Renault Twingo III (seit 2014)

30.03.2021
Der Twingo gibt bei Renault den knuffigen, aber praktischen Kleinwagen. Die dritte Generation ist seit 2014 auf dem Markt. Was müssen Interessenten bei der Suche nach einem Gebrauchtmodell wissen?
Seit 2014 ist die aktuelle Generation auf dem Markt. Foto: Renault/dpa-tmn
Seit 2014 ist die aktuelle Generation auf dem Markt. Foto: Renault/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Twingo ist Renaults sympathischer Kleinwagen, der in der aktuellen Modellgeneration wieder Kindchenschema trägt. Aber aus der Masse sticht er nicht mehr so heraus, wie die erste Baureihe aus den 1990er.

Ist man als Gebrauchtwagenkunde beim Modell schon festgelegt, sollte es die jüngste Auflage des Stadtwagens sein - denn der schneidet bei der Hauptuntersuchung (HU) am besten ab.

Modellhistorie: Der Ur-Twingo mit Knopfaugen und recht flexiblen Innenraum kam 1993. Die optisch unauffälligere Zweitauflage war von 2007 bis 2014 am Markt. Die hier betrachtete dritte Generation kam 2014. Sie wurde in Kooperation mit Smart gänzlich neu konstruiert mit Heckmotor und Hinterradantrieb. Zum Facelift 2019 gab es eine neue Frontschürze, neue und überarbeitete Motoren und ein neues Infotainmentsystem mit 7-Zoll-Bildschirm.

Karosserievarianten: Den Twingo III gibt es nur noch als Viertürer - anders als die Vorgänger, die stets als Zweitürer gebaut wurden.

Abmessungen (laut ADAC): 3,62 m x 1,65 m x 1,54 m (LxBxH),Kofferraumvolumen: 219 l bis 980 l.

Stärken: Der Wendekreis für ein Auto in der Stadt ist sehr praktisch, er liegt bei nur 8,6 Meter. Der «Auto Bild Tüv Report 2021» schreibt in Abgrenzung zum Vorgänger: «Das aktuelle Modell mit Heckmotor und Hinterradantrieb ist die bessere Wahl.» Fahrwerksseitig machen Federn, Dämpfer und Antriebswellen kaum Probleme, bei Beleuchtung und Bremsen bleibt Nummer III größtenteils im grünen Bereich.

Schwächen: Schon zur ersten HU können die Bremsscheiben in einzelnen Fällen verschlissen sein. Auch fällt der Twingo III überdurchschnittlich oft dann bei der Abgasuntersuchung (AU) durch. Größtes HU-Manko aber ist die Achsaufhängung: Ebenfalls bei der ersten Untersuchung liegen die Beanstandungsquoten über dem Durchschnitt, zum zweiten Termin verschlechtert sich die Lage.

Pannenverhalten: Pannenverhalten: Der ADAC verortet den Twingo III jüngerer Jahrgänge im Mittelfeld seiner Pannenstatistik, Exemplare der Erstzulassungsjahre 2014 und 2015 schnitten schlechter ab. Als Pannenschwerpunkte nennt der Club: den Anlasser bei Exemplaren mit Erstzulassung im Jahr 2014 sowie die Batterie (2014 bis 2017).

Motoren: Benziner (Dreizylinder, Heckantrieb): 48 kW/65 PS bis 80 kW/109 PS; seit Kurzem gibt es auch die E-Version Twingo Electric (60 kW/82 PS).

Marktpreise (laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):

- Twingo 0.9 TCe 90 Dynamique Energy (2014); 66 kW/90 PS (Dreizylinder); 77.000 Kilometer; 5325 Euro. - Twingo 0.9 TCe 110 GT Energy (2016); 80 kW/109 PS (Dreizylinder); 56.000 Kilometer; 8100 Euro. - Twingo 1.0 SCe 70 Expression (2014); 52 kW/71 PS (Dreizylinder); 77.000 Kilometer; 4075 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210329-99-09817/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Twingo zum Zweiten: Die zweite Generation des Kleinwagens startete Renault 2007. Beim Tüv durchwachsen, vergibt der ADAC in der Regel gute Noten bei der Pannenstatistik. Foto: Renault/dpa-tmn Renault Twingo II erhält durchwachsene TÜV-Bilanz Wer einen Renault Twingo fährt, muss nach längerer Gebrauchsdauer mit Problemen rechnen. Das zeigt der «TÜV Report 2018». Meist offenbaren sich die Mängel jedoch nur auf dem Prüfstand. Denn auf der Straße erweist sich der Kleinwagen als zuverlässig.
Die Dekra hat typische Mängel von Fahrzeugmodellen in neun Klassen untersucht und die jeweiligen Sieger ermittelt. In allen Klassen haben Modelle deutscher Hersteller die Nase vorn. Foto: Andrea Warnecke Deutsche Automarken bei Gebrauchtwagen vorn Gebrauchtwagen deutscher Hersteller gelten als besonders zuverlässig. Das untermauert der Gebrauchtwagenreport 2018 der Dekra. In jeder der neun untersuchten Klassen schneidet eine deutsche Marke am besten ab. Gesamtsieger ist zum dritten Mal in Folge der Audi A6.
Für ein Quartett: Der Smart Forfour bietet Platz für vier Passagiere. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Der Smart Forfour zeigt Schwächen bei der HU Der Smart kam vor über zwei Jahrzehnten zunächst als Zweisitzer auf den Markt. Längst ist neben dem Fortwo und dem Cabrio auch der Viersitzer Forfour im Programm. Was kann der große Kleine als Gebrauchter?
Billiger Einstieg in die Autowelt: Dacia verkauft Neuwagen wie den Sandero (im Bild als Stepway-Version von 2012) zu günstigen Preisen. Ist der Kleine auch ein guter Gebrauchtkauf?. Foto: Hyundai/dpa-tmn Leichtgewicht: Dacia Sandero II (seit 2012 bis 2020) Immer wenn es um billige Neuwagen geht, fällt der Name Dacia. So gibt es den Sandero der rumänischen Renault-Tochter in neuester Generation bereits ab rund 8500 Euro - lohnt sich dann noch ein Gebrauchter?