Renault City K-ZE soll Preisbrecher unter den E-Autos werden

18.04.2019
Mit einem günstigen E-Auto will Renault den chinesischen Markt aufmischen. Das SUV soll ab Sommer für einen Kampfpreis verkauft werden. Vorgestellt wird der K-ZE auf der Automesse in Shanghai.
Elektrisches Sparmobil: In China will Renault im zweiten Halbjahr mit dem günstigen K-ZE auf den Markt gehen - er könnte auch nach Europa kommen. Foto: Thomas Geiger
Elektrisches Sparmobil: In China will Renault im zweiten Halbjahr mit dem günstigen K-ZE auf den Markt gehen - er könnte auch nach Europa kommen. Foto: Thomas Geiger

Wuhan (dpa/tmn) – Renault steigt in den Preiskampf um das günstigste Elektroauto ein. Auf der Automesse in Shanghai (Besuchertage: 18. bis 25. April) haben die Franzosen dafür die Tochtermarke Renault City vorgestellt und als erstes Modell den K-ZE präsentiert.

Nur gut 3,70 Meter lang und wie ein SUV gezeichnet, soll er in der zweiten Jahreshälfte für Preise an den Start gehen, die mit den lokalen Konkurrenten auf Augenhöhe liegen, sagte Marketingchef Guillaume Sicard. Diese Autos werden nach Abzug der Subventionen bereits für weniger als 10.000 Euro verkauft.

Zwar ist der K-ZE in China entwickelt, wird gemeinsam mit Dongfeng in Wuhan gebaut und kommt auch dort zuerst auf den Markt. «Doch das Auto ist für den Weltmarkt konzipiert und kann mit ganz wenigen Änderungen schnell auch nach Europa geliefert werden», sagte Sicard.

Angetrieben wird der nicht einmal 1000 Kilo schwere K-ZE mit fünf Sitzplätzen und rund 300 Litern Kofferraum von einem Elektromotor mit 33 kW/45 PS, der den Wagen auf bis zu 105 km/h beschleunigt. Die Batterie hat eine Kapazität von 27 kWh und soll für rund 250 Kilometer reichen. Trotz des Kampfpreises spart Renault nicht bei der Ausstattung: Klimaanlage und Navigation mit Touchscreen und Online-Zugang sind bei den Chinesen immer an Bord.

Automesse Shanghai


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das E-Auto boomt: Auf der Auto Shanghai stehen Autos mit Stecker wie etwa die Limousinen-Studie ET von Nio in erster Reihe. Foto: Thomas Geiger Messeneuheiten von der Auto Shanghai Sie kaufen mehr Autos als alle anderen Völker und haben die schärfsten Vorgaben zur Elektrifizierung - so wird China zum Taktgeber der PS-Branche. Entsprechend viele Neuheiten sind auf der Motorshow in Shanghai zu sehen.
Audis Studie e-tron zeigt, was künftig elektrisch aus den Ingolstädter Werkstoren rollen könnte. Ein Serienableger ist für 2019 geplant. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Auf der Automesse in Shanghai wirft China den E-Motor an Bei Abermillionen Rollern haben sie den Verbrenner schon ausgemustert. Jetzt geht es ihm auch im Auto an den Kragen: China will zum Leitmarkt für Elektrofahrzeuge werden. Auf der Motorshow in Shanghai stehen deshalb vor allem Akku-Autos im Rampenlicht.
Waschechter Stromer: Der Supersportwagen Pininfarina Battista fährt rein elektrisch. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn Genfer Salon ist Startschuss für E-Autos in Europa Viele Neuheiten fahren auf dem Genfer Autosalon als reine E-Autos vor: Sportwagen, Kleinwagen und Geländewagen ebenso wie schnieke Coupés. Beginnt das Elektrozeitalter nun wirklich, oder ist das Ganze nur viel Gesumme um nichts?
Studie für den Stadtverkehr: Der elektrische AI:ME wird kaum schneller als 100 km/h, soll aber auf rund sechs Stunden Betriebszeit kommen. Foto: Audi AG Audis AI:ME gibt Ausblick auf Stadtmobil der Zukunft Auf den Pressetagen der Auto Shanghai hat Audi die Tücher von der Studie eines Stadtautos gezogen. Der AI:ME erinnert formal an den A2, den Audi vor 20 Jahren baute - heute fährt er elektrisch.