Range Rover Velar künftig mit elektrischer Unterstützung

23.09.2020
In die Motorenpalette des Range Rover Velar baut der Hersteller Land Rover starke elektrische Unterstützung ein: Als Plug-in-Hybrid kommt das SUV rein elektrisch bestenfalls gut 60 Kilometer weit.
Doppelte Kraft: Für die meisten Antriebe des Range Rover Velar gibt der Hersteller künftig elektrische Unterstützung mit auf die Straße. Foto: Nick Dimbleby/Land Rover/dpa-tmn
Doppelte Kraft: Für die meisten Antriebe des Range Rover Velar gibt der Hersteller künftig elektrische Unterstützung mit auf die Straße. Foto: Nick Dimbleby/Land Rover/dpa-tmn

Kronberg (dpa/tmn) - Der Range Rover Velar startet fast ausschließlich als Mild- oder Plug-in-Hybrid ins neue Modelljahr. Wie der Hersteller Land Rover mitteilt, ist das Luxus-SUV zu Preisen ab 58 385 Euro bestellbar. Die Auslieferung soll Anfang 2021 starten.

Angeboten wird der optisch unveränderte Geländewagen künftig mit neuen Verbrennern, die alle mit einem elektrischen Startergenerator und 48-Volt-Technik ausgestattet sind. Das verbessert das Verhalten beim Anfahren und senkt zugleich durch längere Start-Stopp-Phasen und mehr Bremsenergierückgewinnung den Verbrauch.

Los geht es mit einem neuen Vierzylinder-Diesel, der aus 2,0 Litern Hubraum 150 kW/204 PS schöpft und auf den Verbrauchswert von 5,3 Litern (136 g/km CO2) kommt. Zweiter Diesel ist ein Reihensechszylinder mit drei Litern Hubraum und 221 kW/300 PS, für den das Datenblatt 6,9 Liter (183 g/km) ausweist. Bei den Benzinern kommt der Vierzylinder, der als einziger Motor ohne Mild-Hybrid auskommen muss, auf 184 kW/250 PS (7,7 Liter; 151 g/km),der Sechszylinder erreicht 294 kW/400 PS (8,9 Liter; 202 g/km).

Als Plug-in-Hybrid kombiniert Land Rover einen 221 kW/300 PS starken Vierzylinder-Benziner mit einem 105 kW/143 PS starken Elektromotor und einem 17,1 kWh großen Akku. Zusammen 297 kW/404 PS stark, kommt dieser Velar P400e auf ein elektrische Reichweite von bestenfalls 61 Kilometern und einen Normverbrauch von 2,3 Litern (52 g/km).

© dpa-infocom, dpa:200923-99-675613/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zweite Runde: Die neue Generation seines Geländewagens Evoque bringt Land Rover im April in den Handel. Foto: Nick Dimbleby/Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Range Rover Evoque bekommt neuen Durchblick Der neue Range Rover Evoque startet in zweiter Generation zu Preisen ab 37 350 Euro. An Bord geht ein neuartiges Kamerasystem, dass im Gelände und beim Rangieren helfen soll.
Luxus-Coupé mit Sonderlack: In die Farbe «Stratusblau» hüllt Lexus vorerst nur den LC aus der Limited Edition. Foto: Lexus/dpa-tmn Neue Sondermodelle: Schmetterlinge, SUVs und dunkle Eleganz Gute Nachrichten für Auto-Liebhaber: Einige Hersteller haben neue Sondermodelle auf den Markt gebracht. Nun muss nur noch entschieden werden, ob man beim Kauf mehr Wert auf Farbe, Ausstattung oder Leistung legt.
Lieber nicht zu schnell: In engeren Kurven erinnert der erste Range Rover an ein wankendes Schiff auf hoher See. Foto: Craig Pusey/dpa-tmn Der Range Rover wird 50 Jahre alt Der Land Rover war fürs einfache Volk. Doch weil in England auch den Adel die Landlust umtrieb, haben die Briten dem Arbeitstier vor einem halben Jahrhundert einen feinen Bruder zur Seite gestellt.
Neue Kraft: Die Modelle Range Rover und Range Rover Sport (im Bild) können bald auch mit Mild-Hybrid-Dieseln vorfahren. Foto: Nick Dimbleby/Land Rover/dpa-tmn Range Rover bekommt Diesel mit Mild-Hybrid-Technik Land Rover bringt neue Motoren für die Modelle Range Rover und Range Rover Sport. Sie sollen sparsamer und sauberer laufen.