Radler stürzt auf Bodenschwelle: Zahlt die Gemeinde?

01.10.2021
Ein Mann stürzt auf einer Rennradtour und bricht sich das Schlüsselbein. Eine Bodenschwelle hat den Unfall ausgelöst - auf die aber hatte die Gemeinde nicht hingewiesen.
Sportlich fokussiert: Den Zustand der Straße dürfen sportive Radler aber nicht aus den Augen lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Sportlich fokussiert: Den Zustand der Straße dürfen sportive Radler aber nicht aus den Augen lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Augen auf im Straßenverkehr. Das gilt auch für Radler, die sichtlich beschädigte Straßen oder solche mit Hindernissen befahren. Gemeinden müssen Straßen nicht frei von allen Gefahren halten. Schadenersatzforderungen nach einem Sturz können dann ins Leere laufen. Das zeigt ein Fall (Az.: 5 O 86/21) des Landgerichts Köln, auf den die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist.

Mit einem Freund liefert sich ein Mann ein privates Radrennen. Mit circa 20 bis 30 km/h fuhren sie in einen Ort. Kurz nach dem Eingangsschild überfuhr der Mann eine geteerte Bodenschwelle und stürzte. Dabei brach er sich ein Schlüsselbein und beschädigte sein Rennrad stark. Für seinen Sturz wollte er die Gemeinde zur Rechenschaft ziehen. Zumindest hätte diese auf die Bodenschwelle aufmerksam machen sollen, so seine Argumentation. Denn so wäre das Hindernis für ihn nicht erkennbar gewesen.

Fast 5000 Euro Schadenersatz gefordert

Er verlangte rund 4800 Euro Schadenersatz. Die Gemeinde wollte nicht zahlen, sie hätte die Verkehrssicherungspflicht nicht verletzt - außerdem hätte die Straße wegen ihres schlechten Zustands «vor sich selbst gewarnt». Der Mann zog vor Gericht.

Ohne Erfolg - die Klage wurde abgewiesen. Die Straße war nach Ansicht des Gerichts in einem verkehrsmäßigen Zustand gewesen. Dazu gehörte auch die Bodenschwelle - ein eingebauter Abfluss zum Abführen von Oberflächenwasser bei Regen. Diese sei deutlich zu erkennen gewesen. Das gilt demnach auch für den ansonsten erkennbar stark beschädigten Zustand der Straße in der direkten Nähe der Schwelle.

Frei von allen Gefahren - das muss eine Gemeinde nicht leisten

Wer eine Straße benutzt, muss sich den Verkehrsverhältnissen anpassen - das gelte auch für Radrennfahrer. Frei von allen Gefahren zu halten - dazu seien Gemeinden nicht verpflichtet. Nur die Gefahren müssen sie ausräumen, die sorgfältige Benutzer der Straße gar nicht oder nicht rechtzeitig erkennen können und sich nicht oder zu spät darauf einrichten können. Ein Warnschild musste hier wegen der «Offensichtlichkeit des Hindernisses» nicht sein.

© dpa-infocom, dpa:210930-99-426395/2

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fahrradschutzbriefe bieten mittlerweile auch der Auto Club Europa (ACE),der Automobil-Club Verkehr (ACV) oder der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) an. Foto: ACV Automobil-Club Verkehr/dpa Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.
Titan auf Rädern: Das leichte und sehr langlebige Material ist für viele eine Anschaffung fürs Leben. Foto: Dan Milner/pd-f.de/www.vannicholas.com/dpa-tmn Alleskönner-Alu oder Edel-Carbon: Rahmen für Radler Das Grundgerüst eines Fahrrades kann in seiner Beschaffenheit so vielfältig sein wie die Radtypen selbst. Und jeder Rahmen hat andere Eigenschaften, so dass das Material der Wahl immer eine Grundsatzentscheidung ist.
Fahrradhelme vermeiden Kopfverletzungen. Foto: Andrea Warnecke Unfallforscher rät Senioren auf E-Bikes zum Fahrradhelm Rasante Fahrt: E-Bikes sind bis zu 45 km/h schnell. Das muss man erstmal händeln können. Vor allem als Senior. Sie tun sich mit E-Bikes in der Regel sowieso schwerer. Das haben Forscher beobachtet. Sie geben ihnen Tipps für mehr Sicherheit.
Ausgezeichnet und verpflichtend: Das runde Verkehrszeichen Nummer 236 markiert einen Radweg, der für Fahrradfahrer verbindlich zu nutzen ist. Foto: Uli Deck/dpa/dpa-tmn Wo dürfen Radler tatsächlich fahren Radfahrer und Autofahrer würden sich im Verkehr am liebsten aus dem Weg gehen. Wo gut ausgebaute Radwege fehlen, kommt es oft zu Streit. Dabei sind die Regeln eindeutig.