Renault Captur kommt mit mehr Platz und als Plug-in-Hybrid

03.07.2019
Der Captur macht als Crossover den Spagat zwischen Kleinwagen und SUV. Renault schickt im Herbst die zweite Generation dieses Modells an den Start. Was kann der Kleine nach dem Generationswechsel?
Im Herbst bringt Renault die neue Generation des Crossovers Captur an den Start. Foto: Renault/dpa-tmn
Im Herbst bringt Renault die neue Generation des Crossovers Captur an den Start. Foto: Renault/dpa-tmn

Brühl (dpa/tmn) - Im Herbst startet Renault die zweite Generation des Captur. Der Crossover will in der Neuauflage vor allem mit mehr Platz, mit sparsameren Motoren und einem neuen Interieur samt besserer Ausstattung punkten, teilte der französische Hersteller mit. Einen genauen Termin für die Markteinführung und Preise nannte Renault allerdings noch nicht.

Konstruiert auf einer neuen Plattform, geht der Captur beim Generationswechsel um elf Zentimeter in die Länge und streckt sich nun auf 4,23 Meter. Weil zudem der Radstand um zwei Zentimeter wächst, verspricht der Hersteller mehr Platz auf allen Plätzen und einen deutlich größeren Kofferraum, der nun bis zu 536 Liter fassen soll.

Dazu gibt es ähnlich wie beim gerade neu vorgestellten Clio ein deutlich aufgewertetes Ambiente mit neuen Materialien, größeren Bildschirmen, modernerem Infotainment und erweiterter Ausstattung. Dazu zählen nun unter anderem serienmäßige LED-Leuchten ringsum sowie ein Tempomat. Gegen Aufpreis gibt es einen Autopiloten für die Autobahn und zum Beispiel eine 360-Grad-Kamera.

Auch die Motoren sind neu: Zum Start setzt Renault auf drei Benziner mit 1,0 oder 1,3 Litern Hubraum und 74 kW/100 PS bis 114 kW/155 PS und zwei Diesel, die aus 1,5 Litern Hubraum 70 kW/95 PS oder 85 kW/115 PS schöpfen.

Spannend wird es aber im nächsten Jahr, wenn der Captur als erster Renault mit Plug-in-Hybrid kommt. Er soll mit 9,8 kWh Batteriekapazität eine elektrische Reichweite von 45 Kilometern haben und auch ohne den Verbrenner ein Spitzentempo von 135 km/h erreichen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neues SUV von Ford: Der Puma rollt ab dem Jahreswechsel zu den Kunden. Foto: Ford Ford Puma kommt zum Jahreswechsel Auf Basis des Fiesta und mit mehr Platz: So präsentiert Ford zum Jahreswechsel seinen neuen SUV mit innovativem Kofferraum-Design. Als Crossover tritt der neue Puma unter anderem gegen den VW T-Cross an.
Cabrio aus dem Bilderbuch: Der BMW 4er in der offenen Version. Foto: BMW Automobile Formenlehre: Die wichtigsten Karosserievarianten Die ersten Autos sahen noch alle gleich aus. Doch spätestens mit Aufkommen des Karosseriebauer-Metiers nahm die Differenzierung ihren Lauf. Heute gibt es bald ein Dutzend Aufbau-Varianten für Autos - und die Auswahl wächst und wächst.
Vornehmer Lastenträger aus Schweden: Der neue Volvo V90. Foto: Thomas Geiger Normalos mit Nutzwert: Kombis und Vans in Genf Von wegen SUV und Crossover: Im Windschatten der aufgebockten Allwege-Autos rollen auch viele ganz normale Familienkutschen an. Bis vor kurzem schon fast abgeschrieben, sind Kombis und Vans auf dem Genfer Salon die stillen Stars.
Gerade Familien mit vielen Kindern brauchen mehr Platz - welcher Autotyp wird den Bedürfnissen am besten gerecht? Foto: Silvia Marks Die Qual der Wahl beim Familienauto Geräumig, praktisch, sicher und nicht zu teuer. Familienautos sind die eierlegende Wollmilchsau. Sie müssen alles können, dabei am besten noch gut aussehen und bezahlbar sein. Die Auswahl ist groß.