Radler stürzt beim Ausweichen: Autofahrer muss mithaften

29.07.2019
Auch wenn es ohne Berührung zu einem Unfall mit einem Radfahrer kommt, haften Autofahrer. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt entschieden. Im konkreten Fall muss eine Autofahrerin für die Hälfte des Schadens aufkommen.
Kommt es auch ohne Berührung zu einem Unfall mit einem Radfahrer, haftet der Autofahrer mit. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Kommt es auch ohne Berührung zu einem Unfall mit einem Radfahrer, haftet der Autofahrer mit. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Stürzt ein Radfahrer, obwohl der Autofahrer ihn nicht berührt hat und der Radler sogar ausgewichen ist, kann der Autofahrer trotzdem für den Unfall haften. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main (Az. 16 U 57/18).

Auf einem nur zwei Meter breiten befestigten Feldweg kamen sich ein Auto und ein Fahrradfahrer entgegen. Die Autofahrerin machte eine Kontrollfahrt im Auftrag der Stadt. Der Radler wich dem Auto auf den unbefestigten und matschigen Seitenstreifen aus. Beide passierten sich ohne Berührung. Als aber der Radler wieder auf den Weg auffahren wollte, stürzte er. Mehrfache Verletzungen waren die Folge.

Der Radler klagte auf Erstattung von Behandlungskosten und der Fahrradreparatur sowie auf ein Schmerzensgeld von 10 000 Euro. Die erste Instanz verklagte die Fahrerin zur Übernahme von der Hälfte des Schadens. Die Sache ging in Berufung - ohne Erfolg. Die nächste Instanz bestätigte das Urteil.

Auch der Radfahrer hat eine Teilschuld

Obwohl es sich um einen «berührungslosen Unfall» handelte, sei der Sturz des Radlers der Beklagten und der Betriebsgefahr ihres Autos zuzurechnen. Letztere sei weit auszulegen und umfasse alle durchs Auto beeinflussten Schadensabläufe.

Zwar sei die eigentliche Gefahr einer Kollision beim Sturz vorüber gewesen, da er sich erst ereignete, als der Radfahrer vom Seitenstreifen wieder auf den Feldweg fuhr. Dennoch ist der Sturz als Teil des insgesamt missglückten Ausweichmanövers zu sehen.

Die Autofahrerin musste aber nur für die Hälfte des Schadens aufkommen, da der Radler auch eine Teilschuld hatte. Nach Ansicht des Gerichts hätte er auch anhalten können, um das Auto vorbeifahren zu lassen. Und er habe angesichts der matschigen Verhältnisse nicht die gebotene Sorgfalt beim Wiederauffahren auf den Weg walten lassen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Carsharing funktioniert nicht nur über ein Unternehmen. Man kann so etwas auch privat organisieren, sollte das aber genau prüfen. Foto: Rolf Vennenbernd Privates Carsharing: Mit der Autoversicherung klären Wer sein Auto über ein ehrenamtliches Carsharing-Modell auch anderen Fahrern zur Verfügung stellen will, muss das rechtzeitig mit seiner Kfz-Haftplichtversicherung klären. Doch was gilt für die Vollkasko - übernimmt sie nach einem Unfall eines anderen Fahrers alle Schäden?
Fahrräder sind oft über die Hausratpolice mitversichert. Foto: Alexander Heinl Welche Versicherung greift bei Fahrradiebstahl? Kaum wird es draußen wieder warm, schwingen viele sich aufs Fahrrad. Doch was, wenn das Rad nach der ersten Tour gleich geklaut wird? Die gute Nachricht: Oft ist es über die Hausratpolice versichert.
In guten Händen wohl behütet: Doch welchen Versicherungsschutz brauchen Autofahrer, damit ihr vierrädriger Begleiter so gut abgesichert ist? Foto: Robert Günther/dpa-tmn Ein Versicherungs-ABC für Autofahrer Versicherer gibt es unzählige, und alle haben andere Konditionen und Preise. Welche sind für Autofahrer aber sinnvoll? Und wie sollte man sich bei einem Unfall ihnen gegenüber verhalten?