW geladen, ermöglicht das laut Hersteller Normreichweiten von 300 Kilometern für den kleinen und bis zu 470 Kilometern für den großen Akku.

© dpa-infocom, dpa:210906-99-111311/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuanfang in Bayern: Nach dem Standortwechsel und mit einem neuen Konzept will sich die IAA bis zum 12. September in München präsentieren. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn Elektrisch in die Zukunft: Die Auto-Neuvorstellungen der IAA Dinosaurier ohne Anpassungsfähigkeit? Am neuen Standort und mit neuem Konzept präsentiert sich auf der IAA Mobility eine Autobranche, die voll auf Elektromobilität setzt. Was kommt auf Autofahrer zu?
Unter Strom: Honda zeigt mit dem Sports EV Concept die elektrische Studie eines sportlichen Stadtflitzers. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten auf der Tokyo Motor Show Von Miniautos bis zur Brennstoffzelle reicht die Palette auf der Tokyo Motor Show. Daneben gibt es einige Studien zu sehen, die weniger verspielt als früher wirken. Das große Ideenfeuerwerk aus Fernost bleibt aber aus.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Es geht auch noch konventionell: BMW stellt auf der IAA das neue 2er Coupé mit Heckantrieb vor. Foto: Daniel Kraus/BMW AG/dpa-tmn Die Highlights der IAA – und welche Autos fehlen werden Die IAA wagt einen Neuanfang in München. Die Automesse bleibt dabei ein großes Schaufenster für wichtige Neuheiten. Doch nicht alle PS-Premieren rollen auf die große Bühne.