Renault und Dacia: Neue Elektro-Modelle kommen 2021

15.10.2020
Renault hat ein neues Elektro-SUV vorgestellt, das 2021 starten soll. Auch die Tochter Dacia geht unter die E-Auto-Anbieter, und neue Hybridmodelle sollen die Elektrifizierung ebenfalls weiterführen.
Unterwegs mit Elektro-Herz: Im Jahr 2021 will Renault die jetzt vorgestellte Studie Mégane eVision in Serie produzieren. Foto: Renault/dpa-tmn
Unterwegs mit Elektro-Herz: Im Jahr 2021 will Renault die jetzt vorgestellte Studie Mégane eVision in Serie produzieren. Foto: Renault/dpa-tmn

Paris (dpa/tmn) - Renault treibt die Elektrifizierung seiner Modelle voran und legt bald auch die Tochter Dacia ans Ladekabel. Als wichtigste Renault-Neuheit hat Vorstandsvorsitzender Luca de Meo nun ein Elektro-SUV im Stil von Tesla Model Y und VW ID.4 enthüllt.

Aktuell noch als Studie bezeichnet, soll der Stromer im Jahr 2021 in Serie gehen. Der 4,21 Meter lange Wagen trägt den bekannten Namen Mégane, steht aber als eVision auf einer komplett neuen Plattform.

Diese wurde alleine für den Elektroantrieb entwickelt und ragt Herstellerangaben zufolge etwas weiter in die Höhe. Da die Elektrotechnik aber platzsparend im Wagenboden untergebracht sei, werde der Renault Mégane eVision mit einem Radstand von 2,77 Metern den Innenraum eines SUV aus der nächstgrößeren Fahrzeugklasse bieten.

Der an der Vorderachse installierte Motor leistet 160 kW/217 PS. Der Akku ist mit 60 kWh im Konkurrenzvergleich nur von durchschnittlicher Kapazität, dafür aber soll der Wagen seine Langstreckenqualitäten mit einer Schnellladefunktion für bis zu 130 kW erlangen.

Tochter Dacia bringt billiges E-Auto aus China auf den Markt

Ein neues Segment für die Stromer soll die rumänische Tochtermarke Dacia mit dem Modell Spring erschließen. Abgeleitet vom Renault K-ZE aus China, soll der Kleinwagen vom Frühjahr 2021 an zu einem der billigsten E-Autos am Markt werden, kündigte de Meo an, ohne einen Preis zu nennen.

Dafür setzt Dacia auf die günstige Produktion in China und spart auch bei Format und Antrieb: Der Spring ist nur 3,73 Meter lang und fährt mit einem E-Motor von 33 kW/44 PS, der maximal 125 km/h ermöglicht. Gespeist wird er aus einem Akku mit einer Kapazität von 26,8 kWh, die laut Renault für bis zu 225 Kilometer im WLTP-Zyklus reichen sollen.

Hybride von Renault mit Stecker und auch ohne

Parallel zu diesen beiden reinen E-Autos treibt Renault laut de Meo auch die Elektrifizierung seiner Verbrenner voran. Das neue SUV-Coupé Arkana wird deshalb im Frühjahr 2021 gleich auch mit einem rund 100 kW/136 PS starken Hybrid-Antrieb eingeführt. Der 1,2 kWh große Pufferakku soll einige Kilometer emissionsfreie Fahrt ermöglichen.

Den gleichen Antrieb übernimmt auch das Modell Captur, das bislang nur einen Plug-in-Hybriden als alternativen Antrieb bieten konnte. Darüber hinaus übernehmen die Franzosen den Plug-in-Hybrid aus dem Mégane-Kombi künftig auch für den Fünftürer. Mit einer Systemleistung von 118 kW/160 PS und einer knapp 10 kWh großen Batterie soll er bis zu 60 Kilometer weit mit dem Stromantrieb unterwegs sein können.

Parallel zu diesen Voll- und Plug-In-Hybriden nimmt auch die Zahl der Mild-Hybride zu: Die 1,3 Liter großen Benziner in Arkana und Captur werden laut Renault künftig mit einem elektrischen Startergenerator ausgestattet.

© dpa-infocom, dpa:201014-99-946091/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Elektrisches Trio: Die Modelle Clio, Captur und Mégane (von links nach rechts) bietet Renault künftig auch mit eletrifiziertem Hybridantrieb an. Foto: Lacliente/Renault/dpa-tmn Renault elektrifiziert nun auch Clio, Mégane und Captur Mit dem Zoe hat Renault Deutschlands aktuell meist verkauftes E-Auto am Start. Nun wollen die Franzosen auch die Modelle Clio, Mégane und Captur elektrifizieren.
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.