Radverleih der Deutschen Bahn stellt Preise für Neukunden um

02.05.2022
Mit einem Leihfahrrad der Deutsche Bahn durch die Stadt radeln, wird teurer - jedenfalls für Neukunden. Für Bestandskunden ändert sich zunächst nichts.
Die Deutsche DB hat die Tarife bei seinem Leihraddienst «Call a Bike» für Neukunden erhöht. Foto: picture alliance / Arne Dedert/dpa
Die Deutsche DB hat die Tarife bei seinem Leihraddienst «Call a Bike» für Neukunden erhöht. Foto: picture alliance / Arne Dedert/dpa

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn hat die Tarife bei ihrem Leihraddienst «Call a Bike» für Neukunden umgestellt. Seit Mitte April zahlen neue Nutzerinnen und Nutzer bereits für 15 Minuten Fahrzeit einen Euro, wie eine Bahnsprecherin mitteilte.

Bisher war in den bisherigen Tarif-Optionen ein Euro pro halbe Stunde Standard. Dafür entfällt im neuen sogenannten Starter-Tarif die Jahresgebühr von drei Euro. Per App lassen sich die Fahrräder aufschließen und nutzen. Abgestellt werden sie in der Regel an festen Stationen. Wer die Räder woanders abstellt, zahlt meist drauf.

Darüber hinaus bietet die Bahn für «Call a Bike» nun einen Premium-Tarif an, in dem die ersten 30 Minuten frei sind und jede weitere angefangene halbe Stunde weiterhin einen Euro kostet. Allerdings fällt dabei eine monatliche Grundgebühr von knapp sechs Euro an. «Im Vergleich zum Markt bieten wir unseren Kund:innen weiterhin ein besonders preiswertes wie praktisches Mobilitätsangebot», teilte die Sprecherin weiter mit.

Für Bestandskunden ändert sich vorerst nichts. Ob auch hier in absehbarer Zeit Tarifänderungen geplant sind, wurde am Freitag zunächst nicht bekannt.

Nextbike erhöhte Preise bereits

Der größte «Call-a-Bike»-Konkurrent Nextbike hat die Fahrpreise eigenen Angaben zufolge schon vor einigen Jahren erhöht. Auch hier wird seither ein Euro bereits für 15 Minuten Fahrzeit fällig statt wie davor für 30 Minuten. Allerdings ist die Preisstruktur heterogener. Dort, wo Nextbike mit Kommunen oder Verkehrsunternehmen kooperiert, wie etwa in Norderstedt oder in Köln, zahlen Nutzerinnen und Nutzer laut Nextbike für die ersten 30 Minuten häufig nichts.

© dpa-infocom, dpa:220502-99-124777/8


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fahrradschutzbriefe bieten mittlerweile auch der Auto Club Europa (ACE),der Automobil-Club Verkehr (ACV) oder der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) an. Foto: ACV Automobil-Club Verkehr/dpa Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.
Die Allianz pro Schiene hält Ticketpreise im Bahnverkehr für zu hoch und spricht von einer «Sonderlast für klimafreundliche Pendler». Foto: picture alliance Ist klimafreundlicher Nahverkehr zu teuer? Die Corona-Krise droht die von vielen geforderte Verkehrswende auszubremsen. Hinzu kommt, dass nach einer Untersuchung die Kosten für Bahnpendler deutlich gestiegen sind. Beim Radverkehr gilt derweil eine Stadt seit langem als Vorreiter.
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Zertreten und zerrupft: Manche Fahrradversicherungen kommen auch für Vandalismusschäden auf. Foto: Caroline Seidel/dpa/dpa-tmn/Archiv Welche Fahrradversicherung zahlt was? Mit der zunehmenden Verbreitung teurer E-Bikes rücken spezielle Fahrradversicherungen in den Blick, die teils auch Akkuschäden abdecken. Aber auch schon Hausratversicherungen bieten einiges.