Reif für E10: Vom Hersteller bestätigen lassen

20.05.2016
Kann man oder kann man nicht? Nicht jeder Autobesitzer weiß, ob er sein Auto mit Super E10 betanken kann. Im Zweifel sollte man sich an den Hersteller wenden.
Es gibt eine Liste der Deutschen Automobil Treuhand (DAT),die darüber Auskunft gibt, welche Fahrzeuge E10 vertragen. Foto: Oliver Berg
Es gibt eine Liste der Deutschen Automobil Treuhand (DAT),die darüber Auskunft gibt, welche Fahrzeuge E10 vertragen. Foto: Oliver Berg

München (dpa/tmn) - Viele Autofahrer sind bei Super E10 immer noch skeptisch - sein Marktanteil liegt nur bei 14 Prozent. Darauf weist der ADAC hin. Dabei sei bis heute kein Schaden durch den Biosprit im Kraftstoffsystem eines Autos bekannt geworden, das für E10 zugelassen war.

Wer sich unsicher ist, ob sein Wagen E10 verträgt, sollte sich an die Herstellerangaben halten: Er muss das Auto dafür freigegeben haben. Eine Liste der entsprechenden Modelle finden Autofahrer in einer Broschüre der Deutschen Automobil Treuhand (DAT).

Liegt das Erstzulassungsdatum des Autos nahe an der Grenze des angegebenen Baujahrs, lassen sich Besitzer am besten vom Vertragshändler beraten oder fragen noch einmal beim Hersteller nach. Ist ein Wagen für den Biosprit ausgelegt, dürfen Fahrer ihn auch abwechselnd mit E10 oder E5 betanken.

Im Gegensatz zu normalen Super darf E10 bis zu zehn Prozent Bioethanol-Anteil aufweisen, bei E5 sind es bis zu fünf Prozent. E10 ist laut ADAC im Schnitt zwei Cent pro Liter billiger, allerdings liegt der Mehrverbrauch gegenüber E5 bei etwa 1,5 Prozent.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Verlockende Infrastruktur: Ein eRadschnellweg verbindet den Göttinger Bahnhof mit dem Nordcampus der Universität. Foto: Swen Pförtner Radgipfel: Fahrradfahren soll beliebter werden Mehr Radverkehr könnte vor allem in großen Städten viele Probleme lösen. Beim Europäischen Radgipfel in Salzburg werden Anreize zur Förderung des Radverkehrs diskutiert. Wie lassen sich notorische Autofahrer vom Wechsel auf das Fahrrad überzeugen?
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Mitfahren und sparen: Wer auf Fahrgemeinschaften setzt, kann Geld sparen, sollte aber auch ein paar Dinge beachten. Foto: Milton Brown/Westend61/dpa-tmn Was bei Fahrgemeinschaften zu beachten ist Fahrgemeinschaften sind eine gute Sache für die Umwelt und für den Geldbeutel. Doch wie finden sich diese? Und was ist im Vorfeld zu beachten, damit es mit den Mitfahrern klappt?